Abo
  • Services:
Anzeige
Google sieht sich einer wachsenden Zahl an Anträgen auf Löschung von Links gegenüber.
Google sieht sich einer wachsenden Zahl an Anträgen auf Löschung von Links gegenüber. (Bild: Scott Barbour/Getty Images)

Recht auf Vergessen: Google erhält 144.000 Anfragen

Google sieht sich einer wachsenden Zahl an Anträgen auf Löschung von Links gegenüber.
Google sieht sich einer wachsenden Zahl an Anträgen auf Löschung von Links gegenüber. (Bild: Scott Barbour/Getty Images)

Seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes haben Google rund 144.000 Anträge zur Löschung von Links erreicht. Zudem muss sich der Konzern nun auch in Japan mit dem Recht auf Vergessen beschäftigen.

Anzeige

Die europäischen Internetnutzer konfrontieren den US-Konzern Google seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) im Frühjahr zunehmend mit Anträgen auf Löschung von Verlinkungen. Seit dem 29. Mai erreichten den Konzern rund 144.000 Anfragen, wie aus dem jetzt vorgelegten Transparenzbericht hervorgeht.

Nach eigenen Angaben hat Google seit dem Urteil knapp 42 Prozent der 144.907 Anträge stattgegeben. Die Anträge beziehen sich dabei laut Bericht auf 497.505 verschiedene Internetseiten. Bei 237.561 Links (58,2 Prozent) verweigerte der Konzern die Löschung.

Seit dem Urteil des EuGH zum Recht auf Vergessen ist Google verpflichtet, Links auf Inhalte zu entfernen, wenn sich herausstellt, "dass die Informationen in Anbetracht aller Umstände des Einzelfalls den Zwecken der in Rede stehenden Verarbeitung durch den Suchmaschinenbetreiber nicht entsprechen, dafür nicht oder nicht mehr erheblich sind oder darüber hinausgehen". Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür aus. Die Inhalte selbst bleiben nach der Löschung erhalten. Google hatte das Urteil in den vergangenen Monaten immer wieder kritisiert.

Facebook am häufigsten betroffen

Die Franzosen haben laut dem Bericht bislang die meisten Anträge eingereicht. Insgesamt erreichten den Konzern aus Frankreich 28.898 Anfragen. Deutschland liegt mit 24.979 Anträgen auf dem zweiten Platz. 18.304 Anfragen kamen aus Großbritannien.

Unter den betroffenen Domains liegt Facebook mit 3.331 individuellen URLs vorne. Auf dem zweiten Platz landet Profileengine.com, eine personenbezogene Suchmaschine. 3.287 URL-Verlinkungen der Seite wurden bislang gelöscht. Mit 2.198 URLs steht auch das Netzwerk Badoo auf der Liste der am stärksten betroffenen Seiten weit vorne. Für die eigenen Dienste wie Youtube oder Google Groups verwendet der Konzern laut Bericht ein gesondertes Verfahren, weshalb die Zahl der Anfragen für diese Seiten nicht gelistet ist.

Google muss auch in Japan Links entfernen

Die im Bericht genannten Beispiele deuten darauf hin, dass Google häufiger den Anfragen stattgibt, bei denen etwa Opfer von Straftaten um die Löschung eines Links bitten. Hingegen lehnt der Konzern Anträge von Urhebern einer Tat in den meisten Fällen ab. Um die Verfahren zu vereinheitlichen, hatte der Konzern ein eigenes Beratungsgremium ins Leben gerufen.

Unterdessen hat auch ein Gericht in Tokio einem Mann mit kriminellen Verbindungen ein Recht auf Vergessen zugesprochen. Es verurteilte Google dazu, entsprechende Links aus seinen Suchergebnissen zu entfernen.

Der Mann klagte wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte, weil Google in seinen Suchergebnissen eine frühere Verbindung zu einer kriminellen Vereinigung öffentlich gemacht hatte. Sein Anwalt verglich das Urteil mit dem des EuGH.


eye home zur Startseite
M.Kessel 15. Okt 2014

Je mehr Dinge im Internet auffindbar sind durch eine SUCHMASCHINE umso uninteressanter...

SoniX 13. Okt 2014

Kann mir bitte jemand helfen das zu verstehen: "dass die Informationen in Anbetracht...

Eheran 13. Okt 2014

Bestes Beispiel... weil? Wir?

He Knows 13. Okt 2014

Zum Glück kann man diese dämliche Vorschrift derzeit noch über die Nutzung von google.com...

busaku 13. Okt 2014

... hätte ich auch gerne, dass niemand wissen muss, auf welcher Schule ich war... Who cares?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Leistungsschutzrecht Kollateralschäden eines unsinnigen Gesetzes
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten

  1. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Yeeeeeeeeha | 02:32

  2. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    corruption | 02:23

  3. Re: Nur 12 Tflops?

    keböb | 02:21

  4. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    DrWatson | 02:20

  5. Re: Schade Debian...

    1ras | 02:15


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel