Roadmap Atom-Plattform "Bay Trail" mit neuer CPU und Grafik

Gleich aus zwei Quellen gibt es Roadmap-Folien von Intels Ende 2013 erwarteter Plattform "Bay Trail". Die Atom-Kerne darin arbeiten mit neuer Architektur, und auch die Grafik soll endlich konkurrenzfähig werden.

Anzeige

Ende 2013 steht für Intels Atom die erste Generalüberholung nach über fünf Jahren an. Dann soll die bisherige In-Order-Architektur durch die bei allen anderen x86-Prozessoren übliche Out-of-Order-Technik ersetzt werden. Das geht aus inoffiziellen Roadmaps hervor, die unabhängig voneinander bei Expreview und Mobilegeeks aufgetaucht sind. Die Daten von Expreview sind schon älter, aber durch die neuen Informationen ergibt sich nun ein recht vollständiges Bild.

Während es bei ersterer Quelle einige Details auf chinesischen Folien zur gesamten Plattform gibt, gehen die Folien von Mobilegeeks mehr ins Detail zur Plattform "Bay Trail-T", Intels nächstem Design für Tablets. Es folgt dem bereits getesteten Clover Trail (Atom Z2760) nach.

Dabei gibt es wie bei Intel üblich viele Codenamen für die einzelnen Bestandteile der Plattform. Bay Trail ist der Name für das Gesamtpaket, das es in mehreren Versionen für Netbooks, Nettops, Embedded-Anwendungen und Tablets geben wird.

Die neuen Prozessorkerne tragen den Namen Silvermont, sie befinden sich in einem SoC namens Valleyview, das mit 22 Nanometern Strukturbreite hergestellt wird. Auch die aktuellen und sehr sparsamen Atoms wie der Z2760 sind noch mit 32-Nanometer-Technik hergestellt.

Vom Wechsel zu Out-of-Order-Verarbeitung verspricht sich Intel bei Bay Trail-T, also dem Nachfolger des Atom Z2760, 50 bis 60 Prozent mehr Rechenleistung. Dafür gibt es dann auch vier statt zwei Kerne, also echte Quad-Core-Tablets. Hyperthreading, das die bisherigen Atoms beherrschten, ist jedoch nicht mehr vorhanden. Offenbar handelt es sich bei den Silvermont-Kernen um eine vollständig neue Architektur, bei der Intel mit vielen Traditionen bricht. Hyperthreading, das gerade bei den Atoms viel Mehrleistung bringen kann, gibt es seit späteren Versionen der Netburst-Architektur (Pentium 4), ab 2002 wurden erste CPUs damit ausgeliefert.

Grafikkern von Intel, Videoeinheit von Imagination

Bei der Grafik steht ein ebenso radikaler Umbau bevor, sie stammt nicht mehr von Imagination (Power-VR-Kerne), sondern von Intel selbst. Die Präsentationen nennen hier "Gen 7", was auf einen abspeckten Ableger von entweder Ivy Bridge oder Haswell hindeutet. Auch DirectX-11 wird erwähnt, ebenfalls ein Novum für die Atoms, die bisher nur bis DirectX-9 kompatibel waren. Ein bisschen PowerVR steckt aber wohl noch im SoC, denn die Video-Engine wird als "VXD392" beschrieben, eine typische Imagination-Bezeichnung.

Auch zur Akkulaufzeit gibt es Angaben, wenn auch nur für die Tablet-Plattform Bay Trail-T. Hier ist wohl die Leistungsaufnahme im Standby-Modus höher als bisher, denn nur noch 20 statt bisher 30 Tage soll ein typisches Tablet durchhalten. Das wäre ein Rückschritt gegenüber dem Z2760 im Samsung Smart PC. Er benötigte in unserem Test nur 3 Prozent der Akkuleistung nach 12 Stunden Standby.

Dafür soll sich beim nächsten Atom die Leistungsaufnahme im Betrieb drücken lassen: Intels inoffizielle Folien zeigen hier bei Tablets eine Laufzeit von über 11 Stunden statt bisher rund 9 Stunden. Solche Werte sind jedoch immer von der Art der Last abhängig, unser Samsung-Tablet kam bei Installationsarbeiten auf gut sieben Stunden, bei Videowiedergabe auf über sechs Stunden. Eventuell lässt sich der zweite Wert durch die Trennung von Grafik- und Videoeinheit erhöhen.

Aus beiden Quellen geht klar hervor, dass Anwender und Gerätehersteller mit den bisherigen Atoms noch rund ein Jahr leben müssen, denn erst Ende 2013 soll die Bay-Trail-Plattform verfügbar sein. Ob damit dann auch der Marktstart gemeint ist oder die entsprechenden Geräte erst auf der CES 2014 vorgestellt werden, ist noch nicht abzusehen.


hubie 04. Dez 2012

11,6" ist ja auch noch netbooktypisch ^^

Philotech 21. Nov 2012

Zitat: "Hier ist wohl die Leistungsaufnahme im Standby-Modus höher als bisher, denn nur...

SCF 20. Nov 2012

NOCH nicht. Die Weiterentwicklung Nehalem (erste Core i-Serie) bekam dann wieder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel