Abo
  • Services:
Anzeige
Der künftige Telekom-Chef Timotheus Höttges (l.) und René Obermann
Der künftige Telekom-Chef Timotheus Höttges (l.) und René Obermann (Bild: Deutsche Telekom)

René Obermann "Kundenansturm bei Telekom auf beiden Seiten des Atlantiks"

Trotz Drosselungsdebatte verzeichnet die Telekom viele Neukunden in Deutschland. Aber auch in den USA legte T-Mobile dank iPhone und Fusion mit MetroPCS zu.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat viele Neukunden gewonnen. "Wir erleben einen Kundenansturm auf beiden Seiten des Atlantiks", sagte Konzernchef René Obermann bei der Vorstellung der Ergebnisse für das zweite Quartal 2013.

Die Tochtergesellschaft T-Mobile USA verzeichnete zwischen April und Juni 2013 netto 688.000 neue Vertragskunden unter der eigenen Marke. Im Vorjahresquartal hatte das Unternehmen noch 557.000 Kunden verloren. Positiv wirkten sich die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS, der Ausbau des Mobilfunknetzes und die Verfügbarkeit des iPhones aus.

Auch in den anderen Märkten legte die Telekom zu, so in Deutschland und in den europäischen Beteiligungen um 258.000 Neukunden. Insgesamt konnten konzernweit rund 1,38 Millionen Mobilfunk-Kunden gewonnen werden. Die Anzahl der TV-Kunden erhöhte sich im Quartal um 121.000, hinzu kamen 44.000 Breitbandkunden.

Im zweiten Quartal steigerte das Unternehmen in Deutschland die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden um 434.000. Zum Wachstum trugen neben Wiederverkäufern auch 157.000 Neukunden unter den Marken Telekom und Congstar bei. Der Datenumsatz verzeichnete einen Anstieg von 17,6 Prozent und liefert nun mehr als ein Drittel der Service-Umsätze.

Trotz Drosselungsdebatte wuchs die Gesamtzahl der Anschlüsse (VDSL und FTTH) im zweiten Quartal um 126.000 auf 1,27 Millionen. Davon stammten 45.000 Kunden aus dem Bereich Wholesale. Innerhalb eines Jahres ist damit die Zahl der Glasfaser-Anschlüsse um 69 Prozent gestiegen. Angaben zur Zahl der FTTH-Anschlüsse machte die Telekom auf Nachfrage von Golem.de nicht.

Der Umsatz stieg um 5,4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss ging um 1,5 Prozent auf 820 Millionen Euro zurück.


eye home zur Startseite
Youssarian 10. Aug 2013

Ich schrieb, dass weder der Hostname noch der (im URL enthaltene Titel) Vertrauen...

Youssarian 09. Aug 2013

Kunden? Nach meinem Eindruck sind es vor allem die notorischen T-Hasser, die dazu...

User_x 08. Aug 2013

tja, die verkäufer werden bestimmt nicht mit der drosselung prahlen... den ein oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€ (nur für kurze Zeit!)
  2. 37,99€ (nur für kurze Zeit!)
  3. 368,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus

  2. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  3. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  4. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  5. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  6. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  7. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  8. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  9. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  10. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Was für ein Fusch

    miauwww | 09:22

  2. Re: Nicht nur auf dem Land

    Lügenbold | 09:20

  3. Und ich habe gedacht die Kamera war schuld

    maze_1980 | 09:18

  4. Re: Kleiner, leichter, besser!

    Kakiss | 09:17

  5. Genau! Schuld sind die anderen!

    AllDayPiano | 09:16


  1. 08:36

  2. 07:26

  3. 07:14

  4. 11:29

  5. 10:37

  6. 10:04

  7. 16:49

  8. 14:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel