Richard Stallman Entwickler und Benutzer vor Patentklagen schützen

Die Entwicklung, Verteilung und Nutzung einer Anwendung auf allgemein verfügbarer Hardware sollte keine Patentverletzung sein. Das schlägt der Initiator der GNU Public License Richard Stallman vor - und will dafür eine gesetzliche Regelung.

Anzeige

Entwickler und Nutzer von Software sollen einen ähnlichen Schutz erhalten wie Chirurgen in den USA. Sie sollen Software entwickeln, verteilen und nutzen können, ohne dafür wegen Patentverletzungen verklagt zu werden. Das soll für Software gelten, die auf allgemein verfügbarer Hardware läuft, etwa Computer. Das schreibt der Free-Software-Aktivist und Initiator der GNU Public License, Richard Stallman, in einem Artikel, der bei Wired erschienen ist.

Vorbild für Stallmans Idee ist ein Gesetz in den USA, das Ärzte, insbesondere Chirurgen, vor Klagen bei Patentverletzungen schützt, wenn diese Patente bei der Behandlung zum Einsatz kommen, etwa geschützte Operationsmethoden.

Patente sollen nicht abgeschafft werden

Patente sollten dabei aber nicht an Bedeutung verlieren. Sie sollten weiterhin für Implementierung auf spezieller Hardware geltend gemacht werden. Damit will Stallman auch die Rechtslage des gegenwärtigen Patentsystems berücksichtigen.

Wenn sich das aktuelle Patentsystem schon nicht ändern lasse, so Stallman, dann sollten zumindest die Auswirkungen für Entwickler und Anwender abgemildert werden.

Patentkriege sind eine Gefahr für Entwickler

Stallman sieht die Gefahr für Anwender und Entwickler, wegen Patentverletzungen verklagt zu werden, weiter steigen, denn aktuell sei der Patentkrieg in vollem Gange. Die Bedrohung gehe von den sogenannten Softwarepatenten aus, die aber eigentlich keine sind. Denn sie seien in erster Linie Ideen. Deshalb verwende er lieber den Begriff "Berechnungsmethoden" (computational practices).

Und patentierte Ideen könnten sehr viel einfacher verletzt werden als eine konkret umgesetzte Anwendung. Die meisten Patente würden zudem nicht nur Software, sondern auch ihre Implementierung auf Hardware beschreiben.

Nur eine Ausnahmeregel ist sinnvoll

Bislang vorgeschlagene Lösungen zu verbieten, sei nicht praktikabel, schreibt Stallman. Er meint damit unter anderem die Patentierung von Berechnungsmethoden und Systemen, die sie ausführen. Denn Patentanwälte würden Formulierungen finden, um solche Verbote zu umgehen. Als Beispiel nennt Stallman die bis vor wenigen Jahren nicht mögliche alleinige Patentierung von Software. Stattdessen wurde die Software samt der dazugehörigen Hardware als Patent angemeldet.

Außerdem würde ein Patentverbot die bisher erteilten Patente nicht für ungültig erklären können. Das Problem würde weiterhin bestehen, bis aktuelle Patente in 20 Jahren auslaufen.

Eine Ausnahmeregel sei deshalb die sinnvollste Lösung. Dann könne endlich wieder konkurriert und kooperiert werden, ohne dass jemand Angst haben müsse, ein Unbekannter könne seine Arbeit zunichte machen.


IT.Gnom 05. Nov 2012

so will ich denn diesen nichtssagenden unbewiesenen Aussagen eine anfügen, die genau so...

RP-01 04. Nov 2012

Das Patentsystem ist einfach so pervers gut durchdacht, dass sie es sogar geschaft haben...

andrej611 04. Nov 2012

http://www.x-plane.com/x-world/lawsuit/

contentmafia 04. Nov 2012

... insbesondere für die Patentanwelte und Juristen, die gut daran verdienen. Eine Suche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel