Abo
  • Services:
Anzeige
Real Racing 3
Real Racing 3 (Bild: Electronic Arts)

Real Racing 3 EA weltweit wichtigster Publisher für iOS-Spiele

Kaum ein Publisher setzt so stark auf digitale Distribution und das Onlinegeschäft wie Electronic Arts, jetzt trägt die Strategie Früchte: unter anderem dank iOS-Titeln wie Real Racing 3.

Anzeige

Es ist erst ein paar Jahre her, da hatte sich Electronic Arts für viel Geld mit eigenen Abteilungen in Elektromärkte und bei anderen stationären Einzelhändlern eingekauft. Die Regale von damals stehen zum Teil noch immer - sie sind aber nicht mehr besonders wichtig: EA setzt mehr als andere klassische Publisher auf das Onlinebusiness, und ist dabei offenbar zunehmend erfolgreich.

In den Monaten April bis Juni 2013, dem ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, hat der Publisher rund 482 Millionen US-Dollar im Digitalbereich, aber nur 452 Millionen US-Dollar mit der klassischen physisch vorhandenen Ware erzielt. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 342 zu 592 Millionen US-Dollar. Allerdings ist der hohe Anteil des Onlinegeschäfts auch damit begründet, dass es im genannten Quartal keine wichtigen Neuveröffentlichungen im klassischen Bereich gab.

Insbesondere dank Real Racing 3 ist EA jetzt nach eigenen Angaben der weltweit größte Publisher von iOS-Spielen. 45 Millionen Mal wurde das grundsätzlich kostenlose Rennspiel seit der Erstveröffentlichung aus dem Appstore geladen, es gibt zwei Millionen Daily Active Users (DAUs) - wie viele davon kostenpflichtige Inhalte kaufen, sagt EA allerdings nicht. Auch mit Zusatzinhalten für Spiele wie Fifa 13 und mit seinem Onlineportal Origin verdient EA derzeit gutes Geld.

Der Quartalsumsatz ist zwar von 955 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal auf 949 Millionen US-Dollar gesunken. Der Nettogewinn jedoch ist von 201 Millionen auf 222 Millionen US-Dollar Dollar gestiegen.

Madden, Fifa und NCAA

Viel tut sich derzeit bei EA im Sportspielbereich. So hat EA einen Gerichtsprozess um die korrekte Lizenzierung einiger älterer Madden-Spiele verloren und muss wohl mindestens elf Millionen US-Dollar an Strafe und Schadensersatz zahlen.

In Sachen Fußball gibt EA eine Vereinbarung mit dem chinesischen Unternehmen Tencent über die Vermarktung von Fifa Online 3 in China bekannt. Dafür wurde eine Kooperation zwischen EA und der amerikanischen National Collegiate Athletic Association (NCAA) nach mehreren Jahren wieder beendet - was gleichzeitig das Aus für NCAA Football bedeutet, jedenfalls mit offiziellem Logo. Für eine Version ohne verhandelt EA bereits direkt mit Sportlern.


eye home zur Startseite
thorben 24. Jul 2013

Da gibt es so einige im AppStore. Bieten zwar immer mehr Apps an, aber bei vielen braucht...

Profi 24. Jul 2013

Der Vergleich hinkt ein wenig, denn er klingt nach erhöhten Anforderungen. Im Grunde...

ichbinhierzumfl... 24. Jul 2013

... aber auch verdammt geil :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    eyemiru | 01:36

  2. Re: Apple verklagt Qualcomm weil sie ihnen...

    Cok3.Zer0 | 01:29

  3. Aprilscherz im Januar?

    smaragd99 | 01:25

  4. Re: Vakuum

    masel99 | 01:08

  5. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    nille02 | 01:01


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel