RFduino funkt mit Bluetooth Low Energy.
RFduino funkt mit Bluetooth Low Energy. (Bild: Open Source RF)

RFduino Offener Controller ist bei Kickstarter erfolgreich

Mehr als das 30fache der angestrebten Summe hat der Entwickler eines Arduino-kompatiblen Controllers zugesagt bekommen. Das Board ist nur wenige Zentimeter groß und kann per Smartphone angesteuert werden.

Anzeige

RFduino heißt eine neue Open-Source-Hardware. Der Controller ist nur wenige Zentimeter groß und Arduino-kompatibel. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat RFduino schon viel Zustimmung gefunden.

RFduino sei praktisch ein geschrumpfter Arduino, erklärt Entwickler Armen Kazanchian: Der Micro-Controller nutze den gleichen Code wie die Arduino-Boards Uno und Due, kommuniziere also mit allen Sensoren, Motoren oder anderen Geräten, die mit einem Arduino gesteuert werden können. Das Board passt auf eine Fingerspitze.

Bluetooth integriert

Als Prozessor hat der RFduino einen nRF51822 von Nordic Semiconductor. Das ist ein 32-bit ARM Cortex M0 mit integriertem Bluetooth-Modul. Der RFduino kommuniziert über den energiesparenden Standard Bluetooth Low Energy (BLE).

  • Das Board RFduino (Foto: Open Source RF)
  • Zu dem Controller gibt es eine Reihe von aufsteckbaren Zusatzmodulen. (Foto: Open Source RF)
Das Board RFduino (Foto: Open Source RF)

Hersteller Open Source RF hat für den RFduino auch Zusatzmodule, sogenannte Shields, konstruiert. Dazu gehört etwa die Energieversorgung: Es gibt Shields für eine Knopfzelle vom Typ CR2032 oder für eine oder für zwei Mikrozellen (AAA). Hinzu kommen Shields mit einem USB-Anschluss, mit einem Servocontroller oder mit einer RGB-Leuchtdiode und zwei Schaltern. Schließlich gibt es noch das leere Proto-Shield. RFduino und Shields sind mit Steckverbindungen ausgestattet und können einfach zusammengesetzt werden.

iPhone-App

Open Source RF bietet zu dem RFduino eine iPhone-App an, mit der der Nutzer beispielsweise einen mit einem RFduino ausgestatteten Roboter fernsteuern oder Leuchtdioden in verschiedenen Farben leuchten lassen kann. RFduino sei aber nicht auf das iPhone beschränkt, sondern lasse sich mit jedem Bluetooth-4.0-fähigen Smartphone ansteuern, sagt Hersteller Open Source RF. Eine Android-App sei auch schon in Arbeit.

Um die Serienproduktion des RFduino vorzubereiten, hat Kazanchian eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Bis zum 4. April 2013 wollte Kazanchian 5.000 US-Dollar sammeln. Inzwischen haben über 1.900 Nutzer bereits 171.000 US-Dollar zugesagt. Kazanchian hatte über Kickstarter für die ersten Spender RFduino für 15 US-Dollar angeboten. Zu haben sind jetzt nur noch RFduinos mit einem oder mehreren Shields, etwa dem USB-Modul für knapp 40 US-Dollar.


d00616 25. Aug 2014

Ich kann noch das Studium der Kommentare empfehlen: https://www.kickstarter.com/projects...

Tzven 03. Apr 2013

HSS ist bestens für Metalle geeignet die weicher sind als HSS. Und ich denke wer ne...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Entwickler (m/w)
    realtime AG, Langenfeld, Dresden, Hamburg, Konstanz
  2. Mitarbeiter Support / User Helpdesk (m/w)
    meinestadt.de, Köln
  3. Problem Manager Telematik-Endgeräte (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Software-Entwickler (m/w) SAP ABAP / SAP ABAP OO
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    7,97€
  2. 300: Rise of an Empire Ultimate Collectors Edition [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    69,99€ statt 129,00€
  3. The Dark Knight (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ (Release 31.3.)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  2. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  3. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  4. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  5. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

  6. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  7. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  8. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  9. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  10. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext
  2. Private Schlüssel Gitrob sucht sensible Daten bei Github
  3. Nachrichtenagentur Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

  1. Re: Cineastische Spiele

    Phonon | 13:22

  2. Gnome3 Window-Border?

    peter_pan | 13:15

  3. Re: Unheimlich

    frostbitten king | 13:14

  4. Wofür brauch man sowas eigentlich?

    Stummi | 13:07

  5. Re: Sub von Sub von Sub von...

    subangestellt | 13:01


  1. 13:23

  2. 13:12

  3. 11:27

  4. 10:58

  5. 10:13

  6. 15:24

  7. 14:40

  8. 14:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel