RIM Blackberry 10 verschoben, hohe Verluste, Massenentlassungen

Trotz bis zuletzt gegenteiliger Ankündigungen auf der Blackberry 10 Jam World Tour hat RIM den Start von Blackberry 10 verschoben. Microsoft soll versuchen, den Hersteller zur Aufgabe des eigenen Betriebssystems und zum Umstieg auf Windows Phone zu bewegen.

Anzeige

Research In Motion (RIM) hat das Blackberry 10 auf das kommende Jahr verschoben. Zudem berichtete das kanadische Unternehmen einen massiven Verlust und kündigte den Abbau von fast einem Drittel der Arbeitsplätze an.

Auf der Blackberry 10 Jam World Tour am 28. Juni 2012 in Berlin hatte das Unternehmen noch bestätigt, dass Blackberry 10 noch 2012 erscheint. Einen genauen Starttermin hatte Research In Motion nicht genannt. Im Mai 2012 wurde angekündigt, dass erste Geräte mit dem neuen Betriebssystem noch 2012 auf den Markt kommen sollen. RIM tourt derzeit mit der Entwicklerkonferenz durch die Welt und versucht damit, Entwickler für die neue Plattform zu gewinnen.

Bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen erklärte Firmenchef Thorsten Heins, dass neue Smartphones mit Blackberry 10 im ersten Quartal 2013 auf den Markt kämen. Die Verschiebung sei nicht der "Qualität", sondern Problemen bei der Integration neu entwickelter Funktionen geschuldet. Ein Starttermin im Jahr 2012 sei "nicht mehr realistisch" gewesen.

Research In Motion erwirtschaftete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 einen Verlust von 518 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ging um 43 Prozent auf 2,81 Milliarden US-Dollar zurück. Der Blackberry-Verkauf ging von 13,2 Millionen Geräten im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 7,8 Millionen zurück.

Wird Blackberry 10 aufgegeben?

5.000 der 16.500 Arbeitsplätze im Unternehmen werden abgebaut. Die Zahl der Fabriken werde von zehn auf drei reduziert, Teile der Reparaturdienstleistungen sollen ausgelagert werden. Zudem würden auf Managementebene Stellen abgebaut werden.

Der Börsenwert des Unternehmens liegt nur noch bei 4 Milliarden US-Dollar, obwohl der Blackberry-Hersteller seine Finanzreserven auf 2,2 Milliarden US-Dollar erhöhen konnte.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters verhandelt Research In Motion den Verkauf seines E-Mail-Netzwerkgeschäfts an Microsoft. Reuters beruft sich auf drei Insider. Research In Motion prüfe, sein eigenes Betriebssystem aufzugeben und auf Windows Phone von Microsoft umzusteigen. Microsoft-Chef Steve Ballmer versuche seit Monaten, eine ähnliche Partnerschaft wie mit Nokia aufzubauen. Microsoft interessiere sich auch für einen Anteilskauf an dem Hersteller und für den Erwerb von Patenten. Der RIM-Aufsichtsrat wolle aber lieber unabhängig bleiben und Blackberry 10 weiterentwickeln.


MistelMistel 30. Jun 2012

Also mit meinem Playbook kann ich prima die GSM Verbindung von meinem N9 mitverwenden...

MistelMistel 30. Jun 2012

Ich werd es mir trotzdem kaufen und drücke alle Daumen. Wir brauchen irgend ne...

MistelMistel 30. Jun 2012

Qt bietet eine deutlich leistungsfähigere Entwicklungsumgebung als es das...

MistelMistel 30. Jun 2012

das letztemal als WebOS noch in den Statistiken auftauchte war der Marktanteil höher als...

MistelMistel 30. Jun 2012

Am [...]! Kauf doch eine von diesen Nokia Lumia teilen. Ich war 16 Jahre Nokia Kunde und...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach
  3. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  4. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel