Restrukturierung: Nintendo bündelt Hardwareentwickler-Ressourcen
Google Maps für die Wii U (Bild: Nintendo)

Restrukturierung Nintendo bündelt Hardwareentwickler-Ressourcen

Die Entwicklung von neuer Hardware soll bei Nintendo künftig schneller vonstattengehen. Der japanische Konzern legt deshalb die Abteilung für die Entwicklung von Konsolen und von Handhelds zusammen.

Anzeige

Bislang sind für die Entwicklung neuer Hardware bei Nintendo zwei Gruppen zuständig: Eine mit rund 150 Ingenieuren kümmert sich um neue Handhelds wie den 3DS, während rund 130 Angestellte für Konsolen wie die Wii U verantwortlich sind. Künftig sollten die beiden Teams zusammen in einem neuen Gebäudekomplex arbeiten, der für rund 340 Millionen US-Dollar direkt neben der Nintendo-Zentrale in Kyoto entsteht, berichtet die japanische Zeitung Nikkei; Nintendo hat den Bericht inzwischen Engadget.com bestätigt.

Erklärtes Ziel der Restrukturierung ist den Berichten zufolge, dass Nintendo schneller und effektiver auf die Herausforderungen von Plattformen wie Smartphones und Tablets reagiert. Außerdem sollen die eigenen Handhelds und Konsolen künftig enger miteinander vernetzt werden - bislang ist das deutlich weniger der Fall als etwa bei Konkurrenzprodukten wie der Playstation 3 und der PS Vita.


elitezocker 17. Jan 2013

Ich würde nicht so weit gehen dabei von einer Bündelung zu sprechen nur weil man ein...

Levishadow 17. Jan 2013

falsch. Die Aktionäre und Analysten drängen sie immer wieder in die Richtung. Aber...

Kommentieren


Wii Preise und Übersicht / 24. Jan 2013

Nintendo will schneller werden – günstigere Preise



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen
  4. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware mit Mediaplayer und besseren Partys

  2. Windows Store

    Nutzer kritisieren Microsofts Vorgehen gegen Fake-Apps

  3. Google X

    Google bereitet einen eigenen Drohnen-Lieferdienst vor

  4. Casio Exilim EX-FR10

    Zweiteilige Actioncam macht sich klein

  5. Bildschirmtechnologie

    Apple patentiert flexibles Display

  6. NFC

    iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden

  7. Bugzilla-Projekt

    Mozilla legt Tausende Nutzerdaten frei

  8. SEO

    Google entfernt Autorenhinweise in Suchergebnissen

  9. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  10. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel