Restrukturierung: Nintendo bündelt Hardwareentwickler-Ressourcen
Google Maps für die Wii U (Bild: Nintendo)

Restrukturierung Nintendo bündelt Hardwareentwickler-Ressourcen

Die Entwicklung von neuer Hardware soll bei Nintendo künftig schneller vonstattengehen. Der japanische Konzern legt deshalb die Abteilung für die Entwicklung von Konsolen und von Handhelds zusammen.

Anzeige

Bislang sind für die Entwicklung neuer Hardware bei Nintendo zwei Gruppen zuständig: Eine mit rund 150 Ingenieuren kümmert sich um neue Handhelds wie den 3DS, während rund 130 Angestellte für Konsolen wie die Wii U verantwortlich sind. Künftig sollten die beiden Teams zusammen in einem neuen Gebäudekomplex arbeiten, der für rund 340 Millionen US-Dollar direkt neben der Nintendo-Zentrale in Kyoto entsteht, berichtet die japanische Zeitung Nikkei; Nintendo hat den Bericht inzwischen Engadget.com bestätigt.

Erklärtes Ziel der Restrukturierung ist den Berichten zufolge, dass Nintendo schneller und effektiver auf die Herausforderungen von Plattformen wie Smartphones und Tablets reagiert. Außerdem sollen die eigenen Handhelds und Konsolen künftig enger miteinander vernetzt werden - bislang ist das deutlich weniger der Fall als etwa bei Konkurrenzprodukten wie der Playstation 3 und der PS Vita.


elitezocker 17. Jan 2013

Ich würde nicht so weit gehen dabei von einer Bündelung zu sprechen nur weil man ein...

Levishadow 17. Jan 2013

falsch. Die Aktionäre und Analysten drängen sie immer wieder in die Richtung. Aber...

Kommentieren


Wii Preise und Übersicht / 24. Jan 2013

Nintendo will schneller werden – günstigere Preise



Anzeige

  1. Oracle DBAs mit Fokus auf Golden Gate (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, München
  2. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  4. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel