Reflexionsschutz: Apple patentiert Kunststoffgehäuse fürs iPhone
Licht kann in einem Kunststoffgehäuse zu unerwünschten Reflexionen führen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Reflexionsschutz Apple patentiert Kunststoffgehäuse fürs iPhone

Apple hat in den USA ein Patent für ein Gehäuse aus durchsichtigem Kunststoff für ein iPhone zugesprochen bekommen. In einer Stellenanzeige sucht Apple zudem einen Kunststoffexperten. Ein Beleg für ein Billig-iPhone ist das noch nicht.

Anzeige

Apple hat in den USA ein Patent für ein Gehäuse aus klarem Kunststoff für das iPhone zugesprochen bekommen. Die Erfindung soll verhindern, dass die LED, die als Blitz im iPhone steckt, die Bildqualität durch Lichtreflexionen innerhalb des Kunststoffs verschlechtert.

  • US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)
US-Patent 8,364,032 (US-Patent- und Markenamt)

Bei normalen iPhone-Hüllen werden die Bereiche Kameraobjektiv und LED ausgespart, was eine Beeinflussung der Kamera verhindern soll. Die Rückseite selbst ließ bisher kein Licht durch. Wenn nun aber die Rückseite ganz oder teilweise aus Kunststoff ist, kann der für interne Lichtreflexionen oder bei gefärbten Gehäuseteilen auch für farbiges Blitzlicht sorgen, was die Bilder stark verfremden würde, schreibt Apple in der Patentschrift 8,364,032. Allerdings muss nicht unbedingt ein durchsichtiger Kunststoff eingesetzt werden. Auch andere transparente Materialien kommen laut Patentschrift infrage.

Die Lösung sieht lichtschluckende Materialien rund um die LED beziehungsweise die Kamera vor, so dass keine Lichtkontaminierung stattfindet. Rund um die LED könnte zudem ein Reflektor eingebaut werden, um das Licht zu konzentrieren, schreibt Apple.

Das kolportierte Billig-iPhone, um das es immer wieder Gerüchte gibt, könnte auch aus Kunststoff bestehen, meldete die IT-Branchenzeitung Digitimes Mitte Januar 2013 unter Berufung auf Informanten in der Lieferkette von Apple. Danach soll das Gerät ein Gehäuse aus Metall und Kunststoff bekommen. Durch ein spezielles Design sollen die Metallteile im Inneren auch von außen zu sehen sein. Gehäuseteile, die das belegen, sind aber noch nicht aufgetaucht.

Außerdem hatte Apple Anfang 2013 eine neue Stelle ausgeschrieben, in der ein neuer Mitarbeiter für das Team gesucht wird, das mit Kunststoffen arbeitet. Der Ingenieur solle Fertigungsmethoden zur Verarbeitung von Plastikprodukten entwickeln.

Apple hatte den Patentantrag im Februar 2012 eingereicht und Anfang 2013 wurde das Patent erteilt.

Auch wenn diese Puzzleteilchen anscheinend perfekt zu einem Billig-iPhone mit Kunststoffhülle zu passen scheinen, müssen sie doch mit Vorsicht betrachtet werden. Wie bei vielen anderen Patenten erwachsen allein aus einer Patenterteilung keine Produkte. Die Stellenausschreibung für den Kunststoffexperten passt zeitlich eventuell rein zufällig in die Gerüchtewelt. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Apple in anderen aktuellen Produkten und Zubehör nicht nur Aluminium, sondern auch viele Kunststoffe einsetzt.


boiii 06. Feb 2013

Der Beweis liegt zuhause in der Schublade ;) Allerdings eben ein wenig gewölbt und die...

derdiedas 05. Feb 2013

Tja darum Transparentes Aluminium - das ist so Widerstandsfähig da passiert definitiv...

JanZmus 05. Feb 2013

War ja so klar, dass da nichts kommt. Das habe ich schon x-mal hier gefragt und noch NIE...

Noschiii 05. Feb 2013

Die können doch nicht alles patentieren ... das patent mit den abgerundeten ecken war ja...

yast 04. Feb 2013

ich würde sagen Einkauf

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel