Richard Stallman: "Ubuntu ist Spyware"
Richard Stallman kritisiert die Amazon-Suche in Ubuntu 12.10. (Bild: Gisle Hannemyr/CC BY-SA 3.0)

Richard Stallman "Ubuntu ist Spyware"

Der Initiator der GNU General Public License, Richard Stallman, kritisiert Canonical wegen seiner in Ubuntu 12.10 integrierten Amazon-Suche. Ubuntu sei damit Spyware. Anwender sollten Ubuntu nicht mehr weiterempfehlen.

Anzeige

Ubuntu sei Spyware und schade damit dem Benutzer und dem Ruf freier Software. Es sollte daher nicht mehr genutzt oder weiterempfohlen werden, schreibt der Initiator der GNU General Public License, Richard Stallman. Der Grund: Ubuntu 12.10 enthält standardmäßig eine integrierte Websuche, die auch Inhalte aus Amazons Webstore bei einer lokalen Suche anzeigt.

Freie Software solle den Anwender vor Spyware und Malware schützen, schreibt Stallman. Auch wenn Canonical die Anwenderdaten nach eigenem Bekunden über seine eigenen Server umleite und anonymisiere, sammele es damit aber selbst persönliche Informationen über Ubuntu-Benutzer.

Deaktivieren reicht nicht

Dass Canonical eine Möglichkeit nachgereicht hat, die Amazon-Suche zu deaktivieren, spiele keine Rolle, sagt Stallman. Viele Anwender würden sie aus Bequemlichkeit oder Unkenntnis nicht abschalten. Auch Canonicals Argument, die Suche lasse sich auf andere Inhalte als auf Amazons Webstore ausweiten, mache die Sache nur noch schlimmer.

Selbst wenn die Suche zunächst standardmäßig deaktiviert wäre, sei sie gefährlich. Entscheide sich ein Anwender dafür, können er nicht mehr im Einzelnen entscheiden, wann er die Suche im Netz wolle. Stallman plädiert zumindest dafür, den Benutzer jedes Mal zu fragen, ob er die lokale Suche auch auf das Internet ausdehnen will, und vor allem, welche Informationen gesendet werden sollen.

Freie Software leidet

Stallman lässt auch Canonicals Argument nicht gelten, das bei der Amazon-Suche eingebrachte Geld komme der Entwicklung von freier Software zugute. Denn freie Software werde in Verruf kommen, wenn sie dem Anwender nicht garantiere, dass keine Spyware verwendet wird. Canonical wolle seine Popularität nutzen, um seine Spyware unbehelligt durchzusetzen. Außerdem verwende Ubuntu darüber hinaus unfreie Software in Ubuntu.

Anwender sollten gegenwärtig Ubuntu keinesfalls weiterempfehlen und auf Distributionen zurückgreifen, die auf die Suche verzichten.

Deaktivieren oder deinstallieren

Auch die Electronic Frontier Foundation hat die Amazon-Suche in Ubuntu 12.10 bereits deutlich kritisiert. Die entsprechende Suchlinse in Ubuntu 12.10 lässt sich entweder deaktivieren oder ganz deinstallieren. Wir haben festgestellt, dass dann keine Informationen mehr ins Netz versendet werden.


throgh 11. Dez 2012

Das Konzept von Linux ist es dem Anwender auch seine Konfiguration zu überlassen und...

Baron Münchhausen. 11. Dez 2012

Der wird ihnen noch Fluffy auf den Hals jagen :D

bstea 10. Dez 2012

Wer Wissenschaft als Theorie ohne Praxisbezug versteht, sollte lieber den Keller nicht...

Thaodan 10. Dez 2012

Ich weiß nicht wo du da was gefunden hast, aber ich habe da nichts dazu gefunden.

Flying Circus 10. Dez 2012

Du solltest den Debian-Jungs dringend Bescheid stoßen, dass sie auf ihrer Webseite...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  2. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München
  4. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  2. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  3. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung

  4. HTC One (M8)

    Update auf Android 4.4.3 kommt in Deutschland an

  5. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker

  6. 100 KBit/s statt 100 MBit/s

    Kabel Deutschland wegen Filmsharing-Drosselung verurteilt

  7. LG Tapbook

    Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware

  8. Webmail

    Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

  9. Akku

    US-Forscher entwickeln Akku mit Lithium-Anode

  10. Betriebssysteme

    Fehler im Linux-Kernel wegen GCC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel