Abo
  • Services:
Anzeige
Parallels Access 2.0 für Android
Parallels Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)

Remote-Desktop: Neue Version von Parallels Access jetzt auch für Android

Das neue Parallels Access ist ab heute verfügbar. Die neue Version 2.0 kann jetzt auch auf Android-Geräten installiert werden und beinhaltet einige neue interessante Funktionen.

Anzeige

Die Remote-Desktop-App Parallels Access ist heute in der neuen Version 2.0 erschienen. Damit kann das Programm nicht mehr nur auf iOS-Geräten, sondern auch auf Android-Tablets und Smartphones installiert werden. Zudem hat der Entwickler Parallels einige Funktionen hinzugefügt, die teilweise Android-exklusiv sind.

  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)

Die Grundidee von Parallels Access hat sich nicht geändert: Mit der App können Nutzer von unterwegs auf einen Rechner zugreifen, auf dem ein dazugehöriges Programm installiert ist. Über die Server von Parallels wird dann der Zugriff vom mobilen Gerät aus ermöglicht. Dabei bietet Parallels Access sowohl eine Desktop-Ansicht als auch eine eigene Oberfläche, die die auf dem Rechner installierten Programme übersichtlich anzeigen soll. Wie bei den Vorversionen kann die App sich sowohl mit Mac-OS- als auch mit Windows-PCs verbinden.

Desktop-Programme auf dem Android-Startbildschirm verknüpfen

Neu in der Android-Variante der Version 2.0 ist, dass Verknüpfungen zu Programmen auf einem Remote-Rechner als Icons auf dem Android-Startbildschirm abgelegt werden können. Durch eine spezielle Markierung sind sie gut von normalen App-Verknüpfungen zu unterscheiden. Klickt der Nutzer sie an, wird automatisch die Verbindung zum entsprechenden Rechner aufgebaut und das Programm gestartet - das spart Zeit.

Für iOS-Geräte ist der Dateibrowser neu: Mit ihm kann der Nutzer wie bei OS X einfach nach Dateien suchen, der Aufbau ist dem Desktop-Vorbild entlehnt. Zu den Neuerungen, die bei beiden mobilen Systemen funktionieren, gehört unter anderem die Verwendung des Mikrofons: Das Mikrofon des mobilen Gerätes gibt beispielsweise Sprachbefehle an den verknüpften Rechner weiter. Theoretisch ist es sogar möglich, aus der Ferne Skype auf dem heimischen Computer zu verwenden.

Mit Parallels Access 2.0 kann auch die Bildschirmauflösung reguliert werden. Standardmäßig ist sie so eingestellt, dass das über die Remote-Verbindung abgefragte Programm optimal für das Display des Smartphones oder Tablets angepasst wird. Der Nutzer kann allerdings auch eine Art Vollansicht wählen: Hier wird dann der komplette Bildschirminhalt des Remote-Rechners angezeigt. Das ist meistens nicht besonders praktisch, kann aber zu Übersichtszwecken nützlich sein. Eine weitere Funktion ist Wake-On-LAN: Hiermit kann der heimische Rechner aus dem Schlafzustand geweckt werden, wenn er an ein LAN-Netzwerk angeschlossen ist.

Nutzung ab 18 Euro im Jahr

Parallels Access 2.0 ist über Googles Play Store und den App Store von Apple verfügbar. Nachdem ein Nutzerkonto angelegt wurde, kann der Agent für PC oder Mac heruntergeladen werden. Parallels Access ist zwei Wochen lang kostenlos und uneingeschränkt nutzbar. Das Jahresabonnement für den Zugriff auf bis zu fünf verschiedene Rechner kostet 18 Euro. Wer bis zum 30. Juni 2014 ein Zwei-Jahres-Abonnement abschließt, zahlt insgesamt nur 27 Euro.

Für Unternehmen gibt es einen gesonderten Tarif: Für fünf Computer werden 50 Euro fällig, dafür gibt es einen Administratorenbereich, über den Zugriffe verwaltet und Berechtigungen erteilt werden können. Wer 100 Computer und mehr pro Jahr auf diese Weise verwalten und aus der Ferne bedienbar machen möchte, zahlt 900 Euro.


eye home zur Startseite
TrudleR 17. Jun 2014

Die Baumstruktur ist das grosse Krebsgeschwür hier bei Golem, wenn du mich fragst. Auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  2. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  3. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  4. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  5. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  6. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  7. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  8. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  9. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  10. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der...

    Sharra | 13:43

  2. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Olga Maslochov | 13:40

  3. Re: Dann können ja die nächsten Steuergelder für...

    Ovaron | 13:38

  4. Re: schade ...

    Ovaron | 13:32

  5. Re: Mensch Hauke

    Blacee | 13:29


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel