Abo
  • Services:
Anzeige
Steven Sinofsky präsentiert Windows 7 im Oktober 2009.
Steven Sinofsky präsentiert Windows 7 im Oktober 2009. (Bild: Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images)

Referenzdesign: Steven Sinofsky wollte kein Windows-7-Tablet

Steven Sinofsky präsentiert Windows 7 im Oktober 2009.
Steven Sinofsky präsentiert Windows 7 im Oktober 2009. (Bild: Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images)

Der gefeuerte Windows-Chef Steven Sinofsky soll Hardwarehersteller abgewiesen haben, die zum Start von Windows 7 ein Referenzdesign für ein Tablet vorbereitet hatten und Unterstützung dafür wollten.

Der frühere Windows-Chef Steven Sinofsky soll es abgelehnt haben, Windows 7 für Tablets anzupassen. Das berichtet das IT-Onlinemagazin Extremetech unter Berufung auf informierte Kreise. Hardwarehersteller sollen rechtzeitig zum Start des Betriebssystems im Oktober 2009 Referenzdesigns für Windows-7-Tablets vorbereitet haben. Doch Sinofsky habe sich dagegen entschieden, dafür eine umfassende Unterstützung zu bieten.

Anzeige

Das erste iPad wurde am 27. Januar 2010 von Apple präsentiert.

Auf einer Konferenz im Mai 2008 hatte Microsoft ein Multitouch-Interface für Windows 7 samt einigen angepassten Applikationen gezeigt. Bilder ließen sich verschieben, vergrößern und rotieren. Als Hardware kam dabei Duosense von N-Trig zum Einsatz.

Microsofts Touch Pack für Windows 7

Im April 2010 kam Microsofts Touch Pack für Windows 7. Damit ließen sich vier Spiele und zwei Anwendungen installieren, die zuvor nur über OEMs verteilt wurden. So konnte etwa auf dem WePad, auf dem sich auch Windows installieren ließ, das Touch Pack genutzt werden. Der Installer verlangte ein Multitouch-Display mit mindestens zwei simultan nutzbaren Touch-Punkten.

Sinofskys Rauswurf bei Microsoft wurde am 12. November 2012 überraschend bekanntgegeben. Er galt als einer der möglichen Nachfolger von Ballmer, der 2018 aus Altersgründen abtreten will. Der 47-jährige Sinofsky war 23 Jahre bei Microsoft und verantwortete den Start von Windows 7 im Jahr 2009, von Windows 8 im vergangenen Monat und von Surface. Seit 2006 war er Chef der Windows-Entwicklung. Er galt in der Zusammenarbeit als sehr schwierig.


eye home zur Startseite
irgendwersonst 20. Nov 2012

Windows ist nicht gleich Windows, neben den allseitsbekannten Windows Deskopsystemen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Krankenhausgesellschaft St. Vincenz mbH, Limburg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. ab 229,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts

  2. Parrot Disco

    Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

  3. Marsrover

    China veröffentlicht Pläne für eigenen Marsrover

  4. Android 7.0

    Google verteilt erste Factory-Images, Sony nennt Update-Plan

  5. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  6. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  7. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  8. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony

  9. Mongoose

    Samsung erklärt M1-Kerne des Galaxy S7 und Note 7

  10. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Firmenpolitik?

    ulink | 10:23

  2. Re: Komisch... Sony Z3 (ohne +)?

    wertzuiop123 | 10:23

  3. Re: Weg mit Exklusivtiteln

    most | 10:23

  4. Re: 32 cores: now we are talking

    HubertHans | 10:20

  5. Wer Spaß daran hat, soll es gerne machen...

    most | 10:19


  1. 10:00

  2. 09:45

  3. 09:14

  4. 09:06

  5. 08:28

  6. 07:59

  7. 07:50

  8. 07:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel