Abo
  • Services:
Anzeige
Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Recht auf Vergessenwerden: Google sperrt Links für alle europäischen Nutzer

Ergebnis einer Google-Bildersuche
Ergebnis einer Google-Bildersuche (Bild: Mike Blake/Reuters)

Wie weit reicht das europäische Recht auf Vergessenwerden? Mit ihren Forderungen haben Europas Datenschützer nun einen Teilerfolg gegen Google erzielt.

Der Suchmaschinenkonzern Google will die Auslistung von beanstandeten Links in seinen Suchergebnissen ausgeweiten. Während bislang die Anfragen nur auf den europäischen Unterseiten wie Google.de oder Google.fr ausgeblendet werden, betrifft dies von Mitte Februar 2016 an auch die Domain Google.com, wenn sie innerhalb der Europäischen Union und der EFTA aufgerufen wird. Dies sagte ein Sprecher von Google auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Europas Datenschützer hatten im November 2014 sogar gefordert, dass beanstandete Links weltweit nicht mehr angezeigt werden dürften.

Darauf wollte sich Google jedoch nicht einlassen. Es wird befürchtet, dass andere Staaten damit ebenfalls Einfluss auf die weltweite Darstellung von Suchergebnissen nehmen könnten. Der Konzern hatte zudem argumentiert, dass nur wenige europäische Nutzer über die .com-Adresse im Internet nach Begriffen suchten. Laut Google kommen 97 Prozent der europäischen Suchanfragen über die landesspezifischen Seiten. Mit Hilfe der neuen IP-Beschränkung werde das Recht auf Vergessenwerden nun bei mehr als 99 Prozent der europäischen Google-Nutzer durchgesetzt. Wer nun die ausgelisteten Links sehen will, kann beispielsweise über Proxy-Dienste die Abfrage der europäischen IP-Adresse umgehen.

Anzeige

Mehr als 600.000 Links deaktiviert

Im Mai 2014 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Google zum Löschen von Links gezwungen ist, wenn auf Antrag der betroffenen Person festgestellt wird, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Einbeziehung der Links in die Ergebnisliste nicht mit der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar ist. Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür aus.

Seitdem hat Google nach eigenen Angaben fast 400.000 Anfragen zur Löschung von mehr als 1,3 Millionen URLs erhalten. Davon wurden laut Google fast 600.000 nach einer Prüfung aus den Suchergebnissen entfernt. In Deutschland gab es rund 66.000 Anfragen. Die Website mit den meisten gelöschten Einträgen ist der Statistik zufolge Facebook mit mehr als 11.000 URLs. Die Links werden jedoch nicht aus dem Index entfernt, sondern nur dann nicht angezeigt, wenn die Suche mit einem bestimmten Personennamen verknüpft ist. Eine Anwältin aus Norddeutschland verlangt von Suchmaschinen sogar, dass Ergebnisse mit ähnlichen Schreibweisen ausgeblendet werden.

Nachtrag vom 10. Februar 2016, 10:38 Uhr

Ein Sprecher von Google korrigierte am Mittwoch seine Angaben. Demnach soll die IP-Restriction erst von Mitte Februar an wirksam sein. Davon seien nicht nur Bürger der EU betroffen, sondern auch Nutzer in der Freihandelszone EFTA, zu der die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island gehören. Zudem funktioniert das Geoblocking nur in dem Land, in dem der Antrag auf Auslistung des Links gestellt wurde. Das heißt, in Deutschland geblockte Links können in anderen europäischen Ländern weiterhin über Google.com gefunden werden, allerdings nicht über Google.fr oder Google.es.


eye home zur Startseite
TmoWizard 10. Feb 2016

Das predige ich schon seit Jahren auf meinem Blog, wurde aber immer als...

d0p3fish 10. Feb 2016

Wie Tunnel ich meinen gesamten Netzwerkverkehr im Haus? jmd?

Llame 10. Feb 2016

Das Internet vergisst aber nichts, ein "Recht auf vergessen" ist nicht durchsetzbar. Es...

fg (Golem.de) 10. Feb 2016

Hallo! Google hat inzwischen seine Angaben korrigiert. Das Geoblocking soll erst von...

fg (Golem.de) 10. Feb 2016

Google hat inzwischen seine Angaben zum Geoblocking bei Google.com korrigiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  4. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 129,99€
  2. 17,97€
  3. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    Moe479 | 07:46

  2. Fehlerfortpflanzung

    nobs | 07:39

  3. Re: 1-2¤ pro Jahr / pro Monat / einmalig?

    Technik Schaf | 07:14

  4. Re: Was wurde warum geändert?

    Technik Schaf | 07:10

  5. Re: Wikileaks ist nicht mehr im Kreis der Freunde

    Technik Schaf | 07:04


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel