Abo
  • Services:
Anzeige
Absturz einer Proton-M-Rakete am 2. Juli 2013: Starts für mehrere Monate ausgesetzt
Absturz einer Proton-M-Rakete am 2. Juli 2013: Starts für mehrere Monate ausgesetzt (Bild: Reuters/Pool via Reuters TV)

Raumfahrt Russische Rakete stürzt nach dem Start ab

Eine russische Trägerrakete vom Typ Proton-M ist wenige Sekunden nach dem Start abgestürzt und explodiert. Sie sollte drei Glonass-Satelliten in die Erdumlaufbahn transportieren.

Anzeige

Rückschlag für Glonass: Eine Rakete mit drei neuen Satelliten für das russische Satellitennavigationssystem ist kurz nach dem Start in der kasachischen Steppe abgestürzt.

Die Rakete vom Typ Proton-M war an Dienstagmorgen um 8:38 Uhr Ortszeit (4:48 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) in Baikonur in Kasachstan gestartet. Wenige Sekunden nach dem Start geriet die Rakete ins Trudeln, brach auseinander und fing Feuer. Sie stürzte ab und explodierte etwa zwei Kilometer vom Startplatz entfernt auf den Boden. Der Flug, den der staatliche russische Fernsehsender Rossija-24 live übertrug, dauerte nach Angaben der russischen Weltraumagentur Roskosmos nur 17 Sekunden.

Keine Verletzten

Bei der Explosion der unbemannten Rakete sei niemand zu Schaden gekommen, berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti. Allerdings sei das Gelände geräumt worden, da beim Verbrennen des Raketentreibstoffs 1,1-Dimethylhydrazin giftiger Rauch freigesetzt worden sei.

Die Proton-M hatte vier Stufen und war rund 57 Meter groß. Sie sollte drei Satelliten für das Navigationssystem Glonass in die Erdumlaufbahn transportieren - Glonass ist das russische Pendant zum US-Satellitennavigationssystem GPS. Die Satelliten hatten einen Wert von umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar.

Satellit zu niedrig ausgesetzt

Es ist nicht der erste Absturz einer Proton-M. Unter anderem war im Dezember 2010 schon einmal eine Proton-M mit drei Glonass-Satelliten an Bord abgestürzt. Im Dezember 2012 erreichte eine Proton-M wegen eines Triebwerkproblems nicht die vorgesehene Höhe und setzte einen Telekommunikationssatelliten in einem zu niedrigen Orbit aus. Der Satellit wurde später mit seinem eigenen Triebwerk in die richtige Umlaufbahn befördert.

Die Ursache für den Absturz ist noch unklar. Möglicherweise gab es erneut ein Problem mit einem Triebwerk. Er glaube, es handele sich um einen Produktionsfehler, sagte ein namentlich nicht genannter Raumfahrtexperte Ria Novosti. Es war der fünfte Start einer Proton-Rakete in diesem Jahr. Die Starts von Proton-M sind für mehrere Monate ausgesetzt.


eye home zur Startseite
M.P. 03. Jul 2013

... Und die Amerikaner verlangen dann wiederum von den Smartphone-Herstellern, daß das...

M.P. 03. Jul 2013

Obama ruft Putin an: "Gebt Snowden heraus - wir können das wieder tun" ... Da bleibt...

F4yt 03. Jul 2013

Nach meinem Kenntnisstand: Billiger, mehr Nutzlast und kürzerer Vorbereitungszeitraum...

nissl 03. Jul 2013

Uff, na danke. Demo geladen. Training gespielt die ersten Raketeneschrottet und schon...

blackbirdone 02. Jul 2013

2004 über eine Fläche von 6.717 Quadratkilometern, 75 Kilometer von Norden nach Süden und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Münster
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Laetus GmbH, Bensheim
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  2. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  3. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  4. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  5. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  6. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  7. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  8. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  9. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  10. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Nutzungsmodell

    User_x | 14:46

  2. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    Menplant | 14:45

  3. Re: OPO

    SJ | 14:44

  4. Re: Conlegium Veritatis rekrutiert Mitglieder

    Brixia | 14:42

  5. Re: Fingerabdrucksensor?

    dsleecher | 14:41


  1. 14:08

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 12:00

  5. 11:39

  6. 10:22

  7. 09:45

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel