Red Scarlet
Red Scarlet (Bild: Red)

Red Kinokamera für Filme mit 6.000 x 4.000 Pixeln

Die US-Firma Red hat ein Upgrade für die Epic- und Scarlet-Kinokameras angekündigt. Mit dem neuen Dragon-Sensor im Format Super 35 sollen Videos mit einer Auflösung von 6.000 x 4.000 Pixeln möglich werden.

Anzeige

Das Sensor-Upgrade Dragon von Red soll die Epic- und Scarlet-Kinokameras in die Lage versetzen, Videos mit 6K-Auflösung zu drehen. 6K entspricht einer Auflösung von 6.000 x 4.000 Pixeln.

Der neue Dragon-Sensor im Super-35-mm-Format soll außerdem einen Dynamikumfang von 15 Blendenstufen erreichen und bei einer leicht reduzierten Auflösung von 5K eine maximale Bildrate von 120 Frames pro Sekunde erzielen.

Bislang kann zum Beispiel die kleine Scarlet-Kamera von Red nur 4K-Video aufnehmen. Die Scarlet nimmt das Videomaterial in dem Redcode-Rohformat des Herstellers auf, das im Gegensatz zu MPEG oder ähnlichen Formaten weniger stark komprimiert ist. Der Ton wird unkomprimiert mit 24 Bit und 48 KHz gespeichert. Die Ausgabe des Videosignals erfolgt über SDI und HDMI. Die Daten lassen sich auf den 1,8 Zoll großen SSD-Laufwerken (Redmag) des Herstellers speichern, die mit 64, 128 und 256 GByte Speicherkapazität angeboten werden.

Die Kameras von Red sind modular aufgebaut und ermöglichen dem Anwender, neue Funktionen und Objektivbajonette zu verwenden. Das Upgrade für die Epic-Kameras soll 6.000 US-Dollar kosten, während für die Scarlet-Kamera noch kein Preis genannt wurde.

Die Module mit dem Red-Dragon-Bildwandler sollen noch 2012 ausgeliefert werden.


Trockenobst 17. Apr 2012

Bei meinem Kumpel mit seiner Megaanlage konnte er bei dem dritten Herr der Ringe die...

Trockenobst 17. Apr 2012

Wenn du mehrere Layer an Special Effects hast, ist eine höhere Auflösung perfekt um z.B...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Anwendungsentwickler (m/w) Oracle
    nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Mitarbeiter/in Infrastruktur
    Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Bickenbach
  3. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  4. Medien-Designer Digital & Print (m/w)
    combit Software GmbH, Konstanz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  2. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  3. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  4. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  5. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  6. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  7. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  8. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass

  9. Stumbler

    Herumstolpern für Mozillas Geolokationsdienst

  10. Geak Watch II

    Smartwatch mit transflexivem Display und langer Akkulaufzeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel