RHIC Kein Geld - keine Kollisionen

Im US-Teilchenbeschleuniger RHIC werden voraussichtlich bald keine Schwerionen mehr kollidieren. Wegen Budgetkürzungen im US-Energieministerium soll die Anlage geschlossen werden.

Anzeige

Die USA sollen ihren letzten Hochenergie-Teilchenbeschleuniger, den Relativistic Heavy Ion Collider, schließen. Das hat eine Gruppe von Wissenschaftlern vorgeschlagen. Grund ist das knappe Budget des US-Energieministeriums.

Der Relativistic Heavy Ion Collider (RHIC) gehört zum Brookhaven National Laboratory (BNL) in Upton im US-Bundesstaat New York, das vom US-Energieministerium (Department of Energy, DOE) betrieben wird. Im RHIC lassen Wissenschaftler Schwerionen kollidieren. Bei den Kollisionen entstehen Bedingungen ähnlich denen kurz nach dem Urknall. Aus den Ergebnissen gewinnen Forscher Erkenntnisse über die Entstehung des Universums.

Tevatron 2011 geschlossen

Doch damit wird voraussichtlich Schluss sein: Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat dem Nuclear Science Advisory Committee (NSAC) des DOE empfohlen, den RHIC zu schließen. Der Teilchenbeschleuniger Tevatron, der zum Fermi National Accelerator Laboratory (Fermilab) nahe Chicago gehörte, war im Jahr 2011 stillgelegt worden. Schwerionen-Kollisionen wären dann dem Large Hadron Collider, dem Teilchenbeschleuniger der europäischen Kernforschungszentrums (Cern) in Genf, vorbehalten.

Grund für den Schritt ist die fehlende Finanzierung: Zum Teilchenphysikprogramm des DOE gehören drei Projekte. Neben dem RHIC ist das der Ausbau der Continuous Electron Beam Accelerator Facility (CEBAF) an der Thomas Jefferson National Accelerator Facility in Newport News im US-Bundesstaat Virginia sowie der Bau eines neuen Beschleunigers, des Facility for Rare Isotope Beams (FRIB) an der Michigan State University in East Lansing.

Budgetkürzung statt -aufstockung

Um alle drei Projekte aufrechtzuerhalten, reicht das aktuelle Budget von 547 Millionen US-Dollar, das das DOE für die Teilchenphysik bereitstellt, schon nicht aus. Es ist aber wahrscheinlich, dass das Wissenschaftsbudget des DOE eher noch weiter zusammengestrichen wird. Der CEBAF-Ausbau ist beinahe abgeschlossen. Die Forscher sahen sich deshalb gezwungen, zwischen dem Betrieb des RHIC und dem Bau des FRIB zu wählen. In dem Beschleuniger sollen Teilchen erzeugt werden, die sonst nur in Supernovae vorkommen.

Da der RHIC das aufwendigste und teuerste der drei Projekte ist, hat sich das Komitee schweren Herzens entschieden, ihn aufzugeben. Die Anlage auf Long Island ist erst seit 2000 in Betrieb und hält nach Angaben des BNL noch zehn Jahre.

Die Maßnahme werde schwere Auswirkungen auf das Gebiet der Teilchenphysik in den USA haben, befürchtet Robert Tribble, Teilchenphysiker an der Texas-A&M-Universität und Leiter der Gruppe, die die Vorschläge erarbeitet hat. "Ich glaube nicht, dass es dabei Sieger und Verlierer geben wird", sagte er dem Wissenschaftsmagazin Science. "Wenn das geschieht, sind wir alle Verlierer."

Eine Entscheidung des DOE steht noch aus.


HerrMannelig 31. Jan 2013

Was meinst du, warum du einen PC, einen LCD Fernseher, eine Mikrowelle, einen...

Quantium40 31. Jan 2013

So ist es. Das veranschaulicht auch diese Grafik eines ausschliesslich von Freunden...

Quantium40 31. Jan 2013

Die 547 Millionen US$ würden auch für 6 vollbestückte Lockheed Martin F-35 reichen...

wmayer 31. Jan 2013

Deswegen würde ich das Geld ja eher über die Bildung in die Menschen investieren und...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2013

... tun der Wirtschaft unheimlich gut. Man muss ja alles wieder aufbauen. Da Wachstum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  2. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  3. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  4. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  5. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  6. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  7. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  8. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  9. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  10. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel