Replicator 2X Makerbot stellt neuen Zwei-Farben-3D-Drucker vor

Noch ein neuer 3D-Drucker in Las Vegas: Makerbot stellt den Replicator 2X vor.

Anzeige

Das New Yorker Unternehmen Makerbot Industries zeigt auf der CES einen neuen 3D-Drucker mit einem doppelten Extruder. Der Replicator 2X unterscheidet sich von seinem Vorgänger in erster Linie durch das Material, das er verarbeiten kann.

Der Replicator 2X baut Gegenstände aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) auf - wie schon der erste Replicator. Der im September 2012 vorgestellte Replicator 2 hingegen verarbeitet Polymilchsäure (Polylactic Acid, PLA), ein Biopolymer. Zu dieser Zeit war das Modell 2X bereits angekündigt worden.

ABS-Fans

Es gebe viele 3D-Drucker-Nutzer, die lieber mit ABS arbeiteten, sagt Makerbot-Gründer Bre Pettis, auch wenn ABS schwieriger zu handhaben sei als PLA. Für diese Nutzer sei der Replicator 2X gedacht. Wie der Vorgänger kann auch dieser Drucker mit zwei Kunststofffäden bestückt werden und so zweifarbig drucken. Die Schichtdicke beträgt 100 Mikrometer.

  • Der 3D-Drucker Replicator 2X von Makerbot. Anders als der Replicator 2 verarbeitet dieses Gerät den Kunststoff ABS. (Bild: Makerbot)
  • Dafür wurde das Gehäuse verschlossen... (Bild: Makerbot)
  • ... und der Drucker hat eine beheizbare Arbeitsplattform. (Bild: Makerbot)
  • Ein neuer Druckkopf erleichtert das Nachfüllen. (Bild: Makerbot)
  • Der Replicator 2X druckt wie der Vorgänger zweifarbig. (Bild: Makerbot)
Der 3D-Drucker Replicator 2X von Makerbot. Anders als der Replicator 2 verarbeitet dieses Gerät den Kunststoff ABS. (Bild: Makerbot)

Für das neue Material hat Makerbot den 3D-Drucker angepasst: Zum einen hat das Gerät einen neuen Druckkopf bekommen. Der sei aber nicht nur für den Einsatz von ABS modifiziert, sondern komplett überarbeitet worden, erklärt der Hersteller. So sei es einfacher, den Kopf mit neuem Material zu versorgen sowie ihn zu pflegen.

Geschlossenes Gehäuse

Verändert wurden zudem das Gehäuse und die Plattform, auf der das Werkstück aufgebaut wird: Die Öffnungen an den Seiten des Gehäuses sind mit Klappen und oben mit einem Deckel verschlossen. Die Arbeitsplattform ist beheizbar. Beides ist nötig, um eine relativ hohe Temperatur in der Druckkammer zu erreichen. ABS ist ein Thermoplast, also ein Kunststoff, der zum Verarbeiten erhitzt wird. In der abgeschlossenen Druckkammer kann das Objekt langsam abkühlen - das soll verhindern, dass es sich beim Abkühlen verzieht oder Risse bekommt.

Der Replicator 2X kann seit dem 1. Januar 2013 vorbestellt werden. Ausgeliefert werden die Geräte ab Mitte März. Ein Replicator 2X kostet rund 2.800 US-Dollar.

Makerbot ist nicht der einzige Hersteller, der auf der CES neue 3D-Drucker präsentiert: 3D Systems zeigt dort einen überarbeiteten Cube sowie den neuen Cube X. Die Elektronikmesse CES findet noch bis zum 11. Januar 2013 in Las Vegas statt.


3DGROUPP 24. Nov 2013

20euro kommt hin. Bei uns bekommst du für 20.92¤ das günstigste Material. Exotischeres...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel