Razer Black Widow Sechs schwarze Witwen

Mit Hintergrundbeleuchtung und ohne, mit 45 oder 50 Gramm Tastenwiderstand, mit Ziffernblock oder ohne: Der Hardware-Hersteller Razer kündigt sechs neue Versionen seiner Black-Widow-Serie an.

Anzeige

Egal ob Laufschuhe, Fahrräder oder eben Tastaturen: Die Wahl der perfekten Sport- und Spielgerätschaften ist mitunter eher wegen zu viel als zu wenig Auswahl eine Qual. Auch Razer macht es dem Kunden nicht einfach. Allein die Neuauflage der Black-Widow-Keyboards erscheint in sechs Varianten. Alle verfügen über ein verbessertes Anti-Ghosting, das auch beim Drücken von bis zu zehn Tasten dafür sorgen soll, dass alle Befehle korrekt ausgeführt werden. Und alle beherrschen jetzt 1.000-Hz-Ultrapolling mit einer Reaktionszeit von 1 ms und unterstützen Razer Synapse 2.0, einen Online-Dienst, mit dem der Nutzer seine persönlichen Einstellungen und Makros in der Cloud abspeichern und dann überall wieder auf die Tastatur laden kann.

  • Razer Black Widow Tournament Edition
  • Razer Black Widow Tournament Edition
  • Razer Black Widow Tournament Edition
  • Razer Black Widow Tournament Edition
  • Razer Black Widow Ultimate 2013
  • Razer Black Widow Ultimate 2013
  • Razer Black Widow Ultimate 2013
  • Razer Black Widow Ultimate 2013
  • Razer Black Widow Ultimate 2013
Razer Black Widow Tournament Edition

Basismodell ist die Black Widow 2013, die ab sofort für rund 100 Euro erhältlich ist. Sie verfügt über frei programmierbare Tasten und fünf Makrotasten, einen Spielemodus zur Deaktivierung der Windows-Taste sowie einen Audioausgang und einen Mikrofoneingang. Die Black Widow Ultimate 2013 kostet rund 140 Euro und bietet dafür zusätzlich eine einstellbare Hintergrundbeleuchtung.

Ein drittes Modell trägt den Namen Black Widow Tournament Edition - und zwar, weil es besonders schlank und kompakt ist und sich so auch zur Mitnahme zu LAN-Partys und Turnieren eigenen soll. Es kommt ohne Ziffernblock aus, dafür hat es Multimediatasten, ein abnehmbares USB-Kabel mit Klettband und 20 anpassbare Software-Profile, zwischen denen der Nutzer ohne Wartezeit wechseln kann. Außerdem wiegt die Tournament nur rund 950 Gramm - die beiden anderen Vesionen kommen auf gut 1,5 Kilogramm. Der Preis der Tournament Edition liegt bei 80 Euro.

Die drei Keyboards gibt es ab August 2012 alternativ für den jeweils gleichen Preis auch in einer Version namens "Stealth" mit braunen Tasten, die einen Widerstand von 45 statt 50 Gramm haben und dadurch etwas leiser sind.


Lunarius 31. Jul 2012

Ich habe auch die Ultimate und will sie auch nicht wieder hergeben. Aber sie ist...

YoungManKlaus 30. Jul 2012

jo, ich rate mal er meint ne g80, klasse teil, ich hab auch eins, und das schöne is sie...

YoungManKlaus 30. Jul 2012

oder nur so rubberdome-billig-klumpert? Ernsthaft, hab mir ne Cherry G80 gekauft (mit...

Ketchupp1286 30. Jul 2012

Naja, was soll man dazu sagen der Werbeslogan von Razer ist ja. "For Gamers by Gamers...

Lala Satalin... 30. Jul 2012

Nein, das tut nicht jeder Hersteller. Saitek zum Beispiel nicht. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  2. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel