Anzeige
Omates neue Smartwatch Rise
Omates neue Smartwatch Rise (Bild: Omate)

Rise: Omate präsentiert neue Smartwatch mit SIM-Karten-Slot

Omates neue Smartwatch Rise
Omates neue Smartwatch Rise (Bild: Omate)

Mit der Rise bringt Omate eine neue Android-Wear-Smartwatch mit robustem Gehäuse, rundem Display und SIM-Karten-Slot. Die Uhr wird zunächst ab dem 7. Dezember für zwei Tage per Crowdfunding bestellbar sein, der reguläre Marktstart soll im Juni 2016 erfolgen.

Anzeige

Omate hat eine neue Smartwatch vorgestellt: Die Rise kommt mit Android Wear als Betriebssystem und sieht vom Design her wie eine robuste Digitaluhr aus. Das Display ist rund und hat eine auffällige Lünette aus Kohlefaser, das Gehäuse ist aus Kunststoff. Die Smartwatch wird ab dem 7. Dezember 2015 für zwei Stunden lang über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo für einen reduzierten Preis bestellbar sein, bevor sie im Juni 2016 in den regulären Verkauf gehen soll.

  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
Die neue Omate Rise (Bild: Omate)

Das Display der Omate Rise ist 1,3 Zoll groß und hat eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln - Inhalte sollten demnach scharf angezeigt werden. Im Inneren der Uhr arbeitet ein Mediatek-MT2601-Dual-Core-Prozessor mit A7-Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der Flash-Speicher 4 GByte. Die Rise ist bis zu einem Druck von 1 ATM wasserdicht.

Telefonie dank Mobilfunkmodem

Die Rise hat ein eingebautes Mobilfunkmodem, das Daten- und Telefonverbindungen im UMTS-Netz ermöglicht. Damit kann die Smartwatch auch ohne Smartphone genutzt werden, um etwa Nachrichten zu erhalten oder Telefonate zu führen - dafür sind ein Mikrofon und ein Lautsprecher eingebaut.

Ausgeliefert wird die Rise mit Android Wear 5.1, auf dem Omate seine eigene Benutzeroberfläche OUI 4.0 installiert. Der Akku hat eine Nennladung von 580 mAh, zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben.

Crowdfunding-Kampagne ab 7. Dezember

Bei der Kampagne will Omate 30.000 US-Dollar sammeln, um die Fertigung der Kohlefaser-Lünette zu finanzieren. Der niedrigste Unterstützungsbeitrag liegt bei 200 US-Dollar und beinhaltet die Smartwatch mit einer Gravur sowie einen Herzfrequenzmesser für die Brust. Die Verfügbarkeit dieses Angebots ist auf 500 Stück limitiert, ebenso wie die des nächsthöheren Unterstützungsbeitrags von 210 US-Dollar.

Für 220 US-Dollar ist die Omate Rise in unbegrenzter Stückzahl während der 48-stündigen Crowdfunding-Kampagne erhältlich. Hier ist allerdings kein Herzfrequenzmonitor mit dabei. Im Fünferpack kostet die Smartwatch 900 US-Dollar.

Die während der Crowdfunding-Kampagne bestellten Geräte sollen - bei Finanzierungserfolg - im März 2016 ausgeliefert werden. Der reguläre Verkauf soll im Juni 2016 erfolgen, der Preis für die Uhr soll dann 350 Euro betragen.


eye home zur Startseite
TarikVaineTree 02. Dez 2015

Weil "360px" eine Längen- und keine Flächenangabe ist.

TarikVaineTree 02. Dez 2015

Eben. Deswegen spricht nichts dagegen, kostenlos zahllose SIM-Karten zur Verfügung zu...

Kaiser Ming 02. Dez 2015

wobei man hinzufügen muss das sowas bei anderen Uhren auch der Fall ist ATM - ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Flash-Ingenieur / ICT-Ingenieur (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. System Administrator Linux (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham
  4. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: "IT-News für Profis"

    nasenweis | 05:35

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    thorsten... | 05:33

  3. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Smincke | 05:13

  4. Re: kein deathmatch !

    Smincke | 05:09

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    quasides | 05:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel