Raumfahrt Schwerelosigkeit kann das Gehirn von Astronauten verändern

US-Mediziner haben Astronauten nach längeren Aufenthalten auf der ISS untersucht. Dabei stellten sie Veränderungen an deren Gehirn und am Sehsystem fest.

Anzeige

Ein längerer Aufenthalt im Weltraum kann das Gehirn verändern und das Sehvermögen eines Menschen einschränken. Das haben medizinische Untersuchungen an Astronauten ergeben, die längere Zeit im Weltraum waren.

108 Tage im Weltraum

Einige ISS-Astronauten hätten über vorübergehende Sehstörungen geklagt, deren Ursache bislang ungeklärt sei, berichtet William Tarver, Leiter der Flight Medicine Clinic der Nasa. Mediziner um Larry Kramer von der Universität des US-Bundesstaates Texas in Houston untersuchten daraufhin mit Hilfe von Magnetresonanztomographie (MRT) die Augen und Gehirne von 27 Astronauten. Die Probanden hatten im Durchschnitt 108 Tage an Bord eines Spaceshuttles oder der Internationalen Raumstation (ISS) verbracht.

Bei neun Astronauten waren die Zellen rund um den Sehnerv erweitert. Bei sechs von ihnen war die Rückseite des Augapfels abgeflacht. Vier Probanden zeigten eine Schwellung des Sehnervs und bei drei Raumfahrern war es zu einer Veränderung der Hypophyse gekommen.

Erkenntnisse für Patienten auf der Erde

Die Veränderungen ähnelten denen, die auch bei Patienten mit erhöhtem Hirndruck auftreten, sagte Kramer. "Die physiologischen Veränderungen, die die Schwerelosigkeit auslöst, können Wissenschaftlern dabei helfen, die Mechanismen zu verstehen, die erhöhten Hirndruck bei Patienten, die keine Weltraumflüge unternehmen, auslösen."

Diese Veränderungen im Gehirn durch die Schwerelosigkeit, die die Forscher in der Fachzeitschrift Radiology beschreiben, seien "ein hypothetischer Risikofaktor und eine mögliche Beschränkung für lange Raumfahrtmissionen", sagte Kramer. Bisher war nur bekannt, dass längere Ausflüge ins All schädlich für Knochen und Muskeln sind.


M.P. 17. Mär 2012

Hmm, selbst bei einem Flug am Äquator in Drehrichtung der Erde ist diese Geschwindigkeit...

fratze123 15. Mär 2012

die russen schon.

genab.de 15. Mär 2012

ich dachte immer die Sehprobleme kommen vom Kernreaktor vom Russischen Modul. Die...

booyakasha 15. Mär 2012

+1

omo 15. Mär 2012

Ganz vergessen: die kamen noch nicht mal von der Sonne.

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel