Verlage wollen sich für solche Textschnipsel künftig bezahlen lassen.
Verlage wollen sich für solche Textschnipsel künftig bezahlen lassen. (Bild: Google News)

Regierungskoalition Leistungsschutzrecht für Presseverlage kommt

Der Koalitionsausschuss von CDU, CSU und FDP hat am Sonntag die Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverlage beschlossen. Zahlen sollen Suchmaschinenbetreiber und News-Aggregatoren im Internet.

Anzeige

Bereits im Koalitionsvertrag hatten die Regierungsparteien CDU, CSU und FDP die Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverlage vereinbart. Im Koalitionsausschuss wurden am 4. März 2012 weitere Eckpunkte eines solchen Leistungsschutzrechts vereinbart, damit Verlage im Onlinebereich nicht schlechtergestellt werden als andere Werkvermittler.

Dazu sollen "Hersteller von Presseerzeugnissen ein eigenes Leistungsschutzrecht für die redaktionell-technische Festlegung journalistischer Beiträge oder kleiner Teile hiervon erhalten", heißt es im Protokoll des Koalitionsausschusses. Presseverlage sollen an den Gewinnen gewerblicher Internetdienste beteiligt werden. "Auch die Urheber sollen eine angemessene finanzielle Beteiligung an der Verwertung des Leistungsschutzrechts erhalten", heißt es weiter.

Die Schutzdauer soll ein Jahr betragen.

Mit anderen Worten: Gewerbliche Anbieter im Netz wie Suchmaschinenbetreiber und News-Aggregatoren sollen künftig für die Verbreitung von Presseerzeugnissen, beispielsweise von Zeitungsartikeln, im Internet ein Entgelt an die Verlage zahlen. Das Geld soll von einer Verwertungsgesellschaft eingesammelt und verteilt werden.

Konkreter werden die Koalitionspolitiker nicht. Sie betonen lediglich noch, dass die private Nutzung von Presseerzeugnissen im Internet nicht vergütungspflichtig werden soll, so dass normale User nicht betroffen sind. Und gewerbliche Nutzer sollen die Inhalte zumindest am Bildschirm kostenlos lesen, sie speichern und ausdrucken dürfen.

Der Entschluss von CDU, CSU und FDP lässt allerdings mehr Fragen offen als er beantwortet und dürfte weiter für Diskussionen sorgen, sind die Pläne zur Einführung eines Leistungsschutzrechts doch umstritten. Fast 50 Verbände, Blogs und Projekte haben sich in der Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht (Igel) zusammengeschlossen. Sie fürchten, dass nur große Verlage vom Leistungsschutzrecht profitieren, die Urheberrechte der Journalisten eingeschränkt werden, die Nutzung von Wortschnipseln kostenpflichtig und die Kommunikationsfreiheit beeinträchtigt werden.


nille02 05. Mär 2012

Das können die Verlage tun ... machen sie aber nicht.

Schiwi 05. Mär 2012

wenn es nach dem gesunden Menschenverstand geht, sicher nicht. Aber du siehst ja wie...

Himmerlarschund... 05. Mär 2012

Dann machen wir eben unser eigenes Internet. Gerüchten zufolge haben die DAUs, die bei...

Dadie 05. Mär 2012

Die Nachrichten an sich bzw. die Texte dürften ja schon so unter geschützt sein über das...

Herr Lich 05. Mär 2012

...und dann kann das Abkassieren beginnen. Oder aber die Nutzer wandern alle zu...

Kommentieren


Netzausfall / 05. Mär 2012

Ist das Leistungsschutzrecht so schlimm?



Anzeige

  1. SAP BI/BW (Senior) Berater (m/w)
    cellent AG, keine Angabe
  2. Business Analyst/IT-Koordinator (m/w) Lebensversicherung
    Die Continentale, München
  3. Web-Programmierer (m/w) Frontend-Entwicklung
    Detlev Louis GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: StarCraft II: Heart of the Swarm (Add-On)
    12,92€
  2. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik
  3. TOP-PREIS: Crysis 3 Download
    2,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. i8-Smartphone

    Linshof erliegt dem (T)Rubel

  2. Mobiltelefonie

    UMTS-Verschlüsselung ausgehebelt

  3. Circuitscribe ausprobiert

    Stromkreise malen für Teenies

  4. Spiegelreflexkameras

    Gefälschte Nikon D800E im Umlauf

  5. Google Cardboard

    Mit VR-Pappbrille in Street View unterwegs

  6. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  7. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  8. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  9. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  10. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel