Razer Blade Razer enthüllt "flachsten Gaming-Laptop der Welt"

Spiele-Laptops werden endlich tragbarer. Razers neuer Razer Blade wiegt unter zwei Kilo und ist schlanker als Apples kleinstes Macbook Air.

Anzeige

Was in Spielekreisen als "mobil" und "tragbar" gilt, sind meist überdimensionierte und schwere Kisten, die kein Nicht-Gamer durch die Gegend schleppen würde. Nun sorgt Razer für Erleichterung: Der kalifornische Hersteller hat am 30. Mai 2013 in San Francisco einen superschlanken und - verhältnismäßig - leichten 14-Zoll-Gaming-Laptop enthüllt. Das Razer Blade wiegt mit knapp 1,9 Kilo ein Kilo weniger als Alienwares M14X, laut Razer-Chef Min-Liang Tan der aktuelle Standard bei 14-Zoll-Gaming-Laptops.

Razers erster 14-Zoll-Rechner ist 16,8 Millimeter hoch. Er unterbietet damit das Alienware-Gerät um mehr als die Hälfte - und Apples schlankstes Macbook Air an dessen dickster Stelle immerhin noch um 0,2 Millimeter. "Der Razer Blade ist unglaublich dünn, irre leistungsfähig und voll auf Gaming ausgelegt", warb Tan auf einer Pressekonferenz in der Zentrale des Tontechnik-Spezialisten Dolby für das Gerät.

Die neue Schlankheit geht laut Razer nicht zulasten der Leistung oder der Akkulaufzeit. Dank einer überarbeiteten Plattformarchitektur, verbesserten thermischen Leistungen und für Razer maßgeschneiderten Komponenten enthalte der neue Razer Blade "mehr Leistung pro Kubik-Zoll als alle anderen Laptops dieser Welt", versprach Tan, der auch als Creative Director fungiert. Die Akkulaufzeit soll sechs Stunden betragen.

  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
  • Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display
Flaches Spiele-Notebook Razer Blade mit 14,3-Zoll-Display

Razer verbaut dabei einen nicht näher bezeichneten Haswell-Prozessor, den das Unternehmen als Core i7 mit vier Kernen angibt. Intel wird die neue CPU-Generation erst in der kommenden Woche auf der Messe Computex in Taipeh offiziell vorstellen. Zudem sind Nvidias neue GPU Geforce GTX 765M mit 2 GByte eigenem GDDR5-Grafikspeicher sowie 8 GByte Arbeitsspeicher (DDR3L-1600 MHz) verbaut. Anders als die Vorläufer verfügt der in mattes Schwarz gehüllte Razer Blade nicht über eine Kombination aus Festplatte und SSD, sondern einzig über eine SSD. Allerdings ist diese in der Standardausführung, die stolze 1.799 US-Dollar zuzüglich Mehrwertsteuer kostet, auf 128 GByte beschränkt. Gegen einen noch nicht bekanntgegebenen Aufpreis kann auf 256 GByte aufgerüstet werden.

Ganz ohne Opfer geht es beim neuen ultramobilen Razer allerdings nicht. Der 14,3-Zoll-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Auflösung von lediglich 1.600 x 900 Pixeln anstatt der bei anderen Razer-Notebooks üblichen Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Switchblade genannte Trackpad wurde zudem durch ein konventionelleres Trackpad von Synaptics ersetzt.

Neues 17-Zoll-Modell Razer Blade Pro 

Kasabian 06. Jun 2013

Mal davon abgesehen dass ich nur noch Notebooks seit Jahren habe, damit oder drüber...

Kasabian 06. Jun 2013

solche dusseligen comments liest man in letzter Zeit immer häufiger von den Macies...

Kasabian 06. Jun 2013

oder warum gibt es keine Infos zur Akku-Laufzeit? Für Home-Gaming lohnt es sich nicht...

Flyns 05. Jun 2013

Lesen, Nachdenken, Posten - so sollte die optimale Reihenfolge sein... Hier gehts um den...

OmegaForce 03. Jun 2013

"Dann ist dir wohl noch nie aufgefallen, dass Windows zu gern MIT Microsoft Office 60...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel