PUE als Effizienzmaß für Rechenzentren
PUE als Effizienzmaß für Rechenzentren (Bild: Google)

Rechenzentren Google meldet neue Effizienzrekorde

Googles Rechenzentren haben 2011 im Durchschnitt eine PUE von 1,14 und damit einen neuen Rekordwert in Sachen Effizienz erreicht. Googles Rechenzentren arbeiten demnach deutlich effizienter als die meisten gewöhnlichen Rechenzentren.

Anzeige

Seit 2008 veröffentlicht Google quartalsweise Effizienzdaten seiner Rechenzentren in Form der "Power Usage Effectiveness". Der Wert gibt das Verhältnis der Leistungsaufnahme des gesamten Rechenzentrums zur Leistungsaufnahme der Server an. Ein perfekter Wert wäre 1,00 und würde bedeuten, dass sämtliche Energie in die Server fließt statt in Kühlung, Licht und andere Systeme.

Für 2011 meldet Google einen neuen Rekord: eine PUE von 1,14 nach einem Wert von 1,16 im Vorjahr. Das bedeutet, Googles Rechenzentren benötigen im Durchschnitt nur 14 Prozent mehr Leistung als die darin betriebenen Server. Dabei rechnet Google nach eigenen Angaben alles mit ein, das diesen Wert beeinflusst, auch Öl und Gas, das in den Büros verwendet wird sowie Systemineffizienzen wie Transformatoren und Verluste an Kabeln sowie der unterbrechungsfreien Stromversorgung.

Den Bestwert erreichte im vierten Quartal 2011 das Rechenzentrum F mit einer PUE von 1,08. Würde man nur das Equipment des Rechenzentrums und die Kühlung berücksichtigen, läge der Wert bei 1,06. Den höchsten Wert weist Google für sein Rechenzentrum A mit einer PUE von 1,20 aus.

Die Schwankungen erklärt Google damit, dass die Rechenzentren unterschiedlichem Klima ausgesetzt sind. Zudem hat das Wetter Einfluss auf die PUE, was dazu führt, dass im Winter bessere Werte erreicht werden.

Zum Vergleich: Facebooks erstes Rechenzentrum, das im April 2011 in Pineville seinen Betrieb aufnahm, gab Facebook damals mit einer PUE von 1,07 an. Stanford-Professor Jonathan Koomey geht in einer Studie zur Leistungsaufnahme von Rechenzentren von einer PUE zwischen 1,83 und 1,92 aus.

Seine guten PUE-Werte erreicht Google durch unterschiedliche Maßnahmen. Die wesentlichen Faktoren sind ein durchdachter Luftstrom, bei dem kalte und heiße Luft nicht gemischt wird, eine vergleichsweise hohe Betriebstemperatur, bei der die Kaltluft bereits über 21 °C hat, die Kühlung auf natürlichem Wege und eine optimierte Stromverteilung.


GomaTa 27. Mär 2012

Google legt Energiebedarf offen: http://www.golem.de/1109/86335.html

Kommentieren



Anzeige

  1. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  2. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. IT System- und Anwendungsbetreuer (m/w)
    PETER HAHN GmbH, Winterbach bei Stuttgart
  4. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Risen 3 Enhanced Edition (PS4)
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 21.08.
  2. GRATIS: Ultima 8 Gold Edition
  3. God of War 3 Remastered - [PlayStation 4]
    49,00€ (Release 15. Juli)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  2. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  3. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  4. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  5. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  6. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch

  7. CD Projekt Red

    The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

  8. Microsoft

    OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

  9. VR-Headset

    Klage gegen Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey

  10. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Maker Faire Bay Area 2015: Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
Maker Faire Bay Area 2015
Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
  1. Materialforschung Forscher 3D-drucken Graphen-Aerogel
  2. General Electric Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker
  3. 3D-Drucker im Lieferwagen Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. Malware Blackcoffee nutzt Forum für C&C-Vermittlung
  2. United Airlines Mit Bug Bounties um die Welt reisen
  3. Studie Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

  1. Re: Optimale Wegstrecke zum Einsammeln der Produkte

    Analysator | 05:15

  2. Re: Besatzungsrecht

    Sharra | 05:05

  3. Re: .com Blase 4.0?

    Tzven | 04:16

  4. Re: Laas vs. Drob Dynamic

    Atzeonacid | 04:09

  5. Re: Die Roaminggebühren sind mir egal

    Sukram71 | 02:58


  1. 21:43

  2. 14:05

  3. 12:45

  4. 10:53

  5. 09:00

  6. 15:05

  7. 14:35

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel