Regierungskoalition: Leistungsschutzrecht für Presseverlage kommt
Verlage wollen sich für solche Textschnipsel künftig bezahlen lassen. (Bild: Google News)

Regierungskoalition Leistungsschutzrecht für Presseverlage kommt

Der Koalitionsausschuss von CDU, CSU und FDP hat am Sonntag die Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverlage beschlossen. Zahlen sollen Suchmaschinenbetreiber und News-Aggregatoren im Internet.

Anzeige

Bereits im Koalitionsvertrag hatten die Regierungsparteien CDU, CSU und FDP die Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverlage vereinbart. Im Koalitionsausschuss wurden am 4. März 2012 weitere Eckpunkte eines solchen Leistungsschutzrechts vereinbart, damit Verlage im Onlinebereich nicht schlechtergestellt werden als andere Werkvermittler.

Dazu sollen "Hersteller von Presseerzeugnissen ein eigenes Leistungsschutzrecht für die redaktionell-technische Festlegung journalistischer Beiträge oder kleiner Teile hiervon erhalten", heißt es im Protokoll des Koalitionsausschusses. Presseverlage sollen an den Gewinnen gewerblicher Internetdienste beteiligt werden. "Auch die Urheber sollen eine angemessene finanzielle Beteiligung an der Verwertung des Leistungsschutzrechts erhalten", heißt es weiter.

Die Schutzdauer soll ein Jahr betragen.

Mit anderen Worten: Gewerbliche Anbieter im Netz wie Suchmaschinenbetreiber und News-Aggregatoren sollen künftig für die Verbreitung von Presseerzeugnissen, beispielsweise von Zeitungsartikeln, im Internet ein Entgelt an die Verlage zahlen. Das Geld soll von einer Verwertungsgesellschaft eingesammelt und verteilt werden.

Konkreter werden die Koalitionspolitiker nicht. Sie betonen lediglich noch, dass die private Nutzung von Presseerzeugnissen im Internet nicht vergütungspflichtig werden soll, so dass normale User nicht betroffen sind. Und gewerbliche Nutzer sollen die Inhalte zumindest am Bildschirm kostenlos lesen, sie speichern und ausdrucken dürfen.

Der Entschluss von CDU, CSU und FDP lässt allerdings mehr Fragen offen als er beantwortet und dürfte weiter für Diskussionen sorgen, sind die Pläne zur Einführung eines Leistungsschutzrechts doch umstritten. Fast 50 Verbände, Blogs und Projekte haben sich in der Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht (Igel) zusammengeschlossen. Sie fürchten, dass nur große Verlage vom Leistungsschutzrecht profitieren, die Urheberrechte der Journalisten eingeschränkt werden, die Nutzung von Wortschnipseln kostenpflichtig und die Kommunikationsfreiheit beeinträchtigt werden.


nille02 05. Mär 2012

Das können die Verlage tun ... machen sie aber nicht.

Schiwi 05. Mär 2012

wenn es nach dem gesunden Menschenverstand geht, sicher nicht. Aber du siehst ja wie...

Himmerlarschund... 05. Mär 2012

Dann machen wir eben unser eigenes Internet. Gerüchten zufolge haben die DAUs, die bei...

Dadie 05. Mär 2012

Die Nachrichten an sich bzw. die Texte dürften ja schon so unter geschützt sein über das...

Herr Lich 05. Mär 2012

...und dann kann das Abkassieren beginnen. Oder aber die Nutzer wandern alle zu...

Kommentieren


Netzausfall / 05. Mär 2012

Ist das Leistungsschutzrecht so schlimm?



Anzeige

  1. Product Manager User Interface Design (m/w)
    ATOSS Software AG, München
  2. IT-Manager (m/w) im Bereich Projektmanagement/IT Architektur und Qualitätssicherung
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. .Net - Entwickler (m/w)
    DIRINGER & SCHEIDEL Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel