Abo
  • Services:
Anzeige
Im Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es um das Entsperren eines iPhone 5C.
Im Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es um das Entsperren eines iPhone 5C. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Rechtsstreit mit Apple: FBI kann iPhone möglicherweise ohne Apple entsperren

Im Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es um das Entsperren eines iPhone 5C.
Im Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es um das Entsperren eines iPhone 5C. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das FBI hat möglicherweise einen Weg gefunden, doch ohne Hilfe von Apple das iPhone zweier Attentäter zu entsperren. Die Hilfe Apples sei nicht mehr nötig, eine weitere Anhörung im Prozess wurde abgesagt.

Im Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren eines iPhones zeichnet sich eine Wende ab: Der Bundespolizei FBI sei ein Weg vorgeschlagen worden, an die Daten im iPhone eines toten Attentäters auch ohne Hilfe von Apple zu kommen, erklärte die Behörde in einem Gerichtsverfahren in Kalifornien am 21. März 2016. Deshalb wurde eine auf den Folgetag angesetzte Anhörung auf Antrag der Behörden abgesagt.

Anzeige

Prüfung des Verfahrens dauert noch an

Nach Angaben der US-Regierung werde es einige Zeit dauern, um zu prüfen, ob das Verfahren tatsächlich funktioniert. Sollte es klappen, gebe es keine Notwendigkeit mehr, Hilfe von Apple zu beanspruchen. Die Regierungsseite soll das Gericht bis zum 5. April über die Entwicklung informieren.

Apple wurde Mitte Februar von der Richterin in dem Verfahren angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines iPhones 5C zu helfen, das von dem Attentäter von San Bernardino genutzt worden war. Er und seine Frau hatten 14 Menschen in der kalifornischen Stadt getötet. Das Paar, das die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) unterstützt haben soll, starb in einer Schießerei mit der Polizei.

Die Behörden wollen vor allem, dass Apple per Softwareeingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Apple wehrt sich dagegen und argumentiert, ein solches Programm überhaupt zu schreiben, würde die Sicherheit aller Nutzer gefährden.

NSA könnte iPhone Experten zufolge knacken

IT-Sicherheitsexperten hatten zuvor erklärt, der Geheimdienst NSA könnte in der Lage sein, das iPhone zu knacken. In ihrem neuen Antrag machte die Regierung keine Angaben dazu, wer ihr die Methode zum Entsperren des Telefons vorschlug.

Auch wenn sich der Streit in Kalifornien entspannen sollte, wird sich die Debatte um Verschlüsselung bei elektronischen Geräten fortsetzen. In New York etwa läuft ein ähnlicher Fall, in dem sich der Richter auf die Seite von Apple stellt.


eye home zur Startseite
bofhl 22. Mär 2016

Da muss nichts "extrahiert" werden - es reicht wenn man ein Testsystem ans iPhone-Innere...

bofhl 22. Mär 2016

Ich denke eher, dass das FBI den einfachsten Weg gehen wollte! Und jetzt hat ihnen...

Trollversteher 22. Mär 2016

Nein, da wirfst Du ein wenig durcheinander. a) Die "secure enclave" gab es bei dem...

Trollversteher 22. Mär 2016

Klar. Und dann denken sich beide eine solch stümperhafte Erklärung aus, die, wenn Ernst...

Vendaar 22. Mär 2016

Ich frage mich, wie sich jemand an den Code erinnern soll, wenn niemand hier ein iPhone...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Berlin
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Resident Evil 7 Biohazard im Test

    Einfach der Horror!

  2. Trump-Personalie

    Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen

  3. Norton Download Manager

    Sicherheitslücke ermöglicht untergeschobene DLLs

  4. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  5. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen

  6. Innogy

    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

  7. Hyperloop

    HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  8. Apps ohne Installation

    Android-Instant-Apps gehen in den Live-Test

  9. Cisco

    Mit dem Webex-Plugin beliebigen Code ausführen

  10. Verband

    DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Ich bin gespannt wo man in vier Jahren ist

    /mecki78 | 14:19

  2. Re: Ich will keine klugen Leitungen

    tingelchen | 14:19

  3. Re: Vergleich zu 4k Streaming

    cherubium | 14:18

  4. Re: Website?

    slemme | 14:18

  5. Re: Gut

    somedudeatwork | 14:18


  1. 14:02

  2. 12:49

  3. 12:28

  4. 12:05

  5. 11:58

  6. 11:51

  7. 11:39

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel