Razer Blade R2: Flaches Spiele-Notebook mit mehr Leistung
Razer Blade R2 - die zweite Generation des flachen Spiele-Notebooks kommt. (Bild: Razer)

Razer Blade R2 Flaches Spiele-Notebook mit mehr Leistung

Leistungsfähiger und besser gekühlt: Razer hat sein flaches 17-Zoll-Gaming-Notebook Razer Blade verbessert und will es günstiger anbieten.

Anzeige

Das Razer Blade ist laut Hersteller zwar nicht schneller als andere High-End-Gaming-Notebooks, soll dafür aber deutlich flacher und leichter sein. Es ist mit einem neben der Tastatur angebrachten Touchscreen statt eines herkömmlichen Touchpads ausgestattet.

Mit 22,4 Millimetern soll das Razer Blade nur etwa halb so hoch wie manche Konkurrenten sein. Während sich bei den Maßen und beim Gewicht - rund 3 kg ohne, 3,2 kg inklusive Netzteil - nichts geändert hat, bringt die nun in den USA vorgestellte zweite Generation (R2) des Gaming-Notebooks ein stark überarbeitetes Innenleben und mehr Leistung mit sich.

Statt eines Intel Core i7 2640M mit zwei Kernen und 2,8 GHz Basistakt soll nun ein Quad-Core-Prozessor der dritten Ivy-Bridge-Generation verbaut werden - möglicherweise mit den von Intel für das vierte Quartal geplanten Modellen Core i7-3840QM oder dem 3740QM. Dem Prozessor stehen auch beim zweiten Razer Blade 8 GByte DDR3-Arbeitsspeicher zur Verfügung, getaktet mit 1,6 GHz. Dazu kommt Nvidias Geforce GTX 660M mit 2 GByte eigenem GDDR5-Grafikspeicher. Beim Vorgänger war es noch der GT555M-Grafikchip.

SSD und HDD

Anstelle einer 256-GByte-SSD steckt im neuen Razer Blade R2 eine Kombination aus 64-GByte-SSD und eine 500-GByte-HDD mit 7.200 Touren, wobei die Festplatte der primäre Speicher ist und die SSD mittels Nvelos Dataplex-Algorithmen viel genutzte Daten zum schnelleren Abruf zwischenspeichert.

Um die leistungsfähigeren Chips zu beherbergen, hat Razer das Kühlsystem des Razer Blade neu entwickelt. Es besteht nun aus maßangefertigten Teilen mit größeren Öffnungen und eigens entworfenen Wärmeleitungen. Sie sollen für eine bessere Luftzirkulation im gesamten Gerät sorgen.

  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
  • Razer Blade R2 (Bild: Razer)
Razer Blade R2 (Bild: Razer)

Das 17,3-Zoll-LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ist im 16:9-Format gehalten. Zu den Schnittstellen zählen HDMI, 3x USB 3.0, 1x Gigabit-Ethernet sowie WLAN nach IEEE 802.11 a/g/n (Intel) und Bluetooth 4.0. Im Gehäuse stecken eine HD-Webcam (2 Megapixel) und ein Stereolautsprechersystem. Laut Razer bleibt es bei einem 60-Wh-Akku, wobei die Laufzeit nicht angegeben wurde.

Switchblade

Zusätzliche programmierbare Tasten und Informationen zum Spiel werden mit dem Razer Switchblade User Interface (UI) auf einem Multitouch-LCD rechts neben der Tastatur angezeigt. Außerdem kann es als Mausersatz genutzt werden, wobei die Platzierung rechts neben der Tastatur gewöhnungsbedürftig ist, wie sich beim Ausprobieren der ersten Razer-Blade-Generation auf der CES 2012 herausstellte. Allerdings ist das beim Spielen eher irrelevant, da hier in der Regel sowieso eine Maus genutzt wird.

Auch das Razer Blade R2 wurde bisher nur für Nordamerika angekündigt. Dort soll es ab 2. September 2012 für rund 2.500 US-Dollar (ohne Steuer) vorbestellt werden können, das erste Modell kostete noch 2.800 US-Dollar.

Die Auslieferung erfolgt laut Hersteller ab dem 30. September 2012. Razer beabsichtigt, seine Notebooks irgendwann auch in Europa auf den Markt zu bringen, konkrete Aussagen dazu gibt es aber nicht.


caso 03. Sep 2012

Bist du dir sicher? Es ist ja nicht so, dass man mit dem Finger zwischen die Tasten...

Knarz 03. Sep 2012

... schon aus Prinzip, weil es gut aussieht, und dünn ist.

Sharra 03. Sep 2012

Das Touchpad unter der Tastatur ist in vielen Situationen unpraktisch, aber wie im...

Fotobar 01. Sep 2012

Entweder GDDR5 oder DDR3. (Grafik / RAM)

synoon 01. Sep 2012

Kaum geht es nicht mehr um Windows sondern um Gaming , wird nicht mehr gemotzt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  2. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  3. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  4. Inhouse Consultant (m/w) SAP SD
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel