Recycling Grüne wollen 10 Euro Pfand auf Smartphones und Handys

Alle Smartphones und Handys sollen zehn Euro teurer werden. Das Geld gibt es erst zurück, wenn ein Altgerät zurückgegeben wird. Diese Idee stellen die Grünen morgen im Bundestag vor.

Anzeige

Die Grünen wollen durch ein Pfandsystem für Handys und Smartphones das Recycling verbessern. Das steht in einem Antrag der Bundestagsfraktion (PDF) der Partei, der am 8. März 2012 auf der Tagesordnung des Bundestages steht. Damit sollen die Verbraucher zur Rückgabe alter Geräte gezwungen werden.

Falls das System bei Mobiltelefonen und Smartphones erfolgreich ist, soll es sogar auf weitere IT-Produktgruppen wie Notebooks, Netbooks, Tablets und Spielekonsolen ausgeweitet werden. Als mögliche Pfandgebühr werden zehn Euro genannt. Damit soll eine Entsorgung über den Hausmüll und der Verlust an Rohstoffen verhindert werden. Ein IT-Pfandsystem soll gemeinsam mit Handel und Industrie geschaffen werden, um die Sammlung und das Recycling von Elektronikschrott zu verbessern.

Die Europäische Kommission hat wegen Problemen bei der Wiederverwertung von Elektronikschrott die Richtlinie zu Elektro- und Elektronik-Altgeräten (WEEE) überarbeitet. Im Januar 2012 hat das EU-Parlament diese Neufassung angenommen. Der Antrag der Grünen soll die EU-Richtlinie in Deutschland umsetzen.

Darin heißt es: "Vor allem bei Kleingeräten wie Mobiltelefonen sind die Rücklaufquoten zu gering. Oftmals landen diese in der Restmülltonne oder in den Ländern des Südens. Dabei gehen auch wertvolle Rohstoffe verloren. Grund ist unter anderem die fehlende Möglichkeit für Verbraucher, diese Geräte unkompliziert in eine ordnungsgemäße Verwertung zu geben."

Durch eine Verlängerung der gesetzlichen Gewährleistungsfrist für IT-Geräte von derzeit 24 Monaten sollen zusätzliche Anreize geschaffen werden, um qualitativ hochwertige und haltbare IT-Geräte herzustellen.

Das von der IT-Industrie noch kaum genutzte Umweltzeichen Blauer Engel zeichne Geräte aus, die besonders langlebig, schadstoffarm und recyclinggerecht sind. Geräte erhalten den Blauen Engel, wenn die Hersteller Ersatzteile für mindestens fünf Jahre vorhalten und die Geräte einfach auf- und nachrüstbar sind. Auch dürften keine Kunststoffe enthalten sein, die unter der EU-Chemikalienverordnung Reach als besonders besorgniserregend identifiziert wurden. Die Geräte müssen auch so konstruiert sein, dass sie für Recyclingzwecke leicht manuell zerlegbar sind, damit Gehäuseteile, Batterien, Leiterplatten und Bildschirmeinheiten getrennt und weitgehend wiederverwertet werden können.


Harry78 08. Mär 2012

Und 0,20 Euro für CD pro kg sind ein witz!

Schiwi 08. Mär 2012

"Sie versuchen die Welt zu verbessern?! ERHÄNGT SIE AM NÄCHSTEN BAUM!!!"

Schiwi 08. Mär 2012

ich geh doch nicht jedesmal in den Zoo wenn ich ein Handy entsorgen will ;)

kinderschreck 08. Mär 2012

Wozu auf große Geräte ein Pfand? Eine Waschmaschine oder einen 60" Flat kannst Du nicht...

kinderschreck 08. Mär 2012

Würde das Handy dem Recycling zugeführt müssten weniger Rohstoffe abgebaut werden.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  2. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  3. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

    •  / 
    Zum Artikel