Recon Jet
Recon Jet (Bild: Recon)

Recon Jet Computerbrille für Radfahrer

Recon will Radfahrern eine Brille verpassen, die bei Bedarf wie ein moderner Radcomputer Daten zur Geschwindigkeit und Wegstrecke, aber auch zum Körper des Nutzers in das Gesichtsfeld einblendet. Die Recon Jet wird allerdings ein teures Vergnügen.

Anzeige

Die Radfahrbrille Recon Jet ist mit einem kleinen Head-Up-Display mit Mikrodisplay ausgestattet, das den Bildeindruck eines 30 Zoll großen Bildschirms in einem Abstand von rund 2 Metern erzeugt. In der rund 70 Gramm schweren Brille steckt ein Computer mit 1 GHz Dual-Core ARM Cortex-A9 und 1 GByte RAM sowie 8 GByte Speicher.

  • Recon Jet (Bild: Recon)
  • Recon Jet (Bild: Recon)
  • Recon Jet (Bild: Recon)
  • Recon Jet (Bild: Recon)
Recon Jet (Bild: Recon)

Das Display erreicht eine Auflösung von 400 x 240 Pixeln und soll den Fahrer mit Daten zur aktuellen Geschwindigkeit und Wegstrecke, einer Karte sowie Informationen versorgen, die über das Funkprotokoll ANT+ von Sensoren am Rad oder Körper des Radsportlers übermittelt werden. So kann zum Beispiel die Herzfrequenz, die Kurbelumdrehungszahl oder gar die Trittkraft eingeblendet werden.

Der vernetzte Radfahrer

Ein GPS ist ebenfalls in die Brille eingebaut. Dazu kommen WLAN und eine 720p-Kamera, mit der der Fahrer die Umgebung aufnehmen kann. Über Bluetooth lässt sich die Brille mit dem Smartphone koppeln und als Freisprecheinrichtung verwenden. Die Recon-Brille kann über das gekoppelte Smartphone auch online gehen und zum Beispiel Bilder von der Wegstrecke in soziale Netzwerke schieben und die Position des Fahrers seinen Freunden übermitteln, die dann ihrerseits mit den gleichen Radbrillen ihre Mitstreiter auf der Piste finden können.

Die Recon Jet wird nicht über Sprachkommandos, sondern über ein optisches Touchpad an einem Bügel gesteuert. Das soll mehrere Gesten verstehen und auch mit Handschuhen nutzbar sein. Die Brille kann nicht nur auf dem Rad, sondern auch beim Joggen und anderen Aktivitäten eingesetzt werden.

Über Micro-USB wird der Akku der Brille wieder geladen. Damit soll ein Betrieb von 4 bis 6 Stunden möglich sein. Längere Ausfahrten und Touren sind also durchaus möglich. Die Recon Jet soll für Frühbesteller bis zum 21. Juli 2013 rund 500 US-Dollar kosten und ab Dezember 2013 ausgeliefert werden. In diese Jahreszeit passt allerdings die Skibrille MOD Live von Recon Instruments besser, die schon seit 2011 für rund 400 US-Dollar angeboten wird.


Coding4Money 02. Jul 2013

Laut dem Bild im Artikel hat die Brille einen austauschbaren Akku. Das wäre dann schon...

gollumm 01. Jul 2013

Zertifiziert in Russland?

Abdiel 01. Jul 2013

Die Produkte sind schlecht vergleichbar, zumal Recon schon länger im Geschäft ist und die...

Quering 01. Jul 2013

Die Brille hat 1GB RAM und 8GB Hauptspeicher. Es müssen die Werte ausgetauscht werden.

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  2. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg
  3. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  4. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel