Mobiler Spielspaß erst ab 1.000 Euro

Anzeige

Wie auch das Surface Pro mit Core i5 ist das Edge nicht lüfterlos. Die Lautstärke ließ sich in der hektischen Messehalle nicht abschließend beurteilen, sie dürfte aber in ruhigen Umgebungen stören. Wer beim konzentrierten Spielen Kopfhörer trägt, hat damit aber kein Problem. Der Lüfter, der an der oberen rechten Seite sitzt, muss Schwerarbeit leisten: Das Gerät wird in der rechten Seite recht warm, aber auch beim Spielen noch nicht so sehr, dass die Hände ins Schwitzen kommen. Wohl auch deswegen hat Razer den Controller mit abgesetzten Griffen gestaltet. Mit dem Controller lassen sich auch die Lagesensoren des Tablets feinfühlig nutzen, die bisher aber nur von wenigen PC-Spielen unterstützt werden.

Touchscreen und Schnittstellen

Als weitere Eingabemöglichkeit lässt sich der Touchscreen verwenden, der zehn Finger erkennen kann. Bei der Bedienung des vorinstallierten Windows 8 reagierte das Display präzise. Dass es nur 1.366 x 768 Punkte darstellt, fällt beim Spielen durch die Diagonale von 10,1 Zoll kaum auf, Einzelpixel sind beim Halten auf Armlänge kaum auszumachen. Die geringe Auflösung dürfte Razer auch gewählt haben, um den Grafikchip der Mittelklasse nicht zu überfordern. Beim Surfen beispielsweise ist die kleine Pixelzahl aber hinderlich.

  • Razer Edge - PC-Spieletablet mit Windows 8, Touchscreen und optionalem Conroller-Rahmen (Bild: Razer)
  • Razer Edge - machte mit Dirt Showdown... (Bild: Razer)
  • ... und mit Dishonored auf der CES 2013 einen guten Eindruck. (Bild: Razer)
  • Razer Edge - mit später folgender Tastatur (Bild: Razer)
  • Razer Edge - mit später folgender Tastatur (Bild: Razer)
  • Razer Edge - mit Controller-Rahmen (Bild: Razer)
  • Razer Edge - auch der Controller-Rahmen macht einen stabilen Eindruck. (Bild: Razer)
  • Razer Edge - Windows 8 ist vorinstalliert... (Bild: Razer)
  • ... und ermöglicht mit Metro-Apps auch Spielen über den Touchscreen. (Bild: Razer)
  • Razer Edge - als Spielekonsolenersatz mit Controllern am Fernseher (Bild: Razer)
  • Razer Edge - zwei Xbox-360-ähnliche Gamepads als Alternative zum teuren Controller-Rahmen (Bild: Razer)
  • Razer Edge - im optionalen Dock (Bild: Razer)
  • Razer Edge - das Dock bietet zusätzliche Schnittstellen. (Bild: Razer)
  • Razer Edge auf der CES 2013 - Spielen am TV mit Dock und Tablet als Zweitbildschirm (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Razer Edge auf der CES 2013 - die Tastatur ist nicht beleuchtet, aber Razer-grün bedruckt. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Razer Edge auf der CES 2013 - das Dock mit drei Ports nach USB 3.0 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Razer Edge auf der CES 2013 - der Zusatzakku macht die Tastatur so dick. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Razer Edge auf der CES 2013 - die Tastatur ist nicht beleuchtet, aber Razer-grün bedruckt. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

An andere Anwendungen als digitale Unterhaltung hat Razer ganz offensichtlich auch kaum gedacht. So gibt es nur einen Port nach USB 3.0, für externe Tastatur und Maus braucht man schon einen Hub. Ein solcher mit drei Ports ist aber in dem Dock eingebaut. Auch dort und am Tablet selbst gibt es keinen Cardreader, so dass das Gerät auch für Fotografen zur Bildkontrolle unterwegs nur mit Zubehör sinnvoll ist. Durch die spieltaugliche Hardware ist das Gerät mit 950 Gramm auch recht schwer, durch die nach hinten abgeschrägten Kanten wirkt es aber trotz 2 cm Dicke bei kurzen Einsätzen immer noch handlich.

Konfigurationen und Preise

Insgesamt hat Razer mit dem Edge recht genau das umgesetzt, was sich die potenziellen Kunden in einer Umfrage gewünscht hatten. Das gilt auch für den Preis, der nach der Befragung durchaus bei über 1.000 US-Dollar liegen darf. So kostet auch die kleinste Konfiguration mit einem Core i5 und 64 GByte großer SSD schon 999 US-Dollar, mit Core i7 und 128 oder 256 GByte SSD werden 1.299 oder 1.449 US-Dollar fällig. Bei den Prozessoren handelt es sich um Intels für Ultrabooks vorgesehene Dual-Cores, der schnellste ist mit 1,9 bis 3,0 GHz getaktet, die genauen Modellnummern wollte Razer noch nicht verraten.

Das Dock kostet 99 US-Dollar, der Controller ist trotz des Zusatzakkus mit 249 US-Dollar überproportional teuer. Dabei ist das Spielen damit auf den ersten Blick aber die interessanteste Möglichkeit. Die größeren Versionen mit Core i5 oder i7 will Razer mit dem Controller aber als Bundle für 1.499 und 1.649 US-Dollar anbieten. Einen Preis für die Tastatur gibt es noch nicht, weil sie erst frühestens in einem halben Jahr erscheinen soll. So lange müssen Nutzer hoffentlich auf den Marktstart in Europa nicht warten, auch wenn Razer sich in Las Vegas noch nicht auf einen Termin dafür festlegen wollte.

 Razer Edge: Gaming-Tablet mit Controller, Keyboard und Dock angespielt

Huetti 10. Jan 2013

SCHNIPP-SCHNAPP Ich sehe, wir verstehen uns und reden vom Gleichen :-) Wobei ich sagen...

nie (Golem.de) 09. Jan 2013

Ich hab das Tablet sowohl alleine, mit dem Controller, wie auch am Fernseher...

miscanalyst 09. Jan 2013

Einfach das Tablet raus nehmen (HDMI Fernseher verwenden - wie im Artikel beschrieben...

derKlaus 09. Jan 2013

Das ist dann eher eine Frage des Gewichts. Ich hab ein core i7 Ultrabook mit genau dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel