Raumfahrt: Weltraumroboter Dextre bereitet Betanken von Satelliten vor
Dextre im Einsatz: Treibstoff bei Schwerelosigkeit umfüllen (Bild: Nasa)

Raumfahrt Weltraumroboter Dextre bereitet Betanken von Satelliten vor

Der kanadische Weltraumroboter Dextre hat die im vergangenen Jahr zur ISS geschickten Werkzeuge zum Betanken von Satelliten an einem Modellsatelliten erfolgreich getestet. Im Sommer soll erstmals Treibstoff auf den Modellsatelliten transferiert werden.

Anzeige

Auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) ist erstmals das Auftanken eines Satelliten simuliert worden. Das Projekt wurde von der kanadischen Raumfahrtagentur Canadian Space Agency (CSA) und der US-Weltraumbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) gemeinsam durchgeführt.

  • RRM: So stellt sich der Künstler die Weltraumtankstelle im Einsatz vor. Rechts ist Dextre zu erkennen. (Bild: Nasa)
  • RRM verfügt über eine ganze Reihe von Anschlüssen für das Betanken von Satelliten. (Bild: Nasa)
  • Mit einem besonderen Werkzeug öffnet der Roboterarm Dextre die Versiegelung am Tank eines Satelliten. (Bild: Nasa)
  • Transportgefährt: Das Spaceshuttle Atlantis steht schon für den letzten Flug bereit. (Bild: Nasa)
  •  
  •  
RRM: So stellt sich der Künstler die Weltraumtankstelle im Einsatz vor. Rechts ist Dextre zu erkennen. (Bild: Nasa)

Der kanadische Roboter Special Purpose Dextrous Manipulator (Dextre) hat mit einem von der Nasa gebauten Modellsatelliten die erste Phase des Nachtankens ausprobiert. Dextre hat mit Hilfe der Werkzeuge der Satellitentankstelle Robotic Refueling Mission (RRM) den Satelliten bearbeitet, der in etwa so groß ist wie eine Waschmaschine.

Werkzeuge getestet

Der Modellsatellit verfügt über verschiedene Kappen, Düsen und Ventile, mit denen Satelliten üblicherweise ausgestattet sind. Das RRM enthält die Werkzeuge, um diese zu bearbeiten. Für die erste Testphase musste Dextre zunächst die Werkzeuge vorbereiten und testen, ob diese den Start und den Flug zur ISS unbeschadet überstanden haben. Dann hat Dextre einen Tankdeckel gelöst, der mit zwei winzigen Drähten verplombt war. Dazu musste der 3,70 Meter große Roboter einen winzigen Haken unter die Drähte schieben, unter denen nur etwa ein Millimeter Platz war.

Diese Aufgaben hätten geradezu chirurgische Präzision erfordert, sagte CSA-Chef Steve MacLean. "Das ist das robotische Äquivalent zu dem Versuch, auf einem Sprungbrett stehend einen Faden in eine Nadel einzufädeln." Dextre habe aber jede Aufgabe gleich beim ersten Anlauf gelöst.

Tanken im Sommer

Drei Tage lang hat Dextre an dem Satelliten gearbeitet - mit, so die CAS, "bisher unerreichter Präzision". Im Mai soll Dextre seine Arbeit wieder aufnehmen. Die spannende nächste Phase des Projekts ist für den Sommer geplant: Dann soll der Satellit wirklich betankt werden. Die schwierige Aufgabe des Roboters wird dann darin bestehen, bei Schwerelosigkeit Treibstoff in den Satelliten zu transferieren.

Ziel des ganzen Projektes ist es, Satelliten, denen der Treibstoff ausgegangen ist, wieder zu betanken, um sie länger einsetzen zu können - eine Maßnahme zur Eindämmung des Weltraumschrotts: Lassen sich die Satelliten wiederverwenden, muss kein Ersatz in den Orbit geschossen werden. Das Problem ist allerdings, dass Tanks der alten Satelliten normalerweise versiegelt sind, da bei ihrem Start nicht geplant war, sie wieder zu betanken.

Weltraumtankstelle

Außerdem will die Nasa mit RRM robotische Auftankmissionen im sogenannten Deep Space vorbereiten. Im vergangenen Jahr hatte die Nasa die Idee vorgestellt, Treibstoffdepots im Weltraum anzulegen, bei denen sich Raumfahrer auf langen Flügen, etwa auf dem Weg zum Mars, mit Treibstoff versorgen können.

RRM war im vergangenen Jahr zur ISS gebracht worden - als Nutzlast des letzten Spaceshuttles. Der kanadische Roboter Dextre ist seit März 2008 auf der ISS im Einsatz.


Kommentieren



Anzeige

  1. Servicemitarbeiter / innen IT-Arbeitsplatzdienste
    Landeshauptstadt München, München
  2. Technical Product Owner (m/w)
    PE International AG, Stuttgart and Boston (USA)
  3. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    Imtech Deutschland GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Leiter Systemsteuerung (m/w)
    Sparkasse Herford, Herford

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  2. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  3. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  4. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  5. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  6. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  7. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  8. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  9. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  10. Formel E

    Motorsport zum Zuhören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

Alternatives Android im Überblick: Viele Wege führen nach ROM
Alternatives Android im Überblick
Viele Wege führen nach ROM
  1. Paranoid Android Zweite Betaversion von PA 4.5 veröffentlicht
  2. Cyanogenmod CM11s Oneplus verteilt Android 4.4.4 für das One
  3. Android-x86 Neue stabile Version des Android-ROMs für PCs veröffentlicht

    •  / 
    Zum Artikel