Rechtsstreit Google und Apple arbeiten an Patentfrieden

Im Rahmen eines Gerichtsverfahrens sprechen Google und Apple über eine Vereinbarung zur Nutzung von Standardpatenten. Eine Rückkehr von Google Maps auf iOS-Plattformen ist sogar schon vor dem Abschluss der Gespräche möglich.

Anzeige

Nachdem es vor wenigen Tagen noch im Verfahren vor einem Gericht in Wisconsin Streit zwischen der Google-Tochter Motorola und Apple gegeben hatte, steht jetzt laut All Things Digital möglicherweise ein Patentfrieden bevor - also ein Abkommen, das die gegenseitige Nutzung von Standardpatenten zu fairen Konditionen vorsieht. In einem Brief schreibt Google-Vertreter Kent Walker an den Apple-Juristen Bruce Sewell: "Wir begrüßen die Möglichkeit, einen konstruktiven Dialog zwischen unseren Unternehmen aufzubauen."

Er nennt dann eine Reihe von Punkten, in denen eine Einigung erreichbar erscheint oder angestrebt werden sollte. Aussicht darauf besteht vor allem bei Standardpatenten. Zuvor hatte Apple bereits eine Einigung unter bestimmten Bedingungen in Aussicht gestellt. Einer der Diskussionspunkte ist offenbar ein Verfahren in Deutschland, das Google von einer möglichen Schlichtung in den USA ausgenommen sehen möchte.

Trotzdem scheint eine Einigung derzeit möglich. Dazu passt auch die Meldung des Wall Street Journal, dass die Rückkehr von Google Maps auf iPhone und iPad kurz bevorstehen soll. Angeblich befindet sich eine weitgehend fertige Version bereits in der Testphase.

Sollten sich Apple und Google einigen können, wäre das ein wichtiger erster Schritt, um die auch mit und zwischen anderen Firmen tobenden Patentkriege beizulegen. Erst vor wenigen Tagen hatten sich Apple und HTC einigen können. Allerdings: Beim wohl wichtigsten Verfahren, dem zwischen Apple und Samsung, hat es noch keinerlei Anzeichen für einen Patentfrieden gegeben.


JanZmus 19. Nov 2012

Das ist doch eine unsinnige Ausrede. Kann man denn nicht einfach mal zugeben, dass man...

PanicMan 19. Nov 2012

Warum? Später kommt noch Microsoft dazu, und schon hast du 3 starke Partner die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  4. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel