Abo
  • Services:
Anzeige
Rechnungsprüfer: Vernichtendes Urteil zum Cyberabwehrzentrum
(Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Rechnungsprüfer: Vernichtendes Urteil zum Cyberabwehrzentrum

Das vor drei Jahren gegründete Cyberabwehrzentrum des Bundes sei in seiner jetzigen Konzeption nicht gerechtfertigt: Zu dem Urteil kommt der Bundesrechnungshof in einem vertraulichen Bericht.

Anzeige

Das Cyberabwehrzentrum erfülle gegenwärtig in keiner Weise die Erwartungen, derentwegen es 2011 eröffnet wurde, zitiert die Süddeutsche Zeitung aus dem Bericht des Bundesrechnungshofs. Es sollte Gefahren für Angriffe aus dem Netz auf kritische Infrastrukturen wie etwa die Strom- und Wasserversorgung abwehren und dazu behördenübergreifend arbeiten. Aber nicht einmal alle drei Kernbehörden nähmen an den täglichen Lagebesprechungen teil.

Das Cyberabwehrzentrum ist beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) angesiedelt, das auch sechs der zehn Mitarbeiter stellt. Beteiligt sind zudem das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), die je zwei Arbeitskräfte ins NCAZ entsenden. Außerdem sollen die Bundespolizei, das Bundeskriminalamt, der Bundesnachrichtendienst, die Bundeswehr sowie das Zollkriminalamt als Vertreter in der Behörde in Bonn mögliche Angriffe aus dem Netz überwachen und Gegenmaßnahmen einleiten.

Erwartungen nicht erfüllt

Vor der Eröffnung des Cyberabwehrzentrums 2011 warnte der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) im Interview mit der Frankfurter Rundschau vor der wachsenden Bedrohung über das Internet. "Kritische Infrastrukturen wie etwa die Strom- und Wasserversorgung kommen heutzutage ohne hochmoderne IT-Systeme nicht mehr aus", sagte Friedrich. Die Gefahr, dass diese Systeme angegriffen würden, wachse ständig. Sollten solche Infrastrukturen lahmgelegt werden, könnte das einen großen Teil der Bevölkerung treffen. Mit Hilfe des Nationalen Cyberabwehrzentrums könnten diese Gefahren "besser analysiert und abgewehrt werden".

Der Arbeitsalltag der Behörde sehe aber anders aus, heißt es in dem Bericht, der der Süddeutschen Zeitung, dem NDR und dem WDR vorliegt. Bereits 2013 habe der Bundesrechnungshof festgestellt, dass das ZKA nur einmal bei einer Besprechung erschienen sei, die dafür bestimmten Teilbereiche der Bundeswehr bis auf den MAD überhaupt nicht. Das Cyberabwehrzentrum sei gegenwärtig "nicht geeignet, die über die Behördenlandschaft verteilten Zuständigkeiten und Fähigkeiten bei der Abwehr von Angriffen aus dem Cyberraum zu bündeln." Dabei hatte Friedrich die notwendige Kooperation zwischen den einzelnen Behörden unterstrichen.

Die Einrichtung einer solchen Institution sei aber nicht gerechtfertigt, wenn der einzige vorgegebene Arbeitsablauf eine tägliche Lagebesprechung sei und die Handlungsempfehlungen der Behörde auf "politisch-strategischer Ebene" nur einmal im Jahr ausgegeben würden, moniert der Bundesrechnungshof. Er empfiehlt, das Abwehrzentrum "sollte mit eigenen Aufgaben und Kompetenzen für die Abwehr von Cyberangriffen ausgestattet sein".


eye home zur Startseite
laank 10. Jun 2014

Mich wundert nichts mehr. Dass man nun auf Kosten der Steuerzahler eine Untersuchung...

a user 10. Jun 2014

meiner erfahrung nach ist das nicht so. die sachen sind rel. stark miteinander...

nicoledos 10. Jun 2014

Man muss aber auch sagen, so ein Minister hat doch tatsächlich keine Macht im täglichen...

nicoledos 10. Jun 2014

Man könnte es auch als ein Postverteilzentrum bezeichnen. Es werden nur Informationen...

Cheval Alazán 09. Jun 2014

Die Mitarbeiter der Behörden habe sich wohl selbst gefragt, welches Steckenpferd...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  2. Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 150€ zurück erhalten
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Zwar sind meine besten Freunde bei Threema...

    schachbrett | 20:30

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 20:30

  3. Re: Geld in den Dienst investieren

    Kristian.Kuhn | 20:30

  4. Re: Die EU sollte sich mal Gedanken zu dieser...

    IchBIN | 20:29

  5. Re: Die Schweiz hat schon lange...

    schachbrett | 20:29


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel