Raumfahrt: Polaris soll auf dem Mond nach Wasser suchen
Mondrover Polaris: Positionsbestimmung durch Bildvergleich (Bild: Astrobotic)

Raumfahrt: Polaris soll auf dem Mond nach Wasser suchen

Polaris ist ein Mondrover, den das US-Unternehmen Astrobotic im Auftrag der US-Weltraumbehörde Nasa entwickelt hat. Er soll unter anderem nach gefrorenem Wasser suchen.

Anzeige

Das US-Unternehmen Astrobotic hat einen Roboter für den Mond vorgestellt: Er soll an den Polen nach Bodenschätzen bohren.

Polaris ist 2,4 Meter lang, 1,7 Meter breit und 2,6 Meter hoch. Er wiegt 150 Kilogramm und kann 80 Kilogramm Ausrüstung zuladen. Polaris fährt auf vier Rädern, die einen Durchmesser von knapp 61 Zentimetern haben, mit einer Geschwindigkeit von etwa 1 Kilometer pro Stunde. Der Roboter wird mit Solarenergie betrieben. Dazu verfügt der Rover über drei vertikal angeordnete Solarmodule.

Optische Positionsbestimmung

Der Roboter verfügt über Stereokameras und Laserscanner, mit denen er 3D-Videos und -Modelle der Mondoberfläche anfertigt. Diese vergleicht er mit den Bildern, die der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) aufgenommen hat. So kann Polaris seine Position bestimmen. Mit der Erde kommuniziert er per Funk.

Die Aufgabe von Polaris wird es sein, an den lunaren Polen nach Rohstoffen, in erster Linie nach Wasser in gefrorener Form zu suchen. Das Vorhandensein von Wasser ist ein wichtiger Faktor für eine Besiedelung des Mondes durch den Menschen. Die Pole des Mondes gelten als bevorzugtes Areal, weil diese Regionen praktisch rund um die Uhr im Sonnenlicht liegen.

Wasser und andere Rohstoffe

Dazu wird der Rover mit einem Bohrer ausgestattet, um Proben zu nehmen, sowie mit wissenschaftlichen Instrumente, um die Proben auf Spuren von Wasser zu untersuchen. Außer nach Wasser soll Polaris auch nach anderen Stoffen wie etwa Methan suchen, die beispielsweise als Energieträger oder als Raketentreibstoff genutzt werden können.

Astrobotic ist eine Ausgründung der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Das Unternehmen hatte 2010 von der US-Weltraumbehörde Nasa den Auftrag bekommen, einen Roboter für den Mond zu entwickeln. Astrobotic beteiligt sich zudem an dem von Google und der X-Prize-Foundation ausgeschriebenen Google Lunar X-Prize, allerdings nicht mit Polaris, sondern mit dem Red Rover, der von dem Landefahrzeug Griffin auf dem Mond abgesetzt werden soll.


sixx_am 18. Okt 2012

Na, das scheint mir aber eine ziemlich pessimistische und überholte Sicht der Dinge zu...

Delphino 12. Okt 2012

Ich habe wenig Ahnung von dem Thema und ab welcher Masse sich so ein Effekt des...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel