Abo
  • Services:
Anzeige
Das Blade 2013, Razers aktuelles Gaming-Ultrabook, im Test
Das Blade 2013, Razers aktuelles Gaming-Ultrabook, im Test (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Gute Eingabegeräte und Ausstattung

Anzeige

Die Chiclet-Tastatur ist sauber in den Unibody eingelassen, auf Wunsch sorgt eine grüne sowie dimmbare Hintergrundbeleuchtung der Tasten auch bei Dunkelheit für Übersicht. Mit ein wenig Eingewöhnungszeit kann der Nutzer auf dem Blade blind tippen, an die Druckpunkte einer vorzüglichen Thinkpad-Tastatur kommt Razer aber keinesfalls heran. Die Eingabetaste könnte größer sein und die Beschriftung der Tasten ist Geschmackssache, das US-Layout lässt Umlaute nur auf Umwegen zu.

Von Haus aus befindet sich die Funktionstaste rechts neben der Strg-Taste, was insbesondere Spielern entgegenkommt. Makros ermöglicht die vorinstallierte Synapse-2.0-Software samt Cloud-Anbindung, zudem verarbeitet die Chiclet-Tastatur problemlos Eingaben wie Sprinten plus Springen oder einen Duckjump (W+Shift+Leertaste). Etwas unglücklich sind jedoch die Pfeil-nach-oben- und Pfeil-nach-unten-Tasten, für Rennspiele wie Need for Speed Most Wanted 2013 sind sie schlicht zu klein.

  • Auf der linken Seite des Blades befinden sich der Netzteilanschluss, zwei USB-3.0-Ports und der Kopfhörereingang. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Recht sitzen ein USB-3.0-Anschluss, der Mini-HDMI-Ausgang und das Kensington-Schloss. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur im US-Layout ist auf Wunsch beleuchtet und verfügt über einen eigenwilligen Tastenaufdruck. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das große Touchpad mit zwei dedizierten Maustasten unterstützt Gesten und reagiert sehr präzise. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Stereolautsprecher sind links und rechts der Tastatur positioniert, klingen vergleichsweise gut und sind voll aufgedreht sehr laut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 720p-Webcam befindet sich über dem Display. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das TN-Panel mit 14 Zoll ist die klare Schwäche des Razer Blade. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Blade wiegt knapp 1,9 Kilogramm und ist nur 170 mm hoch. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befinden sich Lüftungsklappen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kühlung arbeitet mit zwei großen Heatpipe-Lösungen und zwei Lüftern. (Bild: Razer)
  • Diese pusten die heiße Abluft unterhalb des Displays ins Freie. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gerät ist mattschwarz und beleuchtet, die Verarbeitung ist sehr gut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Auf der linken Seite des Blades befinden sich der Netzteilanschluss, zwei USB-3.0-Ports und der Kopfhörereingang. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Gestenfähiges Touchpad und bis zu 512 GByte SSD-Speicher

Das große, gegen Kratzer unempfindliche Synaptics-Touchpad bietet viel Platz für Multi-Touch-Gesten wie Pinchen oder Scrollen und setzt diese ohne Probleme um. In Kombination mit den beiden Maustasten sind selbst Shooter mit etwas Gewöhnung passabel spielbar. Für längere Gefechte ist eine dedizierte Maus dennoch sinnvoller, so bietet Razer beispielsweise mit der Orochi eine kompakte Maus für unterwegs an. Deren aktuelle Neuauflage nutzt zwar einen besseren Sensor, die raue Oberfläche musste jedoch Klavierlack weichen, dafür ist sie zur Bluetooth-4.0-Schnittstelle des Blades kompatibel. Weiterhin bietet das Razer-Notebook eine Front-Webcam mit 720p-Auflösung und ein Kensington-Sicherheitsschloss.

Obgleich sich auf LAN-Partys der kombinierte Klinkenanschluss für ein Headset wie das neue 7.1-Kraken anbietet und das Blade ein Dual-Array-Mikrofon hat, klingen die beiden links und rechts von der Tastatur eingelassen Stereolautsprecher durchaus erfreulich. Wie bei flachen Notebooks üblich, fehlt es etwas an Druck, gerade epische Filme büßen hier an Qualität ein - dafür sind die Lautsprecher auf Wunsch sehr laut. Hochauflösendes Videomaterial speichert das Gerät auf einem lautlosen Solid State Drive (SSD) vom Typ Samsung 840. Je nach Ausbaustufe stehen 128, 256 oder 512 GByte bereit. Zwischen dem kleinsten und dem größten Datenträger liegen allerdings 500 US-Dollar, so dass sich Bastler überlegen können, ob sie den Garantieverlust in Kauf nehmen und den zweiten mSATA-Steckplatz selbst mit einer SSD versehen.

Der im Blade verbaute HM87-Chip bietet sechs USB-3.0-Anschlüsse, wovon Razer drei nach außen verlegt. Ein Kartenleser fehlt ebenso wie ein optisches Laufwerk. Das Dual-Band-WLAN funkt nach 802.11n-Standard und ein USB-auf-Ethernet-Adapter sorgt für eine Kabelverbindung ins Internet oder Netzwerk.

 Razer Blade 2013 im Test: Scharfe Klinge mit stumpfem DisplaySchlechtes TN-Panel mit geringer Auflösung 

eye home zur Startseite
GNUFan 29. Sep 2013

Mir ist dicke einen Notebooks völlig egal. Leise muss es sein und zwar auch noch nach...

xtrem 26. Sep 2013

PS: super Test

Lala Satalin... 26. Sep 2013

Das stimmt...

Plany 26. Sep 2013

geht es nur mir so oder Sieht das Ding 1:1 so aus wie ein Macbook Retina, nur in...

baltasaronmeth 26. Sep 2013

Das hatte ich beim Durchsehen ganz übersehen. Schick.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. noris network AG, Nürnberg
  3. über Ratbacher GmbH, Berlin
  4. Imago Design GmbH, Gilching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 127,00€
  2. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Inhaltlich falsch - leider

    teenriot* | 00:41

  2. Von Windvd gibt es auch eine neue Version mit 4K...

    Markus_T_witter | 00:34

  3. Re: Port umlenken

    Apfelbrot | 00:31

  4. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 00:30

  5. Re: Mehr Zeit mit PowerDVD als mit Filmschauen...

    trundle | 00:25


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel