Recon Jet: Computerbrille für Radfahrer
Recon Jet (Bild: Recon)

Recon Jet Computerbrille für Radfahrer

Recon will Radfahrern eine Brille verpassen, die bei Bedarf wie ein moderner Radcomputer Daten zur Geschwindigkeit und Wegstrecke, aber auch zum Körper des Nutzers in das Gesichtsfeld einblendet. Die Recon Jet wird allerdings ein teures Vergnügen.

Anzeige

Die Radfahrbrille Recon Jet ist mit einem kleinen Head-Up-Display mit Mikrodisplay ausgestattet, das den Bildeindruck eines 30 Zoll großen Bildschirms in einem Abstand von rund 2 Metern erzeugt. In der rund 70 Gramm schweren Brille steckt ein Computer mit 1 GHz Dual-Core ARM Cortex-A9 und 1 GByte RAM sowie 8 GByte Speicher.

  • Recon Jet (Bild: Recon)
  • Recon Jet (Bild: Recon)
  • Recon Jet (Bild: Recon)
  • Recon Jet (Bild: Recon)
Recon Jet (Bild: Recon)

Das Display erreicht eine Auflösung von 400 x 240 Pixeln und soll den Fahrer mit Daten zur aktuellen Geschwindigkeit und Wegstrecke, einer Karte sowie Informationen versorgen, die über das Funkprotokoll ANT+ von Sensoren am Rad oder Körper des Radsportlers übermittelt werden. So kann zum Beispiel die Herzfrequenz, die Kurbelumdrehungszahl oder gar die Trittkraft eingeblendet werden.

Der vernetzte Radfahrer

Ein GPS ist ebenfalls in die Brille eingebaut. Dazu kommen WLAN und eine 720p-Kamera, mit der der Fahrer die Umgebung aufnehmen kann. Über Bluetooth lässt sich die Brille mit dem Smartphone koppeln und als Freisprecheinrichtung verwenden. Die Recon-Brille kann über das gekoppelte Smartphone auch online gehen und zum Beispiel Bilder von der Wegstrecke in soziale Netzwerke schieben und die Position des Fahrers seinen Freunden übermitteln, die dann ihrerseits mit den gleichen Radbrillen ihre Mitstreiter auf der Piste finden können.

Die Recon Jet wird nicht über Sprachkommandos, sondern über ein optisches Touchpad an einem Bügel gesteuert. Das soll mehrere Gesten verstehen und auch mit Handschuhen nutzbar sein. Die Brille kann nicht nur auf dem Rad, sondern auch beim Joggen und anderen Aktivitäten eingesetzt werden.

Über Micro-USB wird der Akku der Brille wieder geladen. Damit soll ein Betrieb von 4 bis 6 Stunden möglich sein. Längere Ausfahrten und Touren sind also durchaus möglich. Die Recon Jet soll für Frühbesteller bis zum 21. Juli 2013 rund 500 US-Dollar kosten und ab Dezember 2013 ausgeliefert werden. In diese Jahreszeit passt allerdings die Skibrille MOD Live von Recon Instruments besser, die schon seit 2011 für rund 400 US-Dollar angeboten wird.


Coding4Money 02. Jul 2013

Laut dem Bild im Artikel hat die Brille einen austauschbaren Akku. Das wäre dann schon...

gollumm 01. Jul 2013

Zertifiziert in Russland?

Abdiel 01. Jul 2013

Die Produkte sind schlecht vergleichbar, zumal Recon schon länger im Geschäft ist und die...

Quering 01. Jul 2013

Die Brille hat 1GB RAM und 8GB Hauptspeicher. Es müssen die Werte ausgetauscht werden.

Kommentieren



Anzeige

  1. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  2. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg
  3. Software Engineer (m/w) Schwerpunkt: Aufsichtliches Meldewesen
    Schwäbisch Hall Kreditservice AG, Schwäbisch Hall
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  2. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  3. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  4. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  5. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  6. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  7. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  8. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  9. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  10. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel