Astronaut beim Weltraumspaziergang: vorübergehende Sehstörungen
Astronaut beim Weltraumspaziergang: vorübergehende Sehstörungen (Bild: Nasa)

Raumfahrt Schwerelosigkeit kann das Gehirn von Astronauten verändern

US-Mediziner haben Astronauten nach längeren Aufenthalten auf der ISS untersucht. Dabei stellten sie Veränderungen an deren Gehirn und am Sehsystem fest.

Anzeige

Ein längerer Aufenthalt im Weltraum kann das Gehirn verändern und das Sehvermögen eines Menschen einschränken. Das haben medizinische Untersuchungen an Astronauten ergeben, die längere Zeit im Weltraum waren.

108 Tage im Weltraum

Einige ISS-Astronauten hätten über vorübergehende Sehstörungen geklagt, deren Ursache bislang ungeklärt sei, berichtet William Tarver, Leiter der Flight Medicine Clinic der Nasa. Mediziner um Larry Kramer von der Universität des US-Bundesstaates Texas in Houston untersuchten daraufhin mit Hilfe von Magnetresonanztomographie (MRT) die Augen und Gehirne von 27 Astronauten. Die Probanden hatten im Durchschnitt 108 Tage an Bord eines Spaceshuttles oder der Internationalen Raumstation (ISS) verbracht.

Bei neun Astronauten waren die Zellen rund um den Sehnerv erweitert. Bei sechs von ihnen war die Rückseite des Augapfels abgeflacht. Vier Probanden zeigten eine Schwellung des Sehnervs und bei drei Raumfahrern war es zu einer Veränderung der Hypophyse gekommen.

Erkenntnisse für Patienten auf der Erde

Die Veränderungen ähnelten denen, die auch bei Patienten mit erhöhtem Hirndruck auftreten, sagte Kramer. "Die physiologischen Veränderungen, die die Schwerelosigkeit auslöst, können Wissenschaftlern dabei helfen, die Mechanismen zu verstehen, die erhöhten Hirndruck bei Patienten, die keine Weltraumflüge unternehmen, auslösen."

Diese Veränderungen im Gehirn durch die Schwerelosigkeit, die die Forscher in der Fachzeitschrift Radiology beschreiben, seien "ein hypothetischer Risikofaktor und eine mögliche Beschränkung für lange Raumfahrtmissionen", sagte Kramer. Bisher war nur bekannt, dass längere Ausflüge ins All schädlich für Knochen und Muskeln sind.


M.P. 17. Mär 2012

Hmm, selbst bei einem Flug am Äquator in Drehrichtung der Erde ist diese Geschwindigkeit...

fratze123 15. Mär 2012

die russen schon.

genab.de 15. Mär 2012

ich dachte immer die Sehprobleme kommen vom Kernreaktor vom Russischen Modul. Die...

booyakasha 15. Mär 2012

+1

omo 15. Mär 2012

Ganz vergessen: die kamen noch nicht mal von der Sonne.

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w)
    KiKxxl GmbH, Dortmund
  2. Support ERP-Systems (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. IT-Administrator/IT-Speziali- st (m/w)
    SKF Lubrication Systems Germany GmbH, Berlin
  4. Pega System Spezialist (m/w)
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: PCGH-Performance-PC Fury-X-Edition
    (Core i7-4790K + AMD Radeon R9 Fury X)
  2. NEU: Marshall STANMOREBLACK stanmore Bluetooth-Lautsprecher
    285,00€ statt 329,00€
  3. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 3D Xpoint

    Revolutionärer Speicher vereint DRAM und NAND

  2. Honeynet des TÜV Süd

    Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen

  3. Codecs

    Konsortium will Lizenzgebühren für H.265 erheben

  4. Motorola

    Zwei neue Moto-X-Modelle

  5. Netzsperren

    Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

  6. Electric Skin

    Nanoforscher entwickeln hautähnliches Farbdisplay

  7. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

  8. Soziales Netzwerk

    Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

  9. Soziale Netze

    Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

  10. Neues Moto G

    Motorola-Smartphone mit Android 5.1 für 230 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

  1. Re: Tolle Sache!

    Bouncy | 19:46

  2. Re: Honeypots

    paradoxa | 19:45

  3. Re: MMS Download deaktivieren

    non_sense | 19:44

  4. Re: Nö lohnt sich definitiv nicht

    Captain | 19:44

  5. Und dennoch immer erfolglos?

    Bouncy | 19:44


  1. 19:18

  2. 18:54

  3. 18:16

  4. 18:07

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 17:02

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel