Rechtsanwalt: DJ-Gema ist "höchst intransparent und kaum überprüfbar"
DJs, die mit Notebooks auflegen, stehen ab dem 1. April 2013 vor Problemen. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Rechtsanwalt DJ-Gema ist "höchst intransparent und kaum überprüfbar"

Der Anwalt Christian Solmecke hält die geplanten Gema-Abgaben, die DJs bezahlen sollen, für kaum praktikabel. Dass das Kopieren einer Musikdatei aber eine Vervielfältigung darstelle, wie dies auch die Gema beurteilt, bestätigt der Jurist.

Anzeige

Ab dem 1. April 2013 sollen erstmals DJs selbst Gema-Gebühren für jedes digitale Musikstück bezahlen, das sie zur Aufführung vorrätig halten. Dabei geht die Gema von der Zahl der Stücke und auch der einzelnen Kopiervorgänge aus. Golem.de hat deshalb den Rechtsanwalt Christian Solmecke gefragt, ob im musikrechtlichen Sinne eine Vervielfältigung vorliegt, wenn beispielsweise eine MP3-Datei von einer externen Festplatte auf ein Notebook kopiert wird. Der Anwalt erklärt:

"Auch bei einer privaten Kopie auf dem eigenen Rechner liegt eine Vervielfältigung vor, denn notwendig ist dafür immer eine körperliche Festlegung des Werks. Darunter fällt zum Beispiel auch das Speichern auf die Festplatte. Ein DJ, der also ein Backup seiner Musikdateien erstellt oder Dateien auf das Abspielsystem einer Diskothek kopiert, begeht in jedem dieser Fälle eine Vervielfältigungshandlung. Dabei ist es auch unerheblich, ob es sich um Datenträger derselben Person handelt. Insofern wäre die Abgabe an die Gema nach dem Vergütungssatz (0,13 €) pro Vervielfältigungsstück aus dem Gema-Repertoire auch einschlägig."

Eine rechtliche Handhabe für die Vervielfältigung hat die Gema also offenbar. Wie die dafür vorgesehenen Abgaben aber nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft bestimmt werden sollen, das hält Solmecke für nicht praxisgerecht:

"Ein solches Abgabensystem ist jedoch höchst intransparent und kaum überprüfbar. Ein DJ verwendet sicher nie sämtliche Werke aus seiner Musik-Datenbank. Kopiert er dennoch einmal sämtliche Werke auf ein weiteres Gerät, so wäre er gehalten (auch bei Tausenden verschiedenen Werken - was üblich ist) dies dem Verwendungszweck nach (privat oder zu Aufführungszwecken) exakt aufzuschlüsseln. Dies ist einerseits zeitlich nicht umsetzbar. Wenn zum Beispiel ein DJ pro Woche mehrere Auftritte und Kopiervorgänge hat, müsste er endlose Listen führen. Andererseits ist wohl real betrachtet für keinen DJ abzusehen, welche Werke bei einem Auftritt tatsächlich verwendet werden, besonders bei Musikwünschen in Diskotheken. Zudem ist die Nachweisbarkeit der Vervielfältigungen praktisch kaum umzusetzen."

Auch die Gema selbst macht noch keine konkreten Angaben dazu, wie dieses System überwacht werden soll. Auf Facebook schreibt die Verwertungsgesellschaft nur, man werde "auch für diesen Nutzungsbereich ein Szenario entwickeln, um Urheberrechtsverletzungen festzustellen." DJs können bisher nur hoffen, dass dieses Szenario in den vier Wochen bis zum Inkrafttreten der Regelung noch bekanntgemacht wird.


Lapje 14. Mär 2013

kann gelöscht werden...

Buggie 05. Mär 2013

Aber Gesetze kann man ändern... Ist doch einfach ne unverschämtheit, dass...

Buggie 05. Mär 2013

Ich muss zugeben das ich da nicht so viel ahnung hab :)) wie läuft das... Wenn ein neuer...

posix 05. Mär 2013

Sollen sie ruhig nutz ohnehin ein HIPS in Verbindung mit MACs. Wird äusserst strikt...

wasabi 05. Mär 2013

Das stimmt nicht. Man zahlt fürs vervielfältigen, für das erstellen einer Kopie. Wenn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  3. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie CAD / CAM Prozesskette
    Daimler AG, Wörth

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel