Abo
  • Services:
Anzeige
ZFS für Linux ist nun stabil genug für den breiten Einsatz.
ZFS für Linux ist nun stabil genug für den breiten Einsatz. (Bild: ZFSonLinux)

Richard Yao: ZFS für Linux ist stabil

Der Dateisystem-Entwickler Richard Yao bezeichnet ZFS für Linux als stabil. Die Datensicherheit und verfügbaren Funktionen seien vergleichbar mit der Verwendung von ZFS in anderen Betriebssystemen.

Anzeige

In einem Blogeintrag für seinen Arbeitgeber ClusterHQ beschreibt Richard Yao das Dateisystem ZFS für Linux (ZOL) als stabil genug für den Einsatz. Yao ist einer der Hauptentwickler der Linux-Portierung des ursprünglich für Solaris entstandenen Dateisystems und schreibt, dass das Wort stabil oder der Ausdruck "bereit für den Einsatz" mehrdeutig seien, deshalb begründet der Entwickler seine Einschätzung mit einem Vergleich des Linux-Ports und den Systemen, auf denen ZFS seit Jahren nativ verwendet werden kann.

So benutze der Kernel-Treiber von ZOL exakt die gleichen Operationen auf Blockgeräten wie die anderen Implementierungen. Entsprechend würden auch für ZOL die Garantien zur Datensicherheit und -integrität gelten, was Hauptargumente für die Verwendung von ZFS sind. Darüber hinaus träten nur sehr wenige gravierende Fehler wie Abstürze oder das Verharren in einer Endlosschleife mit dem Dateisystem auf.

Kaum Fehler, fast gleiche Funktionen

Die geringe Anzahl der gemeldeten Fehler und die Tatsache, dass derartige Fehler auch in konkurrierenden Dateisystemen wie XFS immer mal wieder auftauchen, bestätigt Yao in seiner Annahme zur Laufzeitstabilität. Auch wenn er zu bedenken gibt, dass Software nie perfekt und fehlerfrei sein könne.

Zudem seien die Linux-Hacker dem Ziel eines einheitlichen Funktionsumfangs sehr nahe gekommen. Derzeit fehlten lediglich 18 Funktionen gegenüber den Implementierungen für den Solaris-Nachfolger Illumos. Für einige der noch fehlenden Funktionen gebe es bekannte Workarounds. An weiteren Funktionen werde derzeit auch aktiv gearbeitet, sodass die Lücke mit kommenden Veröffentlichungen kleiner werden sollte.

Nicht im Mainline-Kernel

Das Modul für ZFS nutzt den Solaris Porting Layer (SPL) als Zwischenschicht. SPL stellt APIs des Solaris-Kernels unter Linux zur Verfügung und steht unter der GPL. Der Quellcode des Dateisystems selbst steht unter der Sun-eigenen CDDL und ist damit nicht kompatibel zur GPL des Linux-Kernels, weshalb der Code auch nicht offiziell in den Code des Kernels integriert werden kann.

Das Entwicklerteam bietet deshalb für Linux-Distributionen eigene Pakete an, um die Verwendung zu vereinfachen. Der Quellcode steht über Github zum Download bereit.


eye home zur Startseite
GodsBoss 18. Sep 2014

Den Kommentaren nach zu urteilen scheint es bei keinem anderen nicht zu klappen, sehr...

ChriDDel 15. Sep 2014

Der gute alte HP Microserver rennt wie Sau mit einem FreeNas und Nas4Free mit ZFS. Eine...

Moe479 13. Sep 2014

das liegt dann an mysql ... ;-)

noodles 13. Sep 2014

Trim: NUR FreeBSD! Ich glaube nicht mal Oracle Solaris kann das. Ja, der "support" wurde...

katze_sonne 13. Sep 2014

Ok, stimmt da war ja was. Nagut, dann weiß man halt wenn seine Daten kaputt sind - hmm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Neoperl GmbH, Müllheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. ab 229,00€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    CallyBre | 15:42

  2. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  4. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14

  5. Re: Die Überprüfung verläuft genau verkehrt herum

    ayngush | 15:09


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel