Rechtsstreit: Google und Apple arbeiten an Patentfrieden
Google Maps auf Apples iPhone (Bild: Golem.de)

Rechtsstreit Google und Apple arbeiten an Patentfrieden

Im Rahmen eines Gerichtsverfahrens sprechen Google und Apple über eine Vereinbarung zur Nutzung von Standardpatenten. Eine Rückkehr von Google Maps auf iOS-Plattformen ist sogar schon vor dem Abschluss der Gespräche möglich.

Anzeige

Nachdem es vor wenigen Tagen noch im Verfahren vor einem Gericht in Wisconsin Streit zwischen der Google-Tochter Motorola und Apple gegeben hatte, steht jetzt laut All Things Digital möglicherweise ein Patentfrieden bevor - also ein Abkommen, das die gegenseitige Nutzung von Standardpatenten zu fairen Konditionen vorsieht. In einem Brief schreibt Google-Vertreter Kent Walker an den Apple-Juristen Bruce Sewell: "Wir begrüßen die Möglichkeit, einen konstruktiven Dialog zwischen unseren Unternehmen aufzubauen."

Er nennt dann eine Reihe von Punkten, in denen eine Einigung erreichbar erscheint oder angestrebt werden sollte. Aussicht darauf besteht vor allem bei Standardpatenten. Zuvor hatte Apple bereits eine Einigung unter bestimmten Bedingungen in Aussicht gestellt. Einer der Diskussionspunkte ist offenbar ein Verfahren in Deutschland, das Google von einer möglichen Schlichtung in den USA ausgenommen sehen möchte.

Trotzdem scheint eine Einigung derzeit möglich. Dazu passt auch die Meldung des Wall Street Journal, dass die Rückkehr von Google Maps auf iPhone und iPad kurz bevorstehen soll. Angeblich befindet sich eine weitgehend fertige Version bereits in der Testphase.

Sollten sich Apple und Google einigen können, wäre das ein wichtiger erster Schritt, um die auch mit und zwischen anderen Firmen tobenden Patentkriege beizulegen. Erst vor wenigen Tagen hatten sich Apple und HTC einigen können. Allerdings: Beim wohl wichtigsten Verfahren, dem zwischen Apple und Samsung, hat es noch keinerlei Anzeichen für einen Patentfrieden gegeben.


JanZmus 19. Nov 2012

Das ist doch eine unsinnige Ausrede. Kann man denn nicht einfach mal zugeben, dass man...

PanicMan 19. Nov 2012

Warum? Später kommt noch Microsoft dazu, und schon hast du 3 starke Partner die...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  2. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  3. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  4. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  5. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  6. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  7. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  8. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  9. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  10. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

    •  / 
    Zum Artikel