Erde mit Saturn-Ringen: Grelles Sonnenlicht schädigt Kamerasensor.
Erde mit Saturn-Ringen: Grelles Sonnenlicht schädigt Kamerasensor. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Raumfahrt Zwei Raumsonden fotografieren die Erde aus großer Entfernung

Die Erde aus großer Distanz zeigen aktuelle Fotos der Raumsonden Messenger und Cassini. Für die Cassini-Bilder hatte die US-Raumfahrtbehörde Nasa die Erdbewohner eigens zum Winken aufgerufen.

Anzeige

Nur ein kleiner leuchtender Punkt am schwarzen Himmel - so erscheint die Erde auf Bildern, die die Raumsonden Messenger und Cassini aufgenommen haben. Die Bilder, die die US-Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlicht hat, entstanden am 19. Juli 2013 an verschiedenen Enden des Sonnensystems.

  • Nur ein fahler blauer Punkt: Erde und Mond...  (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • ... aufgenommen aus der Nähe des Saturns. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • Zwei Persepktiven auf die Erde: vom äußeren Teil des Sonnensystems, links, und aus dem Orbit des innersten Planeten, des Merkurs. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute, links, und Nasa/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Carnegie Institution of Washington, rechts)
  • Alle Bilder - hier noch eines von Cassini - wurden am 19. Juli 2013 aufgenommen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • Die Sonde konnte die Erde nur deshalb fotografieren, weil der Saturn die Sonne verdeckt. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
Nur ein fahler blauer Punkt: Erde und Mond... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Messenger ist seit Anfang 2011 in der Umlaufbahn des Merkurs und erforscht den innersten Planeten unseres Sonnensystems. Zu den Aufgaben von Messenger gehört die Suche nach Merkur-Monden. Dabei fotografierte die Sonde auch die Erde und den Mond aus einer Entfernung von 98 Millionen Kilometern.

Erde in Schwarz-Weiß

Beide Himmelskörper erschienen auf dem Schwarz-Weiß-Bild als relativ große helle Punkte, obwohl sie eigentlich nur ein Pixel groß seien, erklärt die Nasa. Grund sei die lange Belichtungszeit, die nötig sei, um auch lichtschwache Objekte aufnehmen zu können.

Die Sonde Cassini hat eine Serie von Farbbildern von Erde und Mond geschossen. Die Sonde befindet sich im System des Planeten Saturn, etwa 1,5 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. Auf den hochauflösenden Aufnahmen erscheint die Erde als fahlblauer Punkt, daneben der Mond als kleinerer heller Punkt.

Saturn verdeckt Sonne

Es ist schwer, Bilder der Erde von den äußeren Regionen des Sonnensystems aus aufzunehmen: Aus dieser Perspektive erscheint die Erde in der Nähe der Sonne. Wird die Kamera eines Raumfahrzeuges auf die Sonne gerichtet, kann das grelle Licht den Sensor der Kamera schädigen. Cassini konnte die Bilder aufnehmen, weil der Saturn die Sonne verdeckt.

Dadurch gelangen eindrucksvolle Aufnahmen: Die Erde erscheint in der Weitwinkelaufnahme unter den Ringen des Saturns. Nasa-Wissenschaftler wollen die Aufnahmen mit weiteren zu einem Panorama der Erde mit den Ringen des Saturns montieren. Es werde allerdings noch einige Wochen dauern, bis das Bild fertig sei, erklärte die Nasa. Die Montage der verschiedenen Bilder in der richtigen Geometrie sowie die Nachbearbeitung der verschiedenen Helligkeitsstufen nähmen eine Weile in Anspruch.

Winken zum Saturn

Es sei das erste Mal gewesen, dass die Menschen auf der Erde im Voraus wussten, wann ihr Planet aus den Tiefen des Sonnensystems fotografiert wird, teilte die Nasa mit. Sie hatte die Menschen überall auf der Welt aufgerufen, zum entsprechenden Zeitpunkt in Richtung Saturn zu winken. Über 20.000 hätten sich beteiligt.

Natürlich ist davon auf den Bildern nichts zu sehen. Die Erde erscheine lediglich als blauer Punkt, sagte Cassini-Wissenschaftlerin Linda Spilker. Nicht einmal die Kontinente seien zu unterscheiden.


sixx_am 30. Jul 2013

Der Mond heisst Enceladus.

Gl3b 24. Jul 2013

Ich habe dich gesehen... Siehst du mich auch? Ich bin leider nicht fotogen:(

SoniX 24. Jul 2013

Macht nichts. Sei stolz auf dich. Dank Leuten wie dir läuft die Wirtschaft wenigstens. :-)

muhaha96 24. Jul 2013

Danke!

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Solution Architect (m/w)
    Synatec GmbH, Stuttgart, Emden
  2. Anwendungsbetreuer (m/w) Customer Relationship Management (CRM)
    AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. Junior-Projektmanager Softwareentwicklung (m/w)
    Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  4. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  2. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  3. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  2. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  3. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  4. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  5. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  6. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  7. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  8. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  9. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  10. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Operation Eikonal Telekom sieht sich als Abschleppdienst des BND
  2. Certify and go BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein
  3. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel