Rechtsverbindliche E-Mail: United Internet noch nicht für De-Mail zugelassen
(Bild: United Internet)

Rechtsverbindliche E-Mail United Internet noch nicht für De-Mail zugelassen

Web.de und GMX haben ihre Preise für die De-Mail vorgestellt. Aktuell befindet sich United Internet mit den beiden Marken aber noch im staatlichen Akkreditierungsprozess und hofft, im vierten Quartal die Urkunde zu bekommen.

Anzeige

Zum bevorstehenden Start der Internationalen Funkausstellung (Ifa) haben die United-Internet-Marken Web.de und GMX am 30. August 2012 ihre De-Mail-Tarife bekanntgegeben. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, sind die United-Internet-Marken, anders als die Deutsche Telekom, noch nicht als De-Mail-Provider zugelassen. "Aktuell befinden wir uns im Akkreditierungsprozess und rechnen damit, im vierten Quartal die Urkunde ausgehändigt zu bekommen", erklärte das Unternehmen Golem.de. Nur zertifizierte Provider dürfen den Dienst anbieten.

Bei der Telekom, GMX und Web.de können sich Nutzer für eine De-Mail-Adresse registrieren, um rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, einen Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage nutzen zu können. Das konkurrierende rechtsverbindliche Produkt der Post ist der E-Postbrief. Beide Dienste sind kostenpflichtig. Alle De-Mail-Adressen haben die Domainendung de-mail.de. Für Privatpersonen lautet die Adresse dann zum Beispiel Vorname.Nachname@t-online.de-mail.de.

"Zum Produktstart können De-Mail-Nutzer monatlich fünf De-Mails kostenlos versenden", erklärte das Unternehmen. Ab der sechsten De-Mail beträgt der Preis 39 Cent.

Zum Start macht die Telekom den Kunden Aktionsangebote. In der Einführungsphase bis zum 31. Dezember 2012 versenden Privatkunden bis zu 50 De-Mails pro Monat gratis. Danach sind drei Standard-De-Mails pro Monat inklusive, ab der vierten kostet es 0,39 Euro. Eine De-Mail darf maximal 10 MByte groß sein. 1&1-Internet-AG-Sprecher Michael d Aguiar sagte Golem.de, dass auch sein Unternehmen eine Volumenbegrenzung von 10 MByte eingeführt hat.


__destruct() 01. Sep 2012

Genau. Eine Ende-Zu-Ende-Verschlüsselung ist das Mindestmaß an Sicherheit, weswegen...

__destruct() 31. Aug 2012

Man hätte nun einen Grund, diese zu erhöhen, da man ja ein weiteres Medium versorgen muss.

Muhaha 30. Aug 2012

Du kannst davon ausgehen, dass genau das passieren wird.

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater (m/w) Abrechnung / Billing / Marktkommunikation
    AKDB, Landshut
  2. Software / Hardware Design Engineer (m/w)
    Stanley Black & Decker Deutschland GmbH, Idstein (Raum Frankfurt)
  3. Spezialist Informationsmanagement (m/w)
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  4. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  2. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  3. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  4. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  5. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  6. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  7. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  8. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

  9. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  10. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Wargaming Seeschlachten mit World of Warships

Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  2. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2
  3. Microsoft-Tablet Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

    •  / 
    Zum Artikel