Abo
  • Services:
Anzeige
Die PIN-Übertragung wird nicht verschlüsselt.
Die PIN-Übertragung wird nicht verschlüsselt. (Bild: IO-Active)

Replay-Angriff: IoT-Alarmanlage hat nicht patchbare Sicherheitslücke

Die PIN-Übertragung wird nicht verschlüsselt.
Die PIN-Übertragung wird nicht verschlüsselt. (Bild: IO-Active)

Eine Sicherheitslücke wie im Film: Einbrecher deaktivieren die Alarmanlage, bevor sie in ein Haus eindringen. Die smarte Alarmanlage Simplisafe hat genau dieses Problem - und einen einfachen Patch gibt es leider nicht.

Der Hacker Andrew Zonenberg von IO-Active hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke in der vernetzten Alarmanlage Simplisafe gefunden. Das Gerät verschlüsselt die Übertragung zwischen dem Keypad zum Eingeben der Pin und der Basisstation nicht und ist daher für Replay-Angriffe anfällig.

Anzeige

Ein Angreifer muss nur den Traffic auf dem ISM-Band mit 433 Mhz für die Sensoren und 315 Mhz für die Basisstation abhören. Die übertragenen Werte werden mittels Amplitudenumtastung (On-off-Keying) übertragen - eine Verschlüsselung findet nicht statt. Um das zu tun, benötigen Angreifer ein Mikrocontroller-Board, ein Simplisafe-Keypad und eine entsprechende Basisstation für etwa 250 US-Dollar. Der Angriff könne aber genauso gut mit einem Software-Defined-Radio durchgeführt werden, das schon deutlich günstiger zu haben sei, wird Zonenberg bei Forbes zitiert.

Nur Security by Obscurity

Weil die Datenübertragung unverschlüsselt abläuft, kann der Datenverkehr direkt mitgelesen werden. Das Protokoll ist nach Angabe von Zonenberg nicht standardisiert, die meisten Informationen werden im Klartext, einige "mit einer Form von Cipher, ohne Nonce oder Salt" übertragen. Mittels Reverse-Engineering gelang es dem Hacker, die übertragenen PIN-Codes zu isolieren. Er konnte die PIN zwar nicht im Klartext anzeigen - doch für eine Replay-Attacke reichten die abgefangenen Daten aus. Ein Angreifer muss sich innerhalb der Funkreichweite des Systems aufhalten.

Zonenberg bastelte sich für seinen Proof-of-Concept-Angriff mit dem Mikrocontrollerboard und einer umgebauten Simplisafe-Basisstation sowie dem Keypad ein Gerät, mit dem er den eingehenden Traffic auf 433 Mhz mitlesen konnte. Eine in C geschriebene Software analysiert dann den durchlaufenden Traffic und aktiviert eine grüne LED, um den Erfolg zu melden. Über den Sender des Keypads kann der Replay der PIN-Eingabe durchgeführt werden - die Alarmanlage ist deaktiviert.

  • Eine Simplisafe-Basisstation (Bild: IO-Active)
  • Die übertragene PIN (Bild: IO-Active)
  • Ein Simplisafe-Keypad (Bild: IO-Active)
  • Der Versuchsaufbau für den Hack (Bild: IO-Active)
Der Versuchsaufbau für den Hack (Bild: IO-Active)

Zonenberg geht davon aus, dass er auch Türsensoren von Simplisafe mit diesem Verfahren manipulieren könnte - getestet hat er das aber noch nicht. Damit könnte ein Angreifer dann auch Fehlalarme auslösen. IO-Active hat nach eigenen Angaben mehrfach versucht, mit dem Hersteller Kontakt aufzunehmen - bislang offenbar vergeblich.

Nur ein Austausch kann das Problem lösen

Die Lücke lässt sich nicht trivial patchen - denn die Keypads haben einen nur einmalig beschreibbaren Speicher, die notwendige Verschlüsselung lässt sich daher nicht einfach nachrüsten. Der Hersteller müsste also alle Keypads austauschen, um die Sicherheitslücke zu beheben.

Auf Anfrage von Forbes, das vorab Zugang zu den Informationen über die Sicherheitslücke hatte, sagte eine Sprecherin von Simplisafe, das Unternehmen wolle Hardware herausbringen, die Over-the-Air-Updates unterstütze. Kunden vorheriger Systeme sollen einen Rabatt bekommen, von einem Austausch ist nichts zu lesen. Simplisafe schreibt auch, dass Kunden eine Nachricht bekommen würden, wenn das System deaktiviert werde und daher zumindest ein bisschen geschützt seien. Unklar ist, ob diese Nachrichten nicht auch umgeleitet oder deaktiviert werden können.


eye home zur Startseite
Eheran 19. Feb 2016

Ja, dauerhaft sendende Schlüssel sind ziemlicher Bullshit. Zwar ist ein Angriff auf diese...

Tuxianer 19. Feb 2016

Funk an sich ist nicht das Problem. Wenn die Anlage draußen (Kasten mit Akku, Anzeige...

Tuxianer 19. Feb 2016

Ist doch eine Frage des Standpunktes: So eine Anlage ... Einschub: Eine wirkliche...

Tuxianer 19. Feb 2016

+1

Nullmodem 18. Feb 2016

abgesichert sein wird, wenn die Firma nicht einmal in der Lage ist, den Ansatz einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Oder einfach USB kabel

    nasenweis | 08:42

  2. Re: 350 Mio User

    Weltschneise | 08:39

  3. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    grslbr | 08:36

  4. Re: Was ist eine Distribution...

    grslbr | 08:34

  5. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    trapperjohn | 08:02


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel