Anzeige
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Microsoft)

Remedy Entertainment: Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

Quantum Break
Quantum Break (Bild: Microsoft)

Gleichzeitig mit der Fassung für die Xbox One will Microsoft das grafisch spektakuläre Zeitreise-Actionspiel Quantum Break auch für PCs mit Windows 10 veröffentlichen. Die Hardware-Anforderungen liegen bereits vor.

Nun also doch: Das Actionspiel Quantum Break wird am 5. April 2016 nicht nur für die Xbox One, sondern auch für PCs mit Windows 10 auf den Markt kommen, so Publisher Microsoft. Erst im Juli 2015 hatte Xbox-Chef Phil Spencer erklärt, dass es keine Umsetzung für Windows-PCs geben werde, und auch eine ausführliche Erklärung mitgeliefert - über die wir bei Golem.de uns allerdings gewundert hatten.

Anzeige

Wer die Konsolenversion von Quantum Break im Xbox Store vorbestellt, erhält laut Microsoft ohne weitere Zuzahlung kurz nach Veröffentlichung des Spiels auch einen Code für die PC-Fassung. Die Savegames sollen sich über die Cloud synchronisieren lassen, sodass man etwa nahtlos auf der Konsole nach einer Partie auf dem PC weitermachen kann.

Die Hardware-Anforderungen hat Microsoft bereits veröffentlicht. Das Spiel benötigt in jedem Fall die 64-Bit-Version von Windows 10, außerdem muss DirectX-12 installiert sein und es müssen 55 GByte auf der Festplatte frei sein.

Minimum-Systemanforderungen:

  • CPU: Intel Core i5-4460 mit 2,7 GHz, oder AMD FX-6300
  • Grafik: Nvidia Geforce GTX 760, oder AMD Radeon R7 260x (jeweils mit 2 GByte Video-RAM)
  • Speicher: 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen:

  • CPU: Intel Core i7 4790 mit 4 GHz, oder ähnlicher AMD
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce 980 Ti, oder AMD Radeon R9 Fury X (jeweils mit 6 GByte Video-RAM)
  • Speicher: 16 GByte

Quantum Break entsteht bei dem finnischen Entwicklerstudio Remedy Entertainment (Max Payne). Es handelt von einem Experiment mit Zeitreisen, bei denen etwas schiefgelaufen ist. Der Spieler steuert die Hauptfigur Jack Joyce, der die Zeit um sich herum kurz anhalten, sich währenddessen selbst aber weiter bewegen kann. Bei Präsentationen von den Entwicklern hat das Programm einen sehr vielversprechenden Eindruck hinterlassen, insbesondere die spektakuläre Grafik.

Nachtrag vom 12. Februar 2016, 12:10 Uhr

Remedy Entertainment hat eine etwas andere Übersicht mit Hardwarespezifikationen für die PC-Fassung von Quantum Break veröffentlicht als Microsoft. Unterschied ist die Unterteilung der "Empfohlenen Systemanforderungen" in "Empfohlen" und "Ultra". Bei Ersteren reichen 4 GByte VRAM aus, während es auf "Ultra" tatsächlich 6 GByte VRAM sein sollten.


eye home zur Startseite
The_Soap92 14. Feb 2016

Weisst du, ich dachte ok, dein Text hat was, ich könnte dir bei dem ein oder anderen...

The_Soap92 14. Feb 2016

Nicht dass ich mich freue, ich fande es eben nur wegen Watchdogs und Co. verwunderlich...

Dwalinn 13. Feb 2016

Oh ich wusste gar nicht das JC2 ein reiner DX11 Titel war :O Wieder was gelernt...

Vaako 12. Feb 2016

wenns wegen win10 nicht verkauft wird genug wirds irgend wann noch ne win7 version geben...

Allandor 12. Feb 2016

Es geht vermutlich nicht so sehr um die IPC sondern viel mehr um die CPU-Kerne. Wenn auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager für den FleetBoard Store (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  3. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  4. Developer Java (m/w) Division Issuing
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Warum dieser Typ als Beispiel?

    mnementh | 15:04

  2. Re: So läuft es bei Wikipedia wirklich...

    Herr Ahlers | 15:03

  3. Re: Ältere Win7 Systeme gar nicht für 10 ausgelegt

    Quantium40 | 15:03

  4. Re: Mobbing auf Wikipedia

    Trollmagnet | 15:03

  5. Re: Was für ein Quatsch

    gadthrawn | 14:59


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel