Restrukturierung: Google schließt einige Motorola-Webseiten
(Bild: Motorola/Screenshot: Golem.de)

Restrukturierung Google schließt einige Motorola-Webseiten

Im Zuge der Integration von Motorolas Handysparte hat Google damit begonnen, einige Webseiten des Smartphone-Herstellers zu schließen. Support, auch für ältere Geräte, gibt es aber weiterhin.

Anzeige

Asia, Europe, Middle East & Africa, Hong Kong, Taiwan - so lauten die Namen der Regionen in Googles Aufteilung der Welt, die nun nicht mehr mit eigenen Supportseiten versehen werden. Nachvollziehen lässt sich das am Beispiel der bisherigen Europa-Seite. Klickt man dort auf "Motorola Mobility", so erscheint die im Bild wiedergegebene Nachricht: Nur noch die drei Regionen Westeuropa, Nordeuropa und Osteuropa haben eigene Webseiten.

Dabei ist auch die Sprachauswahl etwas komplizierter geworden. Nachdem sich Benutzer für Westeuropa entschieden haben, erhalten sie zunächst eine englischsprachige Webseite. Dort können sie aber unter "change location" die Region erneut auswählen, was zu einer anderen Seite führt. Dort kann zwischen Deutsch, Englisch und Französisch gewählt werden. Das kann das System speichern, auch ein Direktlink zur deutschen Seite ist möglich.

Google hatte im August 2011 ein Übernahmeangebot für Motorolas Mobilgeschäft abgegeben, durch Bedenken von Regulierern war der Kauf erst im Mai 2012 abgeschlossen. Insgesamt bezahlte Google 12,5 Milliarden US-Dollar, was vor allem auch an über 17.000 Patenten und 7.500 Patentanträgen von Motorola liegt. Der Integration von Motorola in den Google-Konzern sollen nach Angaben des Käufers insgesamt 4.000 Arbeitsplätze zum Opfer fallen.


Mr.Coolschrank 26. Nov 2012

htc und asus machen das schon... gibt offizielle unlock tools mit denen das geht.

Enyaw 26. Nov 2012

Richtig, zumal man, wenn man motorola.com aufruft direkt auf der richtigen Sprachseite...

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  2. SAP Project Manager und Senior Berater / Consultant SAP Business Intelligence BI (m/w)
    cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, München
  3. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  4. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel