Abo
  • Services:
Anzeige
Rise of the Tomb Raider
Rise of the Tomb Raider (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Rise of the Tomb Raider: D3D12-Patch verringert die Bildrate und fügt VXAO hinzu

Rise of the Tomb Raider
Rise of the Tomb Raider (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Neue Grafikschnittstelle und Umgebungslichtverdeckung: Ein Patch erweitert Rise of the Tomb Raider um Direct3D 12 und Nvidias Voxel-basierte Ambient Occlusion. Die API überzeugt jedoch nicht.

Crystal Dynamics und das für die PC-Version verantwortliche Studio Nixxes Software haben unangekündigt einen Patch für Rise of the Tomb Raider veröffentlicht. Er integriert die neue Grafikschnittstelle Direct3D 12 und Nvidias VXAO in Lara Crofts Abenteuer. Während die API in bisherigen Spielen wie Ashes of the Singularity oder Hitman die Leistung steigert, verringert D3D12 die Geschwindigkeit in Rise of the Tomb Raider. Dafür sollte VXAO realistischer verschatten als Microsofts SSAO und Nvidias HBAO+.

Anzeige

Theoretisch sollte Direct3D 12 gerade in CPU-limitierten Einstellungen oder Szenen die Bildrate verbessern. Der Kurztest in 720p-Auflösung mit einem Core i7-6700K allerdings halbierte die Leistung verglichen mit Direct3D 11. Nicht viel besser sieht es bei der Grafikkarte aus: Unsere Radeon R9 Nano liefert im neuen integrierten Benchmark in 1440p mit hohen bis sehr hohen Details nur noch 45 statt 61 fps. Ein kurzer Blick in diverse Foren und bei Hardwareluxx zeigt, dass unsere Resultate nicht die Ausnahme sind - sondern die Regel.

Die VXAO, also Voxel Based Ambient Occlusion, kommt etwas überraschend: Nvidia spricht offiziell erst kommende Woche auf der Games Developer Conference 2016 in San Francisco über die neue Umgebungslichtverdeckung. Zusammengefasst arbeitet VXAO anders als die meisten anderen AO-Lösungen nicht mit Informationen aus dem Screen Space, sprich dem Blickwinkel der Kamera. Stattdessen wird die vorhandene Geometrie (World Space) in Voxeln aufgelöst und basierend darauf die Umgebungslichtverdeckung berechnet.

  • SSAO und VXAO (Bild: Nvidia)
  • SSAO (Bild: Nvidia)
  • VXAO (Bild: Nvidia)
  • VXAO-Zusammenfassung auf der GDC 2015 (Bild: Nvidia)
SSAO und VXAO (Bild: Nvidia)

Das funktioniert wie die Hybrid Frustum Traced Shadows (HFTS) in The Division nur mit Maxwell-v2-Hardware wie der Geforce GTX 970. Offenbar verwenden die neuen Schatten und die Umgebungslichtverdeckung eine Conservative Rasterization genannte Funktion, die Teil des Feature Levels 12_1 ist. Ist dem so, dürften die HFTS und VXAO theoretisch auch auf den iGPUs aktueller Skylake-Prozessoren laufen, ausprobiert haben wir das aber nicht.


eye home zur Startseite
Dwalinn 14. Mär 2016

nVidia ist auch ein gern gesehener Bösewicht.

Dampfnudeln 14. Mär 2016

Ich denke, dass wird man später genau beurteilen können, wenn man direkte Vergleiche mit...

Dwalinn 14. Mär 2016

Kann ich mir kaum Vorstellen da du ja einen sehr starke CPU+GPU Combo hast. Schade das...

Dwalinn 14. Mär 2016

Genau das war auch von Anfang an bekannt. Daher verstehe ich nicht warum viele erwarten...

sTOrM41 13. Mär 2016

habe mal nen vergleichsvideo gemacht.. https://youtu.be/3j7w8XMn7IE



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Ludwigsburg
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Lübeck
  4. Plunet GmbH, Würzburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  2. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  3. Cyborg Ein Roboter mit Herz

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    crazypsycho | 21:31

  2. Re: Wird mal Zeit für neue Modelle

    Bill S. Preston | 21:31

  3. Re: Also ich bekomme seit 5 Jahren updates auf...

    Mumu | 21:30

  4. Re: Endlich hat "der Russe" wieder Biß

    Niaxa | 21:26

  5. Re: Abbrechen bei Ricardo (Schweiz) nicht möglich...

    jjo | 21:25


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel