Razzia oder Umzug: Movie2k ist offline
(Bild: Screenshot Golem.de)

Razzia oder Umzug Movie2k ist offline

Das größte illegale Streamingportal für deutschsprachige Filme ist offline. Weder die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen noch Torrentfreak kennen den Grund. Ein Zusammenhang mit der Verhaftung eines Uploaders ist möglich.

Anzeige

Das illegale Streamingportal Movie2k ist seit dem 29. Mai 2013 offline. Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) erklärte Golem.de: "Zurzeit ist gar nichts mehr unter der Adresse movie2k.to erreichbar. Die genauen Gründe kennen wir nicht. Wir haben aus dem Kino.to-Verfahren viele Erkenntnisse über illegale Streamingportale erhalten und an verschiedene Behörden weitergeleitet. Das könnte der Grund sein."

Zu neuen Hinweise gibt es einen aktuellen Bericht bei Golem.de.

Möglich sei auch, dass es einen Zusammenhang mit der Festnahme des mutmaßlichen früheren Uploaders des Streaming-Portals Kino.to gibt. Nach Schließung von Kino.to habe er bei den aktuell aktiven illegalen Streaming- und Download-Angeboten für kontinuierlichen Nachschub an Kino- und Spielfilmen gesorgt, und die Links zu den Dateien an Movie2k oder Kinox.to weitergegeben, erklärte die GVU. Da er bei der Festnahme ein Geständnis ablegte, kam der Beschuldigte nicht in Haft.

Movie2k ist nicht mehr erreichbar, weil der Domainname nicht mehr per DNS zu einer IP-Adresse aufgelöst werden kann. Davon sind nicht nur DNS-Server in Deutschland, zum Beispiel von der Telekom oder Vodafone betroffen, sondern offenbar alle. So kann Googles DNS-Server den Namen auch nicht mehr auflösen. Üblicherweise haben nur die Eigentümer, eines Domainnamens beziehungsweise deren Hoster, Einfluss darauf, auf welche IP-Adresse ein Domainname verweist.

Die Branchenorganisation Motion Picture Association hatte vor dem britischen High Court of Justice ein Urteil erstritten, nachdem die dortigen Internet Service Provider Movie2K blockieren mussten. Das wurde mit Hilfe von Proxys von Pirate Bay jedoch schnell umgangen.

Das Onlinemagazin Torrentfreak berichtete: "Torrentfreak kontaktierte die Site-Betreiber vor Stunden, aber wir haben noch nichts von ihnen gehört, was ungewöhnlich ist, da sie in der Regel sehr schnell reagieren."

Movie2k hat laut GVU bei weitem den größten Umfang unter den illegalen Streamingportalen. Das seit 2008 aktive Portal ermöglichte Ende 2012 den Zugriff auf 24.200 illegale Filmkopien in diversen Sprachfassungen, davon annähernd 9.500 mit deutscher Tonspur. Bis zum 2. Februar 2013 wurde dieser Katalog auf fast 27.000 vergrößert. Zu jedem Film können die Nutzer zwischen mehreren Kopien auf bis zu 17 Streamhostern wählen. Die Seite liegt auf Servern in Rumänien.

Movie2k verzeichnete laut GVU auch den größten Besucheranstieg der illegalen Angebote: Ende 2011 lag die Seite im Alexa-Ranking auf Platz 58 der beliebtesten Internetseiten in Deutschland. Vor sechs Wochen belegte sie Rang 35. Inzwischen ist Movie2k auf Platz 22 der in Deutschland am häufigsten aufgesuchten Seiten aufgerückt. Für Deutschland ist das Alexa-Ranking nur bedingt aussagekräftig. Doch auch bei Google Trends legte Movie2k stark zu.

Kurz zuvor: Das Urteil zu Torrent.to 

KanarinaRohe 17. Aug 2013

Alternative zu Movie2k.to? Beste Filme Online anschauen auf http://moviec.in

heyduda1 01. Jun 2013

Sieht ganz gut aus. Und sonst gibt es ja auch noch kinox.to.

Endwickler 01. Jun 2013

Erst letztens: Ich, einfach unverbesserlich. Ehe man da zum Film kommt, hat man drei...

Endwickler 01. Jun 2013

Zumindest im Text hast du bemerkt, dass eine Taste klemmte. Danke. Kostenloskopierer...

crazypsycho 31. Mai 2013

So ein Schwachsinn. Was bringt bitte DRM wenn es mehr als genug kostenlose Angebote gibt...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. IT Support Administrator (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  3. Softwareentwickler Host (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Wilhelmshaven
  4. IT-Projektmanager (m/w) für den Bereich SAP PP/MM
    Sirona Dental Systems GmbH, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android One

    Googles neue preiswerte Smartphones kommen in den Handel

  2. Rory Read

    AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015

  3. iPhone 6 und iPhone 6 Plus

    Apple nennt Verkaufsrekord für neue iPhone-Modelle

  4. Ebay-Störung

    Nutzer beschweren sich über stundenlangen Ausfall

  5. Vollformat

    Tamron entwickelt bildstabilisiertes 15-30-mm-Objektiv

  6. Sigma Dp1 Quattro

    Ein Sensor, drei Schichten und eine ungewöhnliche Kamera

  7. Ascend Mate 7 im Test

    Huaweis fast makelloses Topsmartphone

  8. Vorratsdatenspeicherung

    NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln

  9. Für alle wichtigen Systeme

    Sigma bringt Objektiv mit 18 bis 300 mm

  10. Sigmar Gabriel

    Wirtschaftsministerium stellt sich auf Seite von Uber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Meta M1 im Hands on: Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
Meta M1 im Hands on
Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
  1. Smartwatch mit Android Wear Motorolas Moto 360 kommt für 250 Euro
  2. Gear S mit Tizen Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren
  3. LG G Watch R Nächste LG-Smartwatch ist rund

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel