3D-Drucker Rigidbot: variabler Stahlrahmen
3D-Drucker Rigidbot: variabler Stahlrahmen (Bild: Invent-A-Part)

Rigidbot Günstiger 3D-Drucker soll Replicator Konkurrenz machen

Invent-A-Part ist eigentlich ein 3D-Druck-Dienstleister, der für Kunden Objekte im 3D-Drucker aufbaut. Das US-Unternehmen hat mit dem Rigidbot jetzt einen eigenen 3D-Drucker entwickelt, den es mit Hilfe von Crowdfunding in Serie fertigen und im Spätsommer auf den Markt bringen will.

Anzeige

Ein großes Ziel hat sich Michael Lundwall gesetzt: Er will mit seinen beiden 3D-Druckern dem Replicator 2 von Makerbot Konkurrenz machen. Der Rigidbot sei günstiger und könne größere Werkstücke aufbauen als der Replicator, sagt Lundwall.

Der auf dem Reprap basierende Rigidbot ist 48 x 42 x 40 cm groß und baut Objekte bis zu einer Größe von 25,4 x 25,4 x 25,4 cm. Entwickelt wurde der 3D-Drucker von dem US-Unternehmen Invent-A-Part, einem 3D-Drucker-Dienstleister aus Springville im US-Bundesstaat Utah.

Schichtstärke 100 Mikrometer

Der Rigidbot setzt das Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM) ein und verarbeitet Kunststoffdraht mit einem Durchmesser von 0,35 oder 1,75 Millimetern. Die Auflösung kann in drei Stufen, niedrig, mittel, hoch - 254, 126, 100 Mikrometer - eingestellt werden. Der Draht kann aus Polylactid (PLA) oder aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) sein. Da das Thermoplast ABS jedoch schwieriger zu verarbeiten ist, empfiehlt der Hersteller, PLA einzusetzen.

  • Konstruktionszeichnung des Rigidbot: Der 3D-Drucker hat einen stabilen Rahmen aus Stahl - daher der Name. (Bild: Invent-A-Part)
  • Es gibt das Gerät in zwei Größen: den Rigidbot (r.) und den Rigidbot Big. (Bild: Invent-A-Part)
  • Mit den Rigidbots will Invent-A-Part dem Replicator 2 von Makerbot Konkurrenz machen. (Bild: Invent-A-Part)
Konstruktionszeichnung des Rigidbot: Der 3D-Drucker hat einen stabilen Rahmen aus Stahl - daher der Name. (Bild: Invent-A-Part)

Der Drucker hat einen Stahlrahmen, der dem Gerät eine hohe Stabilität verleiht - daher der Name Rigidbot. Der Rahmen besteht aus Stangen, die mit Kunststoffteilen verbunden sind. Der Nutzer könne den Drucker mit längeren Stangen und Antriebsriemen bei Bedarf selbst vergrößern, sagt Lundwall.

Großer Drucker

Der Hersteller Invent-A-Part bietet das Gerät bereits in zwei Ausführungen an: Neben dem normalen Rigidbot gibt es noch den Rigidbot Big. Der ist 62 x 48 x 42 cm groß und kann 30,4 x 40,6 x 25,4 cm große Werkstücke drucken. Zum Vergleich: Die Objekte aus dem Replicator 2 sind maximal 28,4 x 15,5 x 15,2 cm groß.

Die Rigidbots bauten nicht nur größer, sie seien auch günstiger als der Konkurrent aus New York, betont Invent-A-Part: Makerbot bietet den Replicator 2 für 2.200 US-Dollar an. Der Rigidbot soll 500 US-Dollar, der Rigidbot Big 900 US-Dollar kosten.

Erfolg bei Kickstarter

Für die Serienproduktion der Rigidbots hat Invent-A-Part eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Das am Starttermin, dem 26. März, ausgerufene Ziel war, 31.500 US-Dollar zu sammeln. Am Tag darauf war bereits fast das Doppelte zusammengekommen: 137 Interessenten haben knapp 59.000 US-Dollar zugesagt.

Die Drucker gibt es vormontiert oder als Bausatz. Die Preise während der Kickstarter-Kampagne beziehen sich auf die montierten Geräte. 50 Rigidbots gab es für die ersten Bieter für 325 US-Dollar, Preise für die Bausätze nennt der Hersteller noch nicht. Als optionales Zubehör gibt es ein LCD und einen SD-Kartenleser - das Set kostet als Bausatz 125 US-Dollar, montiert 175 US-Dollar. Die ersten Rigidbots will Invent-A-Part im September ausliefern.


infotom 06. Apr 2013

Ich bin mal gespannt. Aktuell wird das Thema ja als "the next big thing" gefeiert: http...

Hotohori 31. Mär 2013

Eben, wer keine Hohlräume mit einrechnet und wirklich alles füllen lässt, der braucht...

Hotohori 31. Mär 2013

Ob man da jetzt zuschlägt oder nicht... egal, es hilft auf jeden Fall, das die Preise...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Berater (m/w) - Netzwerke und Systeme / Cisco
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg
  2. Referent/in Porfolio- / Projektmanagement
    Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  3. E-Commerce Manager - eCare & Portale (m/w)
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Head of Ad Management (m/w)
    Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: 3 PS4/Xbox-One-Spiele kaufen, nur 2 bezahlen
    (aus dem gesamten, lieferbaren Sortiment!)
  2. Activision und Blizzard Games reduziert
    (u. a. Diablo 3 und Add-on Reaper of Souls je 20,97€, Starcraft 2 für 13,97€)
  3. VORBESTELLBAR: PlayStation 4 - Konsole (1TB) Star Wars Battlefront Limited Edition
    499,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Diskettenhaufen und heiße Teilchen

  2. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

  3. 3D-Varius

    Pauline, die Geige aus dem 3D-Drucker

  4. Vectoring

    Telekom zählt eigenes 50 MBit/s nicht als 50 MBit/s

  5. Headlander

    Mit Köpfchen in die 70er-Jahre-Raumstation

  6. This War of Mine

    Krieg mit The Little Ones auf Konsole

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook hat eine Milliarde Nutzer an einem Tag

  8. Google

    Chrome pausiert ab September einige Flash-Werbung

  9. Mobilfunknetz

    Bahn will WLAN im ICE mit allen Netzbetreibern verbessern

  10. Rare Replay im Test

    Banjo, Conker und mehr im Paket



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Autonomes Fahren: Auf dem Highway ist das Lenkrad los
Autonomes Fahren
Auf dem Highway ist das Lenkrad los
  1. Autonome Autos Daimler würde mit Google oder Apple kooperieren
  2. Testbetrieb Öffentliche Straßen für autonom fahrende Lkw freigegeben
  3. Ford Autonomes Auto mit Couch patentiert

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  2. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben
  3. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei

Until Dawn im Test: Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
Until Dawn im Test
Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
  1. Everybody's Gone to the Rapture im Test Spaziergang am Rande der Apokalypse
  2. Submerged im Test Einschläferndes Abenteuer
  3. Tembo the Badass Elephant im Test Elefant im Elite-Einsatz

  1. Re: Wieso ist Glasfaser von Förderung ausgeschlossen?

    Ext3h | 09:11

  2. Re: Computer von sega und Nintendo???

    Nadja Neumann | 09:11

  3. Halbe Wahrheit

    himbeertoni | 09:04

  4. Re: Polycomputer

    CHU | 09:04

  5. Re: Denkfehler: eSport ist nicht Sport, sondern...

    Moe479 | 09:02


  1. 09:02

  2. 19:06

  3. 18:17

  4. 17:16

  5. 16:36

  6. 15:27

  7. 15:24

  8. 14:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel