Anzeige
Kaspersky-Gründer und -Chef Eugene Kaspersky
Kaspersky-Gründer und -Chef Eugene Kaspersky (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

RCS-Galileo: Staatstrojaner für Android- und iOS-Geräte im Einsatz

Kaspersky und Citizen Lab haben einen Staatstrojaner für mobile Endgeräte gefunden, der aktiv eingesetzt wird. Die mobilen RCS-Trojaner können ein infiziertes Gerät orten, damit Fotos machen, auf Kalendereinträge zugreifen und die Kommunikation überwachen.

Anzeige

Ein mobiler Staatstrojaner für die Betriebssysteme Android und iOS, der Teil der Spionage-Software Remote Control System (RCS) oder Galileo ist, wird aktiv eingesetzt. Das gab der russische Sicherheitsexperte Kasperski, der die Untersuchung zusammen mit Citizen Lab durchführte, am 24. Juni 2014 bekannt. Die Software werde von dem italienischen Hersteller HackingTeam speziell entwickelt.

Zu den Opfern zählen Aktivisten, Menschenrechtler, Journalisten und Politiker, erklärte Kaspersky. Die mobilen RCS-Trojaner verfügen über verschiedene Überwachungsmöglichkeiten: Sie können ein infiziertes Gerät orten, damit Fotos machen, auf Kalendereinträge zugreifen oder neu eingelegte SIM-Karten registrieren. Zudem können Telefongespräche ebenso wie SMS-Nachrichten oder Mitteilungen über Viber, Whatsapp und Skype überwacht werden.

Die Angreifer arbeiten zur Verbreitung des Schadsoftware mit Spear-Phishing und Methoden des Social Engineering, oftmals ergänzt durch Exploits, Zero-Day-Schwachstellen und lokale Angriffen über USB, während mobile Geräte mit einem Computer synchronisiert werden. Dabei werden auf den Angegriffenen speziell angepasste Versionen des Staatstrojaners eingesetzt.

Um iPhones zu infizieren muss das serienmäßig für bestimmte Funktionen gesperrte iOS-Gerät zunächst einem Jailbreak unterzogen werden. Dies könne mit Hilfe des Tools Evasi0n auch über bereits infizierte Rechner aus der Ferne erfolgen, gefolgt von einer Infektion, so die Experten von Kaspersky. Voraussetzung ist jedoch ein Jailbreak für das aktuelle iOS 7.1.1.

Zudem haben die Entwickler der mobilen Trojaner sehr genau darauf geachtet, dass die Schadsoftware nicht entdeckt wird. So sei versucht worden, die Gerätebatterie zu schonen. Einige Spionagefunktionen werden deshalb erst dann aktiv, wenn sie benötigt werden. Eine Audio-Aufzeichnung startet nur, wenn sich das Gerät des Opfers mit einem bestimmten WLAN-Netzwerk, etwa dem am Arbeitsplatz verbunden hat, wenn die SIM-Karte ausgetauscht wird, oder sich die Batterie gerade auflädt.

"Dass die Firma HackingTeam mobile Trojaner für die Betriebssysteme Android und iOS herstellt, war seit längerem bekannt. Die Schadsoftware wurde jedoch noch nie bei einem Angriff entdeckt und identifiziert", berichtet Kasperky.

Kaspersky-Lab-Mitarbeiter beschäftigen sich seit Jahren mit der RCS-Malware. Sie konnten in diesem Jahr zunächst nur einige Samples mobiler Module identifizieren, die zu den zu vorher gefundenen Konfigurationsdateien der RCS-Malware passten. Zuletzt wurden weitere Sample-Varianten über das Kaspersky Security Network (KSN) gemeldet, bei dem Informationen zu Cyberattacken erhoben werden.

Bei ihrer jüngsten Analyse entdeckte Kaspersky über 320 RCS-Command-and-Control-Server in über 40 Ländern. Die Mehrheit der C&Cs stand in den USA, Kasachstan, Ecuador, Großbritannien und Kanada. Dies bedeute "nicht automatisch, dass sie auch von den dortigen Strafverfolgungsbehörden genutzt werden", sagte Sergey Golovanov, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab, sei aber eine Möglichkeit.

Kaspersky erklärt, die RCS- oder Galileo-Spionage-Software-Tools unter den Namen Backdoor.Win32.Korablin, Backdoor.Win64.Korablin, Backdoor.Multi.Korablin, Rootkit.Win32.Korablin, Rootkit.Win64.Korablin, Rootkit.OSX.Morcut, Trojan.OSX.Morcut, Trojan.Multi.Korablin, Trojan.Win32.Agent, Trojan-Dropper.Win32.Korablin, Trojan-PSW.Win32.Agent, Trojan-Spy.AndroidOS.Mekir und Backdoor.AndroidOS.Criag zu erkennen und abzuwehren.


eye home zur Startseite
User_x 28. Jun 2014

öhm... den gibts doch schon. schurkenstaaten :-) ...trifft aber auch auf uns mit der...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2014

Mit welcher Software geht das genau?

User_x 26. Jun 2014

wie jetzt? eine schnittstelle erst realisieren, um die dann abschalten zu können? genial...

Sybok 25. Jun 2014

Ist mir alles bekannt! Nur ist Windows Mobile nicht mit Windows CE for Embedded...

phybr 25. Jun 2014

die allermeisten von euch haben die Missionarsstellung wohl noch nie aus der passiven...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen oder Großraum Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  2. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  3. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google

  1. Re: Ein Schritt in die richtige Richtung, leider...

    plutoniumsulfat | 23:24

  2. Re: Realistic

    The_Soap92 | 23:21

  3. Re: An alle die wegen PCI nun verunsichert sind

    RaZZE | 23:19

  4. Re: Level 25 für Casuals leider nicht hoch genug.

    RedHunt | 23:11

  5. bitte bei one drive auch die tricksereien abstellen

    Der Rechthaber | 23:11


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel