Absturz einer Proton-M-Rakete am 2. Juli 2013: Starts für mehrere Monate ausgesetzt
Absturz einer Proton-M-Rakete am 2. Juli 2013: Starts für mehrere Monate ausgesetzt (Bild: Reuters/Pool via Reuters TV)

Raumfahrt Russische Rakete stürzt nach dem Start ab

Eine russische Trägerrakete vom Typ Proton-M ist wenige Sekunden nach dem Start abgestürzt und explodiert. Sie sollte drei Glonass-Satelliten in die Erdumlaufbahn transportieren.

Anzeige

Rückschlag für Glonass: Eine Rakete mit drei neuen Satelliten für das russische Satellitennavigationssystem ist kurz nach dem Start in der kasachischen Steppe abgestürzt.

Die Rakete vom Typ Proton-M war an Dienstagmorgen um 8:38 Uhr Ortszeit (4:48 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) in Baikonur in Kasachstan gestartet. Wenige Sekunden nach dem Start geriet die Rakete ins Trudeln, brach auseinander und fing Feuer. Sie stürzte ab und explodierte etwa zwei Kilometer vom Startplatz entfernt auf den Boden. Der Flug, den der staatliche russische Fernsehsender Rossija-24 live übertrug, dauerte nach Angaben der russischen Weltraumagentur Roskosmos nur 17 Sekunden.

Keine Verletzten

Bei der Explosion der unbemannten Rakete sei niemand zu Schaden gekommen, berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti. Allerdings sei das Gelände geräumt worden, da beim Verbrennen des Raketentreibstoffs 1,1-Dimethylhydrazin giftiger Rauch freigesetzt worden sei.

Die Proton-M hatte vier Stufen und war rund 57 Meter groß. Sie sollte drei Satelliten für das Navigationssystem Glonass in die Erdumlaufbahn transportieren - Glonass ist das russische Pendant zum US-Satellitennavigationssystem GPS. Die Satelliten hatten einen Wert von umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar.

Satellit zu niedrig ausgesetzt

Es ist nicht der erste Absturz einer Proton-M. Unter anderem war im Dezember 2010 schon einmal eine Proton-M mit drei Glonass-Satelliten an Bord abgestürzt. Im Dezember 2012 erreichte eine Proton-M wegen eines Triebwerkproblems nicht die vorgesehene Höhe und setzte einen Telekommunikationssatelliten in einem zu niedrigen Orbit aus. Der Satellit wurde später mit seinem eigenen Triebwerk in die richtige Umlaufbahn befördert.

Die Ursache für den Absturz ist noch unklar. Möglicherweise gab es erneut ein Problem mit einem Triebwerk. Er glaube, es handele sich um einen Produktionsfehler, sagte ein namentlich nicht genannter Raumfahrtexperte Ria Novosti. Es war der fünfte Start einer Proton-Rakete in diesem Jahr. Die Starts von Proton-M sind für mehrere Monate ausgesetzt.


M.P. 03. Jul 2013

... Und die Amerikaner verlangen dann wiederum von den Smartphone-Herstellern, daß das...

M.P. 03. Jul 2013

Obama ruft Putin an: "Gebt Snowden heraus - wir können das wieder tun" ... Da bleibt...

F4yt 03. Jul 2013

Nach meinem Kenntnisstand: Billiger, mehr Nutzlast und kürzerer Vorbereitungszeitraum...

nissl 03. Jul 2013

Uff, na danke. Demo geladen. Training gespielt die ersten Raketeneschrottet und schon...

blackbirdone 02. Jul 2013

2004 über eine Fläche von 6.717 Quadratkilometern, 75 Kilometer von Norden nach Süden und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior SAP Basis Berater (m/w)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Systemberater/-in/IT Prozessberater/-in SAP / Kalkulation
    Daimler AG, Ludwigsfelde
  3. Software-Entwickler (m/w) Continuous Integration
    e.solutions GmbH, Ulm
  4. Funktionsentwickler/in Algorithmen - Lokalisierung
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    399,00€ - Release 15.07.
  2. NUR NOCH HEUTE: PS4-Spiele reduziert
    (u. a. Lego der Hobbit 26,72€, The Crew 29,19€, Assassins Creed Unity 29,19€, The Wolf Among...
  3. World of Warcraft: Warlords of Draenor
    26,99€ statt 41,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  2. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  3. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  4. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  5. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  6. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  7. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  8. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  9. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  10. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Anonymes Surfen: Die Tor-Zentrale für zu Hause
Anonymes Surfen
Die Tor-Zentrale für zu Hause
  1. Anonymisierung Zur Sicherheit den eigenen Tor-Knoten betreiben
  2. Tor Hidden Services leichter zu deanonymisieren
  3. Projekt Astoria Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß
Xperia Z4 Tablet im Test
Dünn, leicht und heiß
  1. First Flight Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor
  2. Android-Entwicklung Sony bietet Android-M-Vorschau für Xperia-Geräte an
  3. Android Recovery Mode jetzt offiziell für Sony-Smartphones verfügbar

Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

  1. Re: Das Dach der Busse mit Solarzellen pflastern...

    Sharra | 03:51

  2. Re: und von was lebt er und bezahlt Flüge usw?

    Poison Nuke | 02:56

  3. Re: Ich hoffe doch ...

    laserbeamer | 02:51

  4. Re: Hat die BVG zu viel Geld?

    kaymvoit | 02:38

  5. Geiles Kopfkino

    Nugget32 | 02:14


  1. 14:04

  2. 11:55

  3. 10:37

  4. 09:33

  5. 16:52

  6. 16:29

  7. 16:25

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel