Abo
  • Services:
Anzeige
Germany Says Welcome war eines der Projekte, an denen beim Refugee Hackathon in Berlin gearbeitet wurde.
Germany Says Welcome war eines der Projekte, an denen beim Refugee Hackathon in Berlin gearbeitet wurde. (Bild: Screenshot Golem.de)

'Mit Pegida hatten wir keine Probleme'

Die Veranstalter sind zufrieden mit dem Echo: "Über das gesamte Wochenende waren etwa 300 Leute an dem Hackathon beteiligt", sagte Johannes Schneemann aus dem Orgateam zu Golem.de. "Wir wollen Menschen die Möglichkeit geben, ohne viel Aufwand anderen Menschen zu helfen. Und wir wollen Flüchtlinge zur Selbsthilfe befähigen." Probleme mit Pegida-Sympathisanten oder anderen rechten Gruppierungen gab es seinen Angaben nach nicht. "Wir hatten darüber nachgedacht, dass es Probleme geben könnte. Zum Glück war das nicht der Fall", so Schneemann.

Anzeige

Mit Germany Says Welcome sorgte eine Gruppe junger Coder schon in der vergangenen Woche bei Jugend hackt für Aufsehen. Die App bündelt viele verschiedene Angebote. So haben die Macher das crowdgesourcte Refugee Phrasebook integriert - und ganz nebenbei einige Funktionen hinzugefügt. Außerdem können in der App WLAN-Hotspots des Freifunkprojekts angezeigt werden. Die Landesregierung NRW ist überzeugt von dem Potenzial der App und will das Projekt längerfristig unterstützen. Das technische Können der jungen Gruppe sorgte unter den Zuschauern für Begeisterung und Verwunderung.

  • Was soll ich meinen deutschen Nachbarn kochen, wenn ich sie zum Essen einlade?, fragt ein Flüchtling beim Bedürfnis-Workshop. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Der Hackathon fand in den Räumen von Immobilienscout in Berlin statt. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Lagesonum: Das Projekt will dafür sorgen, dass Flüchtlinge nicht stundenlang vor der Berliner Erstaufnahme-Einrichtung warten müssen. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Stolz präsentiert das Team von Mapfix die erste gedruckte Karte. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • The Brain will die verschiedenen Projekte zusammenführen und doppelte Arbeit verhindern. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Die freiwilligen Helfer wurden zum Abschluss des Hackdays laut beklatscht. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Germany Says Welcome fand bereits bei Jugend Hackt großen Zuspruch. Das junge Team integriert ein Wörterbuch, Freifunk-Hotspots und andere Dienste.
  • Mit Mapfix sollen Helfer einfach Karten erstellen können, um Flüchtlingen eine bessere Orientierung zu ermöglichen. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Das Refugee Phrasebook ist ein Crowdsourcing-Wörterbuch. Andere Apps können die Daten nutzen - auf Nachfrage haben die Entwickler angeboten, eine Api zu erstellen. (Bild: Screenshot Golem.de)
Germany Says Welcome fand bereits bei Jugend Hackt großen Zuspruch. Das junge Team integriert ein Wörterbuch, Freifunk-Hotspots und andere Dienste.

Das Projekt soll nach der Veranstaltung nicht vorbei sein. Hostingprovider sollen gefunden werden, um die Projekte langfristig und sicher zu hosten. "Wir wollen nicht, dass das dann alles in der Amazon-Cloud liegt", sagte Daniel Domscheit-Berg auf der Veranstaltung. Denn schließlich würden in den Apps auch viele vertrauliche und persönliche Daten gespeichert. Dazu sprechen die Veranstalter nach eigenen Angaben gerade mit Providern, die kostenfrei Ressourcen zur Verfügung stellen wollen.

WG-Gesucht für Flüchtlinge

Eine der wichtigsten Aufgabe, um die Flüchtlingsströme zu bewältigen, ist die Unterbringung in winterfesten Quartieren. Hier will das Projekt Homes4Refugees helfen. Derzeit ist ein Prototyp online, richtig losgehen kann es aber erst in ein paar Monaten. Auf der Plattform können Wohngemeinschaften ein Zimmer inserieren, Flüchtlinge können selbst Gesuche nach einer Unterkunft posten. Home4Refugees ist nicht das erste Projekt dieser Art. Bereits im Sommer gründete sich Flüchtlinge-Willkommen. Dort legen die Macher aber mehr Wert auf eine persönliche Betreuung und Vermittlung der Geflohenen - Home4Refugees soll eher eine Art WG-Gesucht für Flüchtlinge werden.

Die Atmosphäre auf dem Refugee-Hackathon ist nicht so professionell wie bei anderen Hackdays, die oft von Firmen gesponsert und durchgeführt werden. Das bedeutet viel kreativen Einsatz für die gute Sache und einen weitgehenden Verzicht auf Marketing-Sprech. Hier schielt keiner auf den VC mit viel Geld. Andererseits bedeutet das auch, dass einige der Projekte sehr ähnliche oder bestehende Initiativen duplizieren.

 Refugee Hackathon: Hacken für die MenschlichkeitThe Brain will Projekte zusammenführen 

eye home zur Startseite
neocron 28. Okt 2015

laut gaengigen Definitionen des Begriffs "Zensur" ja! nur ist das kein Problem. Weil...

ThadMiller 28. Okt 2015

Trotzdem verstehe ich deine Überschrift nicht. Gegen was? Davor musst du in Deutschland...

DerVorhangZuUnd... 27. Okt 2015

> zwangsverpflichteter Arbeitssklave. Das spricht schon Bände. Nebenbei verharmlost du...

AlphaStatus 26. Okt 2015

Wer redet denn hier von Tomahawk Raketen? https://de.wikipedia.org/wiki/BGM-71_TOW TOW...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, Sankt Augustin
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. über Ratbacher GmbH, Kirchheim unter Teck
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. X-Men Apocalypse, The Huntsman & The Ice Queen, Asterix erobert Rom, The Purge, Shutter...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Better Call Saul 1. Staffel Blu-ray 12,97€, Breaking Bad letzte Staffel Blu-ray 9,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: schade ...

    Moe479 | 00:00

  2. Re: Upload ...

    thoros | 00:00

  3. Re: Was die VG Wort will

    schotte | 09.12. 23:53

  4. Re: geHyptes Produkt - 99% der Leute können das...

    mhstar | 09.12. 23:50

  5. Probleme im Büro bei mehreren PCs

    Andreebremen_ | 09.12. 23:50


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel