Abo
  • Services:
Anzeige
Grüne Version der neuen Switches
Grüne Version der neuen Switches (Bild: Razer)

Razer: Neuer Ansatz für Gaming-Tastaturen

Mit dem Inneren der Tasten von Keyboards hat sich Razer beschäftigt - und neue Switches entwickelt, die vor allem für Gamer optimiert sind. Aber auch für andere PC-Nutzer dürften Details wie die lange Lebensdauer interessant sein.

Anzeige

In höherwertigen Tastaturen kommen sehr oft die Schalter des deutschen Herstellers Cherry zum Einsatz - auch Razer setzt in seinen Keyboards bislang auf die Technologie des oberpfälzischen Unternehmens. Nun stellt just Razer ein neues Design für das Innere der Tasten vor, die sogenannten Switches.

Razer hat zwei leicht unterschiedliche Versionen des Switches entwickelt: Der klickende Razer Green Switch benötigt zum Auslösen eine Kraft von 50 g, während der eher leise Razer Orange Switch eine Kraft von 45 g zum Auslösen braucht.

Der Signalpunkt soll bei beiden Modellen nach 1,9 mm erreicht werden, während zwei zum Vergleich herangezogene Konkurrenzmodelle 2,2 mm und 2,0 mm benötigen - Razer nennt keinen Hersteller, aber vermutlich handelt es sich um die Produkte von Cherry. Der Rücksetzpunkt ist beim grünen Switch von Razer 0,4 mm lang (Konkurrenzmodell: 0,7 mm), beim orangen Switch 0,05 mm (Konkurrenzmodell: 0,1 mm).

Mit diesen Werten sieht Razer seine Tastaturen vor allem für den Einsatz bei Computerspielen im Vorteil, etwa wenn es um schnelle Doppelklicks geht. Aber auch die Lebensdauer soll länger sein als beim namenlosen Wettbewerber: Für grün und orange gibt Razer jeweils 60 Millionen Klicks an, der Konkurrent schaffe je nach Modell nur 20 Millionen oder 50 Millionen.

Razer lässt seine Switches von einem Drittanbieter herstellen, dabei sollen aber eigene Experten vor Ort die Qualität sicherstellen. Die beiden neuen Tasten sollen erstmals in der Tastaturserie Black Widow 2014 zum Einsatz kommen. Auch andere Hersteller von Keyboards sollen die Tasten in ihre Modelle einbauen können.

Nachtrag vom 7. März 2014, 10:40 Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass die 2014er Modelle der Black-Widow-Tastaturen bereits jetzt im Onlineshop von Razer vorbestellbar sind. Die Auslieferung soll ab Mitte März 2014 beginnen, das günstigste Modell kostet rund 100 Euro.


eye home zur Startseite
Chest0r 11. Mär 2014

Soweit ich in der letzten Zeit mitbekommen habe, verwenden beide Hersteller bereits...

net_cyborg 11. Mär 2014

Da rühmt man sich mit den 0,3mm weniger Auslöseweg des Switches und wenn man sich dann...

Fabo 11. Mär 2014

CMD ist total harmlos aber bis ich meinen Rektor davon überzeugen konnte das CMD ein...

polarbär 10. Mär 2014

Das einzige was ich an ihr vermisse sind mehr Daumentasten, aber da ich hauptsächlich cs...

1st1 10. Mär 2014

Die Webseite für die Razer-Tastatur ist echt für Ostfriesen, weißer Adler auf weißem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Universität Passau, Passau
  4. BREKOM GmbH, Pa­der­born


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 9,49€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  2. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  3. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  4. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  5. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  6. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  7. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

  8. Projekt Titan

    Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

  9. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  10. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Wenn wir schon beim Thema Fanfilmen sind: Mario...

    kabauterman | 12:25

  2. Re: Jetzt mal ohne zu lachen...das ist ein Klapphandy

    Endwickler | 12:23

  3. Re: Kein Kopfhöreranschluß? Unglaublich..

    Trollversteher | 12:22

  4. Wie funktionierts?

    FileLife | 12:22

  5. Re: oder direct den Pioneer SPH-DA120?

    RicoBrassers | 12:21


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:35

  4. 11:31

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 09:00

  8. 08:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel