Abo
  • Services:
Anzeige
Große Teile des Rutherford-Raketentriebwerks werden 3D-gedruckt
Große Teile des Rutherford-Raketentriebwerks werden 3D-gedruckt (Bild: Rocketlab)

Relativity Space: Raketenbau ohne Menschen

Große Teile des Rutherford-Raketentriebwerks werden 3D-gedruckt
Große Teile des Rutherford-Raketentriebwerks werden 3D-gedruckt (Bild: Rocketlab)

Um Raketen billiger zu machen, will ein Startup aus Kalifornien jetzt die Menschen einsparen und die Produktion der Raketen automatisieren. Dafür sucht es dringend ... nach Personal.

Die Firma Relativity Space ist eines der neuen Startups in der privaten Raumfahrtszene. Das Ziel der Firma ist es, Raketen ohne menschliche Arbeit zu bauen. Die Firma hat bereits knapp 10 Millionen US Dollar an Startkapital gesammelt und ist auf der Suche nach Mitarbeitern für den Entwurf der Rakete und der Produktionsanlagen.

Anzeige

Nach Recherchen von Geekwire sind die Gründer zwei Ingenieure, die zuvor in der Triebwerksentwicklung für SpaceX und Blue Origin gearbeitet haben. Blue Origin ist die private Raumfahrtfirma des Amazon-Gründers Jeff Bezos. Bei der Entwicklung neuer Triebwerke werden immer häufiger 3D-Druckverfahren eingesetzt. Komplexe Bauteile wie die Brennkammern von kleineren Raketentriebwerken wie das Super Draco von SpaceX oder das Rutherford-Triebwerk von Rocketlabs werden inzwischen komplett im Sinterverfahren gedruckt.

Details über das Vorhaben gibt die Firma noch nicht bekannt. Aus den Stellenanzeigen lässt sich aber schließen, dass derzeit schlicht noch kein vollständiges Konzept existiert. Es ist anzunehmen, dass die Firma zunächst eine kleinere Rakete entwickeln wird und somit Teil einer wachsenden Investitionsblase wird, die auf steigende Nachfrage für kleine Trägerraketen zum Start von Mikro- und Nanosatelliten im Bereich von etwa 100 Kilogramm und weniger hofft.

Relativity Space wäre dann eine von dutzenden Firmen, die Konzepte für solche Raketen vorgelegt haben. Bisher hat noch keine dieser neuen Firmen eine Rakete gestartet. Die neuseeländische Firma Rocketlabs hat aber bereits alle Teile ihrer Rakete qualifiziert und plant den ersten Start ihrer Electron-Rakete noch in diesem Jahr. Zusammen mit Firefly Space gehört sie zu den vielversprechenderen Kandidaten dafür, nach dem unvermeidlichen Platzen der Blase noch zu existieren.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  2. PTA GmbH, München
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  2. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  3. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  4. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  5. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  6. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  7. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  8. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  9. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  10. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: dabei war das System super

    DetlevCM | 06:55

  2. Re: Traurig...

    DetlevCM | 06:53

  3. Re: Finger weg von Blau.de

    tomacco | 06:49

  4. Re: Seit vorletzter Woche Freitag ist mächtig was...

    whitbread | 06:32

  5. Re: Zu teuer

    pk_erchner | 06:08


  1. 07:00

  2. 19:10

  3. 18:10

  4. 16:36

  5. 15:04

  6. 14:38

  7. 14:31

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel