Licht kann in einem Kunststoffgehäuse zu unerwünschten Reflexionen führen.
Licht kann in einem Kunststoffgehäuse zu unerwünschten Reflexionen führen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Reflexionsschutz Apple patentiert Kunststoffgehäuse fürs iPhone

Apple hat in den USA ein Patent für ein Gehäuse aus durchsichtigem Kunststoff für ein iPhone zugesprochen bekommen. In einer Stellenanzeige sucht Apple zudem einen Kunststoffexperten. Ein Beleg für ein Billig-iPhone ist das noch nicht.

Anzeige

Apple hat in den USA ein Patent für ein Gehäuse aus klarem Kunststoff für das iPhone zugesprochen bekommen. Die Erfindung soll verhindern, dass die LED, die als Blitz im iPhone steckt, die Bildqualität durch Lichtreflexionen innerhalb des Kunststoffs verschlechtert.

  • US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)
US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)

Bei normalen iPhone-Hüllen werden die Bereiche Kameraobjektiv und LED ausgespart, was eine Beeinflussung der Kamera verhindern soll. Die Rückseite selbst ließ bisher kein Licht durch. Wenn nun aber die Rückseite ganz oder teilweise aus Kunststoff ist, kann der für interne Lichtreflexionen oder bei gefärbten Gehäuseteilen auch für farbiges Blitzlicht sorgen, was die Bilder stark verfremden würde, schreibt Apple in der Patentschrift 8,364,032. Allerdings muss nicht unbedingt ein durchsichtiger Kunststoff eingesetzt werden. Auch andere transparente Materialien kommen laut Patentschrift infrage.

Die Lösung sieht lichtschluckende Materialien rund um die LED beziehungsweise die Kamera vor, so dass keine Lichtkontaminierung stattfindet. Rund um die LED könnte zudem ein Reflektor eingebaut werden, um das Licht zu konzentrieren, schreibt Apple.

Das kolportierte Billig-iPhone, um das es immer wieder Gerüchte gibt, könnte auch aus Kunststoff bestehen, meldete die IT-Branchenzeitung Digitimes Mitte Januar 2013 unter Berufung auf Informanten in der Lieferkette von Apple. Danach soll das Gerät ein Gehäuse aus Metall und Kunststoff bekommen. Durch ein spezielles Design sollen die Metallteile im Inneren auch von außen zu sehen sein. Gehäuseteile, die das belegen, sind aber noch nicht aufgetaucht.

Außerdem hatte Apple Anfang 2013 eine neue Stelle ausgeschrieben, in der ein neuer Mitarbeiter für das Team gesucht wird, das mit Kunststoffen arbeitet. Der Ingenieur solle Fertigungsmethoden zur Verarbeitung von Plastikprodukten entwickeln.

Apple hatte den Patentantrag im Februar 2012 eingereicht und Anfang 2013 wurde das Patent erteilt.

Auch wenn diese Puzzleteilchen anscheinend perfekt zu einem Billig-iPhone mit Kunststoffhülle zu passen scheinen, müssen sie doch mit Vorsicht betrachtet werden. Wie bei vielen anderen Patenten erwachsen allein aus einer Patenterteilung keine Produkte. Die Stellenausschreibung für den Kunststoffexperten passt zeitlich eventuell rein zufällig in die Gerüchtewelt. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Apple in anderen aktuellen Produkten und Zubehör nicht nur Aluminium, sondern auch viele Kunststoffe einsetzt.


boiii 06. Feb 2013

Der Beweis liegt zuhause in der Schublade ;) Allerdings eben ein wenig gewölbt und die...

derdiedas 05. Feb 2013

Tja darum Transparentes Aluminium - das ist so Widerstandsfähig da passiert definitiv...

JanZmus 05. Feb 2013

War ja so klar, dass da nichts kommt. Das habe ich schon x-mal hier gefragt und noch NIE...

Noschiii 05. Feb 2013

Die können doch nicht alles patentieren ... das patent mit den abgerundeten ecken war ja...

yast 04. Feb 2013

ich würde sagen Einkauf

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  4. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel