Anzeige
Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Recht auf Vergessenwerden: Google sperrt Links für alle europäischen Nutzer

Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Wie weit reicht das europäische Recht auf Vergessenwerden? Mit ihren Forderungen haben Europas Datenschützer nun einen Teilerfolg gegen Google erzielt.

Der Suchmaschinenkonzern Google will die Auslistung von beanstandeten Links in seinen Suchergebnissen ausgeweiten. Während bislang die Anfragen nur auf den europäischen Unterseiten wie Google.de oder Google.fr ausgeblendet werden, betrifft dies von Mitte Februar 2016 an auch die Domain Google.com, wenn sie innerhalb der Europäischen Union und der EFTA aufgerufen wird. Dies sagte ein Sprecher von Google auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Europas Datenschützer hatten im November 2014 sogar gefordert, dass beanstandete Links weltweit nicht mehr angezeigt werden dürften.

Darauf wollte sich Google jedoch nicht einlassen. Es wird befürchtet, dass andere Staaten damit ebenfalls Einfluss auf die weltweite Darstellung von Suchergebnissen nehmen könnten. Der Konzern hatte zudem argumentiert, dass nur wenige europäische Nutzer über die .com-Adresse im Internet nach Begriffen suchten. Laut Google kommen 97 Prozent der europäischen Suchanfragen über die landesspezifischen Seiten. Mit Hilfe der neuen IP-Beschränkung werde das Recht auf Vergessenwerden nun bei mehr als 99 Prozent der europäischen Google-Nutzer durchgesetzt. Wer nun die ausgelisteten Links sehen will, kann beispielsweise über Proxy-Dienste die Abfrage der europäischen IP-Adresse umgehen.

Anzeige

Mehr als 600.000 Links deaktiviert

Im Mai 2014 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Google zum Löschen von Links gezwungen ist, wenn auf Antrag der betroffenen Person festgestellt wird, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Einbeziehung der Links in die Ergebnisliste nicht mit der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar ist. Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür aus.

Seitdem hat Google nach eigenen Angaben fast 400.000 Anfragen zur Löschung von mehr als 1,3 Millionen URLs erhalten. Davon wurden laut Google fast 600.000 nach einer Prüfung aus den Suchergebnissen entfernt. In Deutschland gab es rund 66.000 Anfragen. Die Website mit den meisten gelöschten Einträgen ist der Statistik zufolge Facebook mit mehr als 11.000 URLs. Die Links werden jedoch nicht aus dem Index entfernt, sondern nur dann nicht angezeigt, wenn die Suche mit einem bestimmten Personennamen verknüpft ist. Eine Anwältin aus Norddeutschland verlangt von Suchmaschinen sogar, dass Ergebnisse mit ähnlichen Schreibweisen ausgeblendet werden.

Nachtrag vom 10. Februar 2016, 10:38 Uhr

Ein Sprecher von Google korrigierte am Mittwoch seine Angaben. Demnach soll die IP-Restriction erst von Mitte Februar an wirksam sein. Davon seien nicht nur Bürger der EU betroffen, sondern auch Nutzer in der Freihandelszone EFTA, zu der die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island gehören. Zudem funktioniert das Geoblocking nur in dem Land, in dem der Antrag auf Auslistung des Links gestellt wurde. Das heißt, in Deutschland geblockte Links können in anderen europäischen Ländern weiterhin über Google.com gefunden werden, allerdings nicht über Google.fr oder Google.es.


eye home zur Startseite
TmoWizard 10. Feb 2016

Das predige ich schon seit Jahren auf meinem Blog, wurde aber immer als...

d0p3fish 10. Feb 2016

Wie Tunnel ich meinen gesamten Netzwerkverkehr im Haus? jmd?

Llame 10. Feb 2016

Das Internet vergisst aber nichts, ein "Recht auf vergessen" ist nicht durchsetzbar. Es...

fg (Golem.de) 10. Feb 2016

Hallo! Google hat inzwischen seine Angaben korrigiert. Das Geoblocking soll erst von...

fg (Golem.de) 10. Feb 2016

Google hat inzwischen seine Angaben zum Geoblocking bei Google.com korrigiert und...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Eh­nin­gen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Daimler AG, Kamenz


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)

Folgen Sie uns
       


  1. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  2. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  3. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  4. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  5. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  6. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  7. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  8. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  9. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen

  10. Hafen

    Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Schade

    plutoniumsulfat | 17:14

  2. ... für die privatisierung des bundesvermögens...

    Moe479 | 17:13

  3. Re: Schufa für "Rücksendesünder."?

    Unix_Linux | 17:12

  4. Re: never before has a generation so diligently...

    schotte | 17:08

  5. Video bei 1:06 - wackel wackel...

    Eheran | 17:08


  1. 17:04

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:58

  5. 14:33

  6. 14:22

  7. 13:56

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel