Abo
  • Services:
Anzeige
Ob das Dyna Pad - unter anderem Namen - noch nach Europa kommt, ist unklar.
Ob das Dyna Pad - unter anderem Namen - noch nach Europa kommt, ist unklar. (Bild: Toshiba)

Restrukturierung: Toshiba verkauft bald keine Privatkunden-Notebooks mehr

Ob das Dyna Pad - unter anderem Namen - noch nach Europa kommt, ist unklar.
Ob das Dyna Pad - unter anderem Namen - noch nach Europa kommt, ist unklar. (Bild: Toshiba)

Nach Fujitsu und Sony zieht sich ein weiterer japanischer Notebook-Hersteller aus Europa als Endkundenmarkt zurück. In Zukunft wird es nur noch Geschäftskunden-Notebooks mit dem Toshiba-Logo geben. Immerhin will sich Toshiba nun verstärkt selbst um Design und Produktion seiner Notebooks kümmern.

Der in finanziellen Schwierigkeiten befindliche japanische Konzern Toshiba baut sein Notebook-Geschäft um. Insbesondere für Europa heißt das, dass es in Zukunft keine Toshiba-Notebooks mehr für Endkunden geben wird. Stattdessen konzentriert sich Toshiba auf Geräte für Geschäftskunden, wo sich das Unternehmen in einer besseren Lage sieht. Dieses Geschäftsfeld soll sogar ausgebaut werden. Notebooks für den Endanwender werden von Toshiba aber weiter entwickelt, jedoch nur noch in Japan und den USA verkauft. Toshibas Mobilsparte konnte mit einigen Entwicklungen, wie dem Dyna Pad, durchaus zeigen, was sie beim Design beherrscht. Wir haben zuletzt das Toshiba Satellite Mini Click getestet.

In der Summe verschwindet damit vom deutschen Markt eine erhebliche Anzahl von Notebook-Modellen und -Varianten. Mehr Flexibilität bei der Ausstattung als Toshiba bieten laut unserem Preisvergleich nur Acer, Asus, HP Inc und Lenovo an. Immerhin fast 250 Notebook-Varianten sind derzeit im Handel verfügbar. Andere Hersteller setzen eher auf wenige Varianten oder bieten BTO-Konfigurationen an.

Anzeige

Toshiba will seine Kosten auch senken, indem die Modellpalette auf weniger als ein Drittel reduziert wird. Zudem werden künftig Toshiba-Notebooks nur noch direkt im Konzern entwickelt und produziert, also keine Aufträge mehr nach außen vergeben. Trotz der Konzentration auf den eigenen Konzern plant Toshiba in dem Segment einen Stellenabbau. Außerdem soll der Bereich intern umgebaut werden.

Von den japanischen Notebook-Herstellern ist damit kein einziger mehr auf dem deutschen Endkundenmarkt vertreten. Sony hat sich komplett zurückgezogen, Fujitsu konzentriert sich mit wenigen Modellen auf den Geschäftskundenmarkt und Panasonic hat sich als Sparte die widerstandsfähigen Notebooks ausgesucht. In Japan hingegen sind alle vier noch mit Endkundengeräten vertreten, wenn auch, wie bei Sony, teilweise als Ausgründung.


eye home zur Startseite
DetlevCM 25. Dez 2015

Na ja, ich kenne 2 Kommentare bei meinem Notebook :D "its very thin" "can you read...

Aslo 25. Dez 2015

Gibt eigentlich von so gut wie jedem Hersteller was halbwegs aktuelles mit AMD Prozessor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. Imago Design GmbH, Gilching
  3. Deichmann SE, Essen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  2. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)

Folgen Sie uns
       


  1. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  2. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  3. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  4. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  5. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  6. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  7. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  8. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  9. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  10. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Re: Verstehe ich das Richtig?

    Faksimile | 14:43

  2. Re: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90...

    Bouncy | 14:42

  3. Re: Science Fiction

    rafterman | 14:27

  4. Re: Clickbait Headline

    zZz | 14:26

  5. Re: Blöd das Google ihm beim Namen zuvor gekommen ist

    zZz | 14:25


  1. 14:43

  2. 13:37

  3. 11:12

  4. 09:02

  5. 18:27

  6. 18:01

  7. 17:46

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel