Abo
  • Services:
Anzeige
Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Recht auf Vergessenwerden: Google sperrt Links für alle europäischen Nutzer

Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Wie weit reicht das europäische Recht auf Vergessenwerden? Mit ihren Forderungen haben Europas Datenschützer nun einen Teilerfolg gegen Google erzielt.

Der Suchmaschinenkonzern Google will die Auslistung von beanstandeten Links in seinen Suchergebnissen ausgeweiten. Während bislang die Anfragen nur auf den europäischen Unterseiten wie Google.de oder Google.fr ausgeblendet werden, betrifft dies von Mitte Februar 2016 an auch die Domain Google.com, wenn sie innerhalb der Europäischen Union und der EFTA aufgerufen wird. Dies sagte ein Sprecher von Google auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Europas Datenschützer hatten im November 2014 sogar gefordert, dass beanstandete Links weltweit nicht mehr angezeigt werden dürften.

Darauf wollte sich Google jedoch nicht einlassen. Es wird befürchtet, dass andere Staaten damit ebenfalls Einfluss auf die weltweite Darstellung von Suchergebnissen nehmen könnten. Der Konzern hatte zudem argumentiert, dass nur wenige europäische Nutzer über die .com-Adresse im Internet nach Begriffen suchten. Laut Google kommen 97 Prozent der europäischen Suchanfragen über die landesspezifischen Seiten. Mit Hilfe der neuen IP-Beschränkung werde das Recht auf Vergessenwerden nun bei mehr als 99 Prozent der europäischen Google-Nutzer durchgesetzt. Wer nun die ausgelisteten Links sehen will, kann beispielsweise über Proxy-Dienste die Abfrage der europäischen IP-Adresse umgehen.

Anzeige

Mehr als 600.000 Links deaktiviert

Im Mai 2014 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Google zum Löschen von Links gezwungen ist, wenn auf Antrag der betroffenen Person festgestellt wird, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Einbeziehung der Links in die Ergebnisliste nicht mit der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar ist. Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür aus.

Seitdem hat Google nach eigenen Angaben fast 400.000 Anfragen zur Löschung von mehr als 1,3 Millionen URLs erhalten. Davon wurden laut Google fast 600.000 nach einer Prüfung aus den Suchergebnissen entfernt. In Deutschland gab es rund 66.000 Anfragen. Die Website mit den meisten gelöschten Einträgen ist der Statistik zufolge Facebook mit mehr als 11.000 URLs. Die Links werden jedoch nicht aus dem Index entfernt, sondern nur dann nicht angezeigt, wenn die Suche mit einem bestimmten Personennamen verknüpft ist. Eine Anwältin aus Norddeutschland verlangt von Suchmaschinen sogar, dass Ergebnisse mit ähnlichen Schreibweisen ausgeblendet werden.

Nachtrag vom 10. Februar 2016, 10:38 Uhr

Ein Sprecher von Google korrigierte am Mittwoch seine Angaben. Demnach soll die IP-Restriction erst von Mitte Februar an wirksam sein. Davon seien nicht nur Bürger der EU betroffen, sondern auch Nutzer in der Freihandelszone EFTA, zu der die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island gehören. Zudem funktioniert das Geoblocking nur in dem Land, in dem der Antrag auf Auslistung des Links gestellt wurde. Das heißt, in Deutschland geblockte Links können in anderen europäischen Ländern weiterhin über Google.com gefunden werden, allerdings nicht über Google.fr oder Google.es.


eye home zur Startseite
TmoWizard 10. Feb 2016

Das predige ich schon seit Jahren auf meinem Blog, wurde aber immer als...

d0p3fish 10. Feb 2016

Wie Tunnel ich meinen gesamten Netzwerkverkehr im Haus? jmd?

Llame 10. Feb 2016

Das Internet vergisst aber nichts, ein "Recht auf vergessen" ist nicht durchsetzbar. Es...

fg (Golem.de) 10. Feb 2016

Hallo! Google hat inzwischen seine Angaben korrigiert. Das Geoblocking soll erst von...

fg (Golem.de) 10. Feb 2016

Google hat inzwischen seine Angaben zum Geoblocking bei Google.com korrigiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. atg Luther & Maelzer GmbH, Wertheim Raum Würzburg
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: was ist jetzt das neue?

    zZz | 16:41

  2. Re: KabelModem mit Docsis 3.0 und SIP/VoIP ohne...

    Dragon0001 | 16:38

  3. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    Graf_Hosentrick | 16:37

  4. Re: Die GTX970 bekam heute(?) den legacy Status.

    ustas04 | 16:35

  5. Verlinkt der Artikel auf sich selbst?

    johnripper | 16:30


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel