Abo
  • Services:
Anzeige
Magenta-Zugang
Magenta-Zugang (Bild: Deutsche Telekom)

Regulierungsentwurf: Telekom zweifelt wegen Auflagen an exklusivem Vectoring

Magenta-Zugang
Magenta-Zugang (Bild: Deutsche Telekom)

Der Kompromiss der Bundesnetzagentur zum exklusiven Vectoring schreckt die Telekom ab. "Ob unter diesen Bedingungen tatsächlich alle Nahbereiche versorgt werden können, müssen wir jetzt prüfen", sagte ein Sprecher Golem.de.

Anzeige

Die Deutsche Telekom rückt nach den vorgeschlagenen Auflagen der Bundesnetzagentur zum exklusiven Vectoring vorsichtig von ihren bisherigen Ausbauzusagen ab. Die Telekom wollte im Nahbereich um ihre 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen, aber von der Verpflichtung befreit werden, dort der Konkurrenz VDSL-Anschlüsse zu ermöglichen. Die Regulierungsbehörde will laut dem Kompromiss andere Netzbetreiber, die sich stärker bei der DSL-Erschließung engagiert haben als die Telekom, auch beim Vectoring bevorzugen. Als Ersatz für den Nahbereich muss die Telekom ihren Konkurrenten ein lokales, virtuell entbündeltes Zugangsprodukt (VULA) anbieten und finanzielle Entschädigung zahlen, wenn sie keinen Zugang zur entbündelten TAL mehr erhalten.

Telekom-Konzernsprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Der Regulierungsentwurf der Bundesnetzagentur bedeutet, dass die Telekom nicht sämtliche Nahbereiche ausbauen kann. Stattdessen haben die Wettbewerber in einigen Bereichen die Möglichkeit des exklusiven Vectoring-Ausbaus. Damit ist nicht mehr sichergestellt, dass die notwendige Mischkalkulation aus rentablen und unwirtschaftlichen Gebieten möglich ist. Wie stark die Wettbewerber tatsächlich ausbauen und was das für die Kalkulation der Telekom bedeutet, bleibt abzuwarten".

Investitionsentscheidungen beeinflusst

Zudem müsse die Telekom ein weiteres Vorleistungsprodukt zur Verfügung stellen. Das bedeute mehr Aufwand und beeinflusse ebenfalls Investitionsentscheidungen, erklärte Blank. "Ob unter diesen Bedingungen tatsächlich alle Nahbereiche versorgt werden können, müssen wir jetzt prüfen. Wir wollen unserer Verantwortung weiter nachkommen, den Menschen schnelle Internetanschlüsse zu bieten. Den Ausbau außerhalb der Nahbereiche treiben wir unverändert voran", sagte Blank.

Konkurrenten, die für ihre Kunden eigene Technik am Hauptverteiler der Telekom installiert haben, wären technologiebedingt durch das Vectoring der Telekom ausgeschlossen. Beim VDSL2-Vectoring werden ganze Kabelstränge genutzt, und mehrere Anbieter können nicht mehr auf die einzelnen Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) zugreifen.

Die Wettbewerberverbände Breko und Vatm hatte dagegen den Kompromissvorschlag der Bundesnetzagentur scharf kritisiert.


eye home zur Startseite
otraupe 28. Nov 2015

...müsste dieser Artikel eigentlich betitelt sein.

Skorvamon 27. Nov 2015

Das haben andere Provider schon, sonst wäre es ja nicht Diskussionswürdig, wie mit HVTs...

Skorvamon 27. Nov 2015

Ganz einfach: Weil es der Plan der Telekom war, sich wieder das Monopol über die TAL zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. BENTELER-Group, Paderborn
  3. Bender GmbH & Co. KG, Grünberg
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Quatsch, veräppelt doch die Jugend

    ElMarchewko | 19:17

  2. Re: Nicht reden als DIE Lösung bei Diskrimination

    The Insaint | 19:17

  3. Re: Keine Router!?

    ip_toux | 19:16

  4. Re: Wieso überhaupt löschen?

    SelfEsteem | 19:15

  5. Re: [Hier Beleidigung einfügen]

    MasterBlupperer | 19:12


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel