Raumfahrt Zwei Raumsonden fotografieren die Erde aus großer Entfernung

Die Erde aus großer Distanz zeigen aktuelle Fotos der Raumsonden Messenger und Cassini. Für die Cassini-Bilder hatte die US-Raumfahrtbehörde Nasa die Erdbewohner eigens zum Winken aufgerufen.

Anzeige

Nur ein kleiner leuchtender Punkt am schwarzen Himmel - so erscheint die Erde auf Bildern, die die Raumsonden Messenger und Cassini aufgenommen haben. Die Bilder, die die US-Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlicht hat, entstanden am 19. Juli 2013 an verschiedenen Enden des Sonnensystems.

  • Nur ein fahler blauer Punkt: Erde und Mond...  (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • ... aufgenommen aus der Nähe des Saturns. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • Zwei Persepktiven auf die Erde: vom äußeren Teil des Sonnensystems, links, und aus dem Orbit des innersten Planeten, des Merkurs. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute, links, und Nasa/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Carnegie Institution of Washington, rechts)
  • Alle Bilder - hier noch eines von Cassini - wurden am 19. Juli 2013 aufgenommen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • Die Sonde konnte die Erde nur deshalb fotografieren, weil der Saturn die Sonne verdeckt. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
Nur ein fahler blauer Punkt: Erde und Mond... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Messenger ist seit Anfang 2011 in der Umlaufbahn des Merkurs und erforscht den innersten Planeten unseres Sonnensystems. Zu den Aufgaben von Messenger gehört die Suche nach Merkur-Monden. Dabei fotografierte die Sonde auch die Erde und den Mond aus einer Entfernung von 98 Millionen Kilometern.

Erde in Schwarz-Weiß

Beide Himmelskörper erschienen auf dem Schwarz-Weiß-Bild als relativ große helle Punkte, obwohl sie eigentlich nur ein Pixel groß seien, erklärt die Nasa. Grund sei die lange Belichtungszeit, die nötig sei, um auch lichtschwache Objekte aufnehmen zu können.

Die Sonde Cassini hat eine Serie von Farbbildern von Erde und Mond geschossen. Die Sonde befindet sich im System des Planeten Saturn, etwa 1,5 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. Auf den hochauflösenden Aufnahmen erscheint die Erde als fahlblauer Punkt, daneben der Mond als kleinerer heller Punkt.

Saturn verdeckt Sonne

Es ist schwer, Bilder der Erde von den äußeren Regionen des Sonnensystems aus aufzunehmen: Aus dieser Perspektive erscheint die Erde in der Nähe der Sonne. Wird die Kamera eines Raumfahrzeuges auf die Sonne gerichtet, kann das grelle Licht den Sensor der Kamera schädigen. Cassini konnte die Bilder aufnehmen, weil der Saturn die Sonne verdeckt.

Dadurch gelangen eindrucksvolle Aufnahmen: Die Erde erscheint in der Weitwinkelaufnahme unter den Ringen des Saturns. Nasa-Wissenschaftler wollen die Aufnahmen mit weiteren zu einem Panorama der Erde mit den Ringen des Saturns montieren. Es werde allerdings noch einige Wochen dauern, bis das Bild fertig sei, erklärte die Nasa. Die Montage der verschiedenen Bilder in der richtigen Geometrie sowie die Nachbearbeitung der verschiedenen Helligkeitsstufen nähmen eine Weile in Anspruch.

Winken zum Saturn

Es sei das erste Mal gewesen, dass die Menschen auf der Erde im Voraus wussten, wann ihr Planet aus den Tiefen des Sonnensystems fotografiert wird, teilte die Nasa mit. Sie hatte die Menschen überall auf der Welt aufgerufen, zum entsprechenden Zeitpunkt in Richtung Saturn zu winken. Über 20.000 hätten sich beteiligt.

Natürlich ist davon auf den Bildern nichts zu sehen. Die Erde erscheine lediglich als blauer Punkt, sagte Cassini-Wissenschaftlerin Linda Spilker. Nicht einmal die Kontinente seien zu unterscheiden.


sixx_am 30. Jul 2013

Der Mond heisst Enceladus.

Gl3b 24. Jul 2013

Ich habe dich gesehen... Siehst du mich auch? Ich bin leider nicht fotogen:(

SoniX 24. Jul 2013

Macht nichts. Sei stolz auf dich. Dank Leuten wie dir läuft die Wirtschaft wenigstens. :-)

muhaha96 24. Jul 2013

Danke!

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel