Reaktion auf Trojaner-Befall Apple will Flashback-Verbreitung selbst stoppen

Mit einem für Endanwender kaum zu findenden Knowledge-Base-Artikel macht Apple nun selbst auf die Sicherheitsprobleme unter Mac OS X aufmerksam. Ein kleines Apple-Werkzeug soll den Flashback-Trojaner bald entfernen.

Anzeige

Ein Removal-Tool von Apple selbst soll dem Flashback-Trojaner den Garaus machen. Damit gibt der Computerkonzern erstmals in einem Knowledge-Base-Artikel zu, dass es ein Problem mit Schadsoftware auf der Mac-Plattform gibt. Die Software gegen den Trojaner wird bei Apple gerade entwickelt und soll ihn erkennen und anschließend entfernen können. Allerdings ist noch unklar, wann Apple die Software veröffentlichen wird und ob diese über die Softwareaktualisierung verteilt wird.

Die Verteilung von Software zur Entfernung von Schadsoftware ist Windows-Nutzern schon lange ein Begriff. In regelmäßigen Abständen veröffentlicht Microsoft sein Malicious Software Removal Tool, um bekannte und stark verbreitete Schadsoftware global von Rechnern zu entfernen.

Diverse Sicherheitsfirmen haben bereits Werkzeuge entwickelt, mit denen der Flashback-Trojaner vom System entfernt werden kann. Allerdings dürften sie viele Mac-Nutzer nicht erreichen, die sich der Sicherheitsproblematik nicht bewusst sind. Vor sechs Jahren hat sich Apple noch in einem Werbespot, der sicher vielen in Erinnerungen geblieben ist, über verschnupfte PCs in der Werbung lustig gemacht.

Kein Sicherheitsupdate für Mac OS X 10.5 alias Leopard

Apple verweist zudem indirekt darauf, dass Nutzer von Mac OS 10.5 und früheren Versionen kein Sicherheitsupdate bekommen. Sie sollen sich helfen, indem sie Java in Safari deaktivieren. Ein grundsätzliches Abschalten der unsicheren Java-Installationen empfiehlt Apple nicht. Mac OS X wird nur wenige Jahre unterstützt, weswegen die Nutzung alter Mac-OS-Versionen aus Sicherheitsgründen nicht empfehlenswert ist.

Außerdem arbeitet Apple mit ISPs zusammen, um die Domains und Server abzuschalten, mit denen Flashback kommuniziert. Das löste beim Hersteller von Antivirenlösungen Dr. Web Irritationen aus. Laut Dr. Web hat Apple auch versucht, Infrastruktur des Unternehmens abzuschalten, die mit dem Trojaner-Netzwerk zur Untersuchung des Problems kommuniziert. Allerdings glaubt Dr. Web an ein Versehen seitens Apple.

Dr. Web beklagt sich über Apples Schweigen

Im offiziellen Blog heißt es in der Chronik zur Infektion nur, dass eine Firma versucht habe, Domains von Dr. Web zu blockieren. In einem Interview wird der Chef des Unternehmens konkreter und beklagt sich zudem darüber, dass Apple kein Interesse an einer Zusammenarbeit zeige. Apple habe nicht auf die von Dr. Web gelieferten Daten reagiert, obwohl alle Daten weitergegeben worden seien. Ob die allerdings an der richtigen Stelle im Konzern angekommen seien, sei unklar, da Dr. Web das Sicherheitsteam bei Apple nicht kenne.

Für Apple ist die Situation etwas Neues, ist die Plattform doch bisher von größerem Befall durch Schadsoftware verschont geblieben. Allerdings versucht Flashback schon seit Monaten eine große Verbreitung zu erreichen. Durch eine wochenlang von Apple ignorierte bekannte Sicherheitslücke in Java wurde es möglich, über eine halbe Million Macs mit Flashback zu infizieren.


MacMark 13. Apr 2012

Meines Wissesns hatte keine einzige "AV-Profi-Software" den aktuellen Flashback...

iLoveApple 12. Apr 2012

Uiih angefangen davon, dass er ja sagt, dass würde auf Mac gar nicht laufen etc. aber die...

Iomegan 12. Apr 2012

Es gibt aber gar keine Apple Rechner, auf denen 10.5 läuft und 10.6 nicht obwohl dies von...

Der Supporter 11. Apr 2012

Wie so verkaufen? Die AV-Programme für den Mac sind doch meist kostenlos: Anvira Sophos...

.ldap 11. Apr 2012

In der Tat habe ich da etwas verwechselt und nehme alles zurück :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel